https://www.faz.net/-gqz-oy7l

: Flugzeuge machen Lärm

  • Aktualisiert am

Der Schäfer Alejo, der kaum lesen und schreiben, aber denken kann, hat eine Idee: Man könnte auf dem Gras zwischen den Landebahnen des Flughafens von Palma de Mallorca taube Schafe weiden lassen. Er wisse, wovon er rede, jedes Jahr habe er in seiner Herde mindestens zwei taube Lämmer, die gebe er ...

          2 Min.

          Der Schäfer Alejo, der kaum lesen und schreiben, aber denken kann, hat eine Idee: Man könnte auf dem Gras zwischen den Landebahnen des Flughafens von Palma de Mallorca taube Schafe weiden lassen. Er wisse, wovon er rede, jedes Jahr habe er in seiner Herde mindestens zwei taube Lämmer, die gebe er zum Schlachten weg. Aber man könnte sie auch dort weiden lassen, das Gras sei gut, und nichts würde die Tiere erschrecken. Der schlaue Schäfer ist einer der vier Hauptdarsteller in diesem schmalen, lapidaren Bändchen über Mallorca, in dem nichts steht, was üblicherweise in den Hunderttausenden Mallorca-Büchern steht; nichts über Touristen oder Sehenswürdigkeiten, keine Schwärmereien von der Ursprünglichkeit der Insel oder ihrer Schönheit. Eigentlich steht fast nichts in dem Büchlein, und genau deswegen ist es so entzückend. Der Autor, der sonst Romane schreibt, das "Kursbuch" herausgibt und manchmal auf Mallorca lebt, erzählt mit der Ironie eines Lakonikers Anekdoten aus dem Inneren der Insel, die ihm und seinen Freunden widerfahren, dem weisen Schäfer Alejo, dem faulen Gärtner Tomeu und der schönen Apothekerin Catalina. Die vier hocken in einem Haus im Hinterland zusammen und fragen sich, ob eine Flasche Rotwein länger hält, wenn man beim Trinken weint oder lacht, oder woran der Hund das Alter eines Schafes erkennt oder ob die Zeit wirklich nicht größer als eine Erbse ist, wie der Gärtner glaubt. Sie plappern über den "Quijote" und über Ramón Llull, den größten mallorquinischen Gelehrten des Mittelalters, oder über zwei atheistische Tankwarte, die beide Raúl heißen und Karfreitag auf der Trabrennbahn verbringen. Dabei sagt die Apothekerin dauernd "joder" und "jolín", was man - anders geht es beim besten Willen nicht - nur mit "ficken" übersetzen kann, was wiederum den Autor über die freimütige Verwendung derbster Schimpfwörter durch attraktive Akademikerinnen im alltäglichen Sprachgebrauch Spaniens nachdenken läßt. Das Quartett fährt auch über die Insel, sieht schwarze Schweine, die sich mit fermentierten Orangen betrinken, hört singendem Sand zu, riecht den Regen. Aufgelockert werden all diese Beiläufigkeiten mit Rezepten aus der kräftigen mallorquinischen Bauernküche wie Wildkaninchen mit Oliven, Reissuppe mit Meeresfrüchten oder Schweinelende mit Feigenfüllung. So flattert das Buch vor sich hin, scheinbar ohne Sinn und Zweck und Richtung, und erst wenn man es nach zwei, drei Stunden zuschlägt, versteht man es endlich. Denn man hat Sehnsucht nach der Insel Mallorca bekommen.

          str.

          "Mallorca - Von schwarzen Schweinen und Madonnen" von Tilman Spengler. Sanssouci im Carl Hanser Verlag, München 2003. 126 Seiten, einige Zeichnungen, eine Karte. Gebunden, 13,90 Euro. ISBN 3-7254-1233-2.

          Weitere Themen

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Ein filmisches Denkmal für Vergewaltigte

          Kosovo-Krieg : Ein filmisches Denkmal für Vergewaltigte

          „Ich glaube an die heilende Kraft der Leinwand“: Eine Begegnung mit Lendita Zeqiraj, einer Künstlerin aus dem Kosovo, deren Filme von Frauen und der Gewalt gegen sie handeln, vor allem im Krieg.

          Topmeldungen

          Das Kohlekraftwerk Mehrum im Landkreis Peine

          Europas „Green Deal“ : EU will bis 2050 Klimaneutralität erreichen

          Am Mittwoch will die EU ihren „Green Deal“ vorstellen, nach dem Europa bis 2050 klimaneutral werden soll. Voraussetzung ist der Kohleausstieg aller Länder. Für die vom Strukturwandel besonders betroffenen Regionen soll es Übergangshilfen geben.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.