https://www.faz.net/-gqz-10s3k

: Heimat der Heimatlosen

  • Aktualisiert am

Madrid ist eine Stadt ohne Eigenschaften, auf königlichen Befehl in die kastilische Hochebene gepflanzt, auch nach Jahrhunderten noch ein wurzelloses Kunstgeschöpf, eine Spiegelung im Dunst der monochromen Meseta, die charakterlose Heimat von drei Millionen heimatlosen Menschen, spröde und fiktiv, wie ...

          Madrid ist eine Stadt ohne Eigenschaften, auf königlichen Befehl in die kastilische Hochebene gepflanzt, auch nach Jahrhunderten noch ein wurzelloses Kunstgeschöpf, eine Spiegelung im Dunst der monochromen Meseta, die charakterlose Heimat von drei Millionen heimatlosen Menschen, spröde und fiktiv, wie der Madrilene Javier Marías schreibt, sich selbst und alle anderen ständig täuschend, eine Stadt, die ihre Geschichte selbst zerstört, wie Carmen Martín Gaite meint, eine Stadt von flüchtigem, bastardhaftem Geist. Möchte man an einem solchen Ort leben? Wenn man dieses schöne, schmale Buch gelesen hat, in dem knapp zwei Dutzend spanische Autoren des zwanzigsten Jahrhunderts wie Juan José Millás, Rosa Montero, Rafael Chirbes, Manuel Rivas, Francisco Umbral, Antonio Muñoz Molina oder Manuel Vázquez Montalbán um Madrid kreisen wie um ein rätselhaftes, verlockendes Wesen, ins Kaffeehaus und zu den Strichjungen gehen, heimtückischen Flamenco-Musikern und freundlichen Kommunisten begegnen, die Belagerung der Stadt im Bürgerkrieg erleben und den Moment von Francos Tod, wenn man all die Nischen sieht, die Madrids Eigenschaftslosigkeit erst schafft - dann will man unbedingt in dieser Stadt leben. Warum das so ist, hat Ramón Gómez de la Serna schlichter und klüger beschrieben als alle anderen: "Madrid bedeutet, nichts anderes sein zu wollen als das, was man ist."

          str.

          "Madrid - eine literarische Einladung", herausgegeben von Marco Thomas Bosshard und Juan-Manuel García Serrano. Wagenbach Verlag, Berlin 2008. 144 Seiten. Gebunden, 15,90 Euro.

          Weitere Themen

          „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab Video-Seite öffnen

          12 Preise für Fantasyserie : „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab

          Game of Thrones stellt dabei den eigenen Rekord ein und konnte nach 2015 und 2016 erneut 12 Auszeichnungen verbuchen, darunter auch der Preis für die beste Dramaserie. Heimliche Gewinnerin des Abends war Phoebe Waller-Bridge, die für „Fleabag“ drei Emmys gewann.

          Topmeldungen

          UN-Klimagipfel in New York : War das alles, Frau Merkel?

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.