https://www.faz.net/-gqz-oxxr

: Für Kinder: Vom Wunsch, einmal wegzufliegen

  • Aktualisiert am

Der Wiener Fotograf, Zeichner und Autor Willy Puchner ist ein Reisender. Mal ist er mit riesigen Plastik-Pinguinen unterwegs in der ganzen Welt und fotografiert sie vor Sehenswürdigkeiten, als seien sie gewöhnliche Touristen; mal spaziert er mit "Kritzelbedarf", wie er sagt, nur vor die Haustür und skizziert Blümchen am Wegesrand oder Frösche im Gartenteich.

          1 Min.

          Der Wiener Fotograf, Zeichner und Autor Willy Puchner ist ein Reisender. Mal ist er mit riesigen Plastik-Pinguinen unterwegs in der ganzen Welt und fotografiert sie vor Sehenswürdigkeiten, als seien sie gewöhnliche Touristen; mal spaziert er mit "Kritzelbedarf", wie er sagt, nur vor die Haustür und skizziert Blümchen am Wegesrand oder Frösche im Gartenteich. Dem Schnittpunkt von Ferne und Nähe hat Puchner nun sein jüngstes Kinderbuch gewidmet: dem Flughafen. Es beginnt mit den vielen Signets in der Abflughalle, die manche Passagiere eher verwirren als lotsen dürften, zumal die kleinen Fluggäste, und endet mit den Gedanken eines Rebhuhns unmittelbar neben der Startbahn: "Einmal in meinem Leben weit wegfliegen, das wäre schön!" Dazwischen geben seine zarten Zeichnungen Einblick hinter die Kulissen des Flugbetriebs: von der Streckenplanung der Piloten bis zum Essen an Bord.

          F.L.

          "Flughafen - Eine eigene Welt" von Willy Puchner. NP Buchverlag, St. Pölten 2003. 28 Seiten, durchgehend bebildert. Gebunden, 17,90 Euro. ISBN 3-85326-277-5.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stuttgarter Neuzugang: Silas Wamangituka kam von Paris FC in die zweite Bundesliga

          VfB-Profi Silas Wamangituka : Ein zweiter „Fall Jatta“?

          Einem Medienbericht zufolge soll der Stuttgarter Königstransfer Silas Wamangituka unter falschem Namen spielen und auch bei seinem Alter falsche Angaben gemacht haben. Gegenüber der F.A.Z. hat der VfB Stuttgart nun Stellung bezogen.

          Neue Häuser : Holz trifft Beton

          Der Baustoff aus dem Wald ist flexibel und ökologisch. Doch manchmal braucht er eine harte Gründung, wie dieser Bau in Brandenburg zeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.