https://www.faz.net/-gqz-pobh

: Geisteslust im Prinzenschloß

  • Aktualisiert am

"Humboldt-Universität" steht allzu plakativ in goldenen Lettern über dem Hauptportal, und man ahnt, daß dies nicht alles gewesen sein kann. Der Hausbau am Boulevard Unter den Linden war ein Deal. König Friedrich II. wollte seinen Bruder Heinrich in Berlin standesgemäß in einem Stadtpalais unterbringen, verlangte aber zuvor eine eheliche Verbindung.

          1 Min.

          "Humboldt-Universität" steht allzu plakativ in goldenen Lettern über dem Hauptportal, und man ahnt, daß dies nicht alles gewesen sein kann. Der Hausbau am Boulevard Unter den Linden war ein Deal. König Friedrich II. wollte seinen Bruder Heinrich in Berlin standesgemäß in einem Stadtpalais unterbringen, verlangte aber zuvor eine eheliche Verbindung. Um der weiteren Bevormundung des großen Königs zu entgehen, heiratete Prinz Heinrich ohne innere Zuneigung die Prinzessin Wilhelmine von Hessen-Kassel. Nach dem Einzug fand hier außer den vielgerühmten Maskenbällen wenig statt. Der Prinz zog sich mehr und mehr auf sein Besitztum Schloß Rheinsberg zurück. Als Heinrich und Wilhelmine nicht mehr waren, wurde das einst vom holländischen Baumeister und "Directeur von allen Königlichen Bauten" Johann Boumann geschaffene Palais 1810 der neugegründeten Universität übergeben. Es folgten Umbau, Umbenennung und die Zerstörung im Zweiten Weltkrieg. Mit dem Wiederaufbau wurde der bisherige Name "Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin" getilgt und die noch erhaltene Inschrift in Versalien über dem Hauptportal "Universitati Litterariae Fridericus Guilelmus III Rex" durch den Schriftzug "Humboldt-Universität" ersetzt. Diese bau- und kulturgeschichtliche Entwicklung vom Prinzenpalais zum Domizil der ältesten Universität Berlins, vom achtzehnten Jahrhundert bis heute, stellt Klaus-Dietrich Gandert zusammenfassend dar. Der Band, der 1985 schon einmal unter ein wenig anderen Gesichtspunkten im Henschel Verlag erschienen ist, steht nun in einer notwendig gewordenen Überarbeitung wieder zur Verfügung. Er füllt eine Lücke und ergänzt mit seinen aktuellen Abbildungen, zeitgeschichtlichen Stichen, Grafiken, Dokumenten, topographischen Ansichten, Innenraumdarstellungen und Plänen höchst sinnvoll die Berlin-Literatur.

          hph

          "Vom Prinzenpalais zur Humboldt-Universität" von Klaus-Dietrich Gandert. Henschel Verlag, Berlin 2004. 204 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Pläne und Grundrisse. Gebunden, 19,90 Euro. ISBN 3-89487-491-0.

          Weitere Themen

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.