https://www.faz.net/-gqz-vei9

: Fröhlich baden ohne Krokodilbesuch

  • Aktualisiert am

Zehn Bände, so die Ankündigung des Verlags, sollen es werden. Wenn dieses Vorhaben gelingt und die Qualität gehalten werden kann, wird ein Reiseführer-Kompendium vorliegen, das den australischen Kontinent so gut erklärt wie kaum eines zuvor, denn der nach "Westaustralien und das Top End" jetzt vorliegende ...

          Zehn Bände, so die Ankündigung des Verlags, sollen es werden. Wenn dieses Vorhaben gelingt und die Qualität gehalten werden kann, wird ein Reiseführer-Kompendium vorliegen, das den australischen Kontinent so gut erklärt wie kaum eines zuvor, denn der nach "Westaustralien und das Top End" jetzt vorliegende zweite Band zum Thema Northern Territory samt den Hauptrouten bis an die Südküste und in einen Teil von Queensland kann nahezu ohne Vorbehalte als gelungen bezeichnet werden. Das gilt sowohl für die üppige Ausstattung mit Fotos, Karten und Schaubildern wie für die geschickte Aufteilung von touristischen Hinweisen und selten behandelten Hintergrundthemen, zum Beispiel die Police Tracker, den südlichen Sternenhimmel oder den kuriosen Flaggen-Wettstreit. Deutlich erkennbar ist in diesem Buch die Jahre zählende Reiseerfahrung der Autoren, und sie ist in einem Land, das, abgesehen von der zivilisierten Küste, noch immer wie im Rohzustand wirkt, auch notwendig. Zudem wird hier eindringlich vermittelt, dass es für den, der in eine Welt voller Einsamkeit, Hitze und Durst eindringt, angebracht ist, vorsichtig zu sein. Man muss zwar das Kapitel "Gefahren", in dem acht Seiten lang über alles mögliche lästige Getier von Amöben bis Zecken referiert wird, nicht allzu ernst nehmen, denn sowohl die hochgiftige Rotrückenspinne als auch die Mulga-Schlange gehen dem Menschen gewöhnlich aus dem Weg, aber wer gut vorbereitet ist, wird Australien umso intensiver erleben können. Dabei hilft dieses Buch vorbildlich, und es bietet, obwohl es ganz auch praktische Verwendung ausgerichtet ist, an vielen Stellen sogar Lesevergnügen. Manchmal allerdings wird der Leser auch ratlos. Wie haben es zum Beispiel die Autoren herausgefunden, dass die "einladenden" Wasserpools im Litchfield National Park zu neunzig Prozent krokodilfrei sind - und was fängt man mit einer solchen Erkenntnis an.

          tg

          "Australienweit - Das Northern Territory und weiterführende Routen" von Janine Günther und Jens Mohr. Verlag 360°, Gamehl 2007. 344 Seiten, 300 Fotos sowie 70 Grafiken und Karten. Broschiert, 25,50 Euro.

          Weitere Themen

          Bloß nichts Neues!

          FAZ Plus Artikel: Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.