https://www.faz.net/-gqz-x7wx

: Freche Worte, dumpfes Trommeln

  • Aktualisiert am

Zwei Vokabeln der Inuit haben es geschafft, als Lehnwörter in die deutsche Sprache übernommen zu werden: Anorak und Kajak. Sie sind uns vertraut, weil das, was sie bezeichnen, auch bei uns alltäglich geworden ist. Was sich dagegen hinter Ulu, Amaat und Tupilak verbirgt, ist die Eine-Million-Euro-Frage bei Günter Jauch wert.

          Zwei Vokabeln der Inuit haben es geschafft, als Lehnwörter in die deutsche Sprache übernommen zu werden: Anorak und Kajak. Sie sind uns vertraut, weil das, was sie bezeichnen, auch bei uns alltäglich geworden ist. Was sich dagegen hinter Ulu, Amaat und Tupilak verbirgt, ist die Eine-Million-Euro-Frage bei Günter Jauch wert. Ole G. Jensen, Däne von Geburt, aber seit mehr als dreißig Jahren wohnhaft in Grönland und dort Leiter des Museums von Qaqortoq, hat der so fremden Kultur der Inuit ein kleines Büchlein gewidmet, das auf ganz wunderbare Weise in die Kultur am Polarkreis einführt. In dreiundzwanzig Kapiteln erläutert Jensen ebenso informativ wie unterhaltsam die Bedeutung und Funktion von Kleidungsstücken, Jagdgeräten und Gegenständen ritueller sowie religiöser Handlungen. Das Prinzip wird sich seinem Beruf verdanken, denn natürlich gleicht das Büchlein der Führung durch die anthropologische Abteilung eines grönländischen Heimatmuseums. Doch sind die Beschreibungen so schlüssig und konsequent und die zahlreichen historischen wie zeitgenössischen Fotografien so aussagekräftig, dass man sich eine gelungenere Einführung in das Thema kaum vorstellen kann. Die schönste Erkenntnis dabei ist, wie friedfertig die Stämme der Inuit miteinander umgegangen sind, gerade so, als hätten sie mit der eisigen Kälte des langen Winters genug Probleme. Kam es dennoch zu Streitereien, wurden sie mit Trommel und frechen Worten im sogenannten Sängerkrieg ausgetragen. Oder man legte dem Nachbarn einen Tupilak vor die Tür - nicht die schlechteste Erfindung.

          F.L.

          "Eindrücke der Kultur Grönlands" von Ole G. Jensen. Milik Publishing, Nuussuaq 2007. 80 Seiten, zahlreiche Abbildungen. Broschiert, 20,13 Euro. ISBN 978-87-91359-30-9. Vertrieb über DBK-Bogdistribution, E-Mail: dbk@dbk.dk

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Im begehbaren Familienalbum

          Analoge Fotografie : Im begehbaren Familienalbum

          Warum beschäftigt sich der kanadische Künstler Michel Campeau mit einer scheinbar anachronistischen Fototechnik? Eine Frankfurter Ausstellung geht einer der größten Zäsuren in der Entwicklung der Fotografie nach.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens Innenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.