https://www.faz.net/-gqz-uugx

: Evangelisch und katholisch

  • Aktualisiert am

Der deutsche Südwesten ist der Landstrich der Dichter und Tüftler, der Spitzengastronomie und der kargen Küche, der "Katholen" und "Evangelen", Baden und Württemberg eben. Dem "herben Charme des Landes" hat Hermann Bausinger einen langen Essay gewidmet. Bausinger, 1926 im württembergischen Aalen ...

          1 Min.

          Der deutsche Südwesten ist der Landstrich der Dichter und Tüftler, der Spitzengastronomie und der kargen Küche, der "Katholen" und "Evangelen", Baden und Württemberg eben. Dem "herben Charme des Landes" hat Hermann Bausinger einen langen Essay gewidmet. Bausinger, 1926 im württembergischen Aalen geboren, war Professor für Volkskunde in Tübingen und Direktor des Instituts für Empirische Kulturwissenschaft. Kompakt und lesenswert, schreibt er über Kultur und Natur, Alltag und Geschichte, beschreibt die Städte des Landes, historisch und in ihrer heutigen Anziehungskraft, und erzählt von Auswanderern und Einwanderern, wie den Waldensern, die aus dem katholischen Frankreich in den Schwarzwald flohen, und den Heimatvertriebenen des zwanzigsten Jahrhunderts. Die Unterschiede der beiden Landesteile in Alltagskultur, Kultur- und Sozialgeschichte führt Bausinger auch auf Landschaftsformen zurück, auf der einen Seite das breite Rheintal, "eine spendable Natur", auf der anderen die rauhe Alb. Und er beschreibt den historischen Flickenteppich von kleinen und kleinsten Herzogtümern, der schließlich zur Teilung des Landstrichs in katholische und evangelische Dörfer führte, was wohl den größten Mentalitätsunterschied schuf. Die Sinnenfreude der - badischen - Katholiken sei oft herausgestellt und getadelt worden, "von evangelischer Seite", weiß Bausinger. Hatte sich doch in Württemberg der Pietismus ausgebreitet, konservativ und sinnenfeindlich, aber arbeitssam, "schaffe, schaffe, Häusle baua" eben. Ein sachlich, aber auch liebevoll verfasstes Buch für Reigschmeckte, die wissen wollen,wo sie hier gelandetsind.Souverän- er ist schließlich Schwabe - erzählt Bausinger sogar derbe, badische Schwabenwitze.

          bär

          "Der herbe Charme des Landes. Gedanken über Baden-Württemberg" von Hermann Bausinger. Klöpfer & Meyer Verlag, Tübingen 2006. 164 Seiten. Gebunden, 18 Euro. ISBN 3-93766775-X.

          Weitere Themen

          Wir sind diese Welle selbst

          Castorfs Sternheim in Köln : Wir sind diese Welle selbst

          Kann es sein, dass Frank Castorf auf seine alten Tage werktreu geworden ist? Papperlapapps! Am Schauspiel Köln bietet er einen Abend „nach Carl Sternheim“ mit überwältigender Wirkung.

          Wo die schlimmen Kerle wohnen

          Kritik an #Dorfkinder-Kampagne : Wo die schlimmen Kerle wohnen

          Wer sich nach dem Start von Julia Klöckners merkwürdiger #Dorfkinder-Kampagne auf Twitter umschaut, hat den Eindruck, niemand komme mehr von diesem „Land“. Es muss ein schrecklicher, düsterer Ort sein.

          Topmeldungen

          Vor einem Jahr in Davos: Greta Thunberg trägt ihr Streik-Plakat zum Weltwirtschaftsforum. Was folgt, ist eine Weltkarriere.

          Unternehmen und Klimaschutz : Alles öko

          Die Wirtschaft unterwirft sich den Klimaschützern. Unternehmen schreiben Klimaschutz groß und machen große Versprechen. Retten Manager jetzt die Welt?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump zwischen dem Vizepräsidenten Mike Pence (rechts) und Chinas Chefunterhändler Liu He (links) in Washington.

          Zusatzzölle : Trump verrechnet sich im Handelskrieg

          Die vom amerikanischen Präsidenten verhängten Zölle hatten nicht die Wirkungen wie von ihm erhofft. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesbank in einem neuen Bericht. Für viele seiner Wähler ist das eine schlechte Nachricht.
          Deutschlands Außenminister Heiko Maas am Montag in Brüssel vor dem Treffen der EU-Außenminister

          Europa und der Libyen-Konflikt : Der Fluch des eigenen Erfolgs

          Die Libyen-Konferenz in Berlin war nur ein Anfang. Jetzt muss Europa klären, welche Rolle es im Friedensprozess spielen will. Und ob die Mission „Sophia“ neu ausgerichtet wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.