https://www.faz.net/-gqz-t4pq

: Enzyklopädischer Fleiß

  • Aktualisiert am

Zwei Dekrete Kaiser Konstantins aus den Jahren 321 und 331 für Köln sind die ersten schriftlichen Zeugnisse jüdischen Lebens in Deutschland. Die Zahl der jüdischen Gemeinden mehrte sich jedoch erst mit der Urbanisierung entlang der Wasserstraßen. Den Mittelrhein besiedelten die Juden von den regionalen Zentren Mainz, Worms und Speyer aus.

          Zwei Dekrete Kaiser Konstantins aus den Jahren 321 und 331 für Köln sind die ersten schriftlichen Zeugnisse jüdischen Lebens in Deutschland. Die Zahl der jüdischen Gemeinden mehrte sich jedoch erst mit der Urbanisierung entlang der Wasserstraßen. Den Mittelrhein besiedelten die Juden von den regionalen Zentren Mainz, Worms und Speyer aus. Im zwölften Jahrhundert entstanden Gemeinden in Bacharach und Koblenz, bald auch in Bingen, Kaub und Andernach, es folgten Boppard und Oberwesel - heute existiert am Mittelrhein nur noch in Koblenz eine Gemeinde. Der Kunsthistoriker Michael Huyer hat sich auf Spurensuche begeben nach Synagogen und Friedhöfen und zeichnet die wechselvolle Geschichte der Juden am Mittelrhein in einem Doppelband der Reihe "Wegweiser Mittelrhein", die der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz herausgibt. Über die Synagogen etwa erfährt der Leser, daß manche nahe Nachbarschaft zu anderen Gebäuden die Versammlungs-, Lehr- und Gebetshäuser vor der Brandschatzung 1938 bewahrte, daß sogar ein Gebäude durch beherztes Vorspiegeln falscher Tatsachen gerettet wurde. Der Band über die Friedhöfe ist nicht nur ergiebiger, weil die "Guten Orte" mehr von dem jüdischen Weltverständnis zeigen als Synagogen, sondern auch, weil sich die umfriedeten Gräberfelder dank ihrer Lage im Abseits den Ausschreitungen entzogen, die die jüdischen Siedlungen in Deutschland vom Anfang bis hin zum Nazi-Furor begleiteten. Leider paart sich der enzyklopädische Autorenfleiß nicht mit erzählerischem Impetus und verleitet deshalb eher zum Abbruch der Lesereise in die vorgestellte Welt, als daß er zu den Zeugnissen jüdischen Lebens in die Region hinführte.

          ken

          "Zur Geschichte der Juden am Mittelrhein. Synagogen und andere Kultstätten", von Michael Huyer. Band 13.1 der Reihe "Wegweiser Mittelrhein". Görres-Verlag, Koblenz 2006. 136 Seiten, zahlreiche Abbildungen, eine Landkarte. Broschiert, 7,50 Euro. ISBN 3-9356-90044-4. In gleicher Ausstattung und vom selben Autor: "Jüdische Friedhöfe". ISBN 3-9356-9045-2.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Eine Girlband für Kim Jong-un

          Nordkorea : Eine Girlband für Kim Jong-un

          Der nordkoreanische Diktator hält zwar an der Machtpolitik seiner Vorväter fest, setzt aber neue ästhetische Akzente: im Pop. Exklusiver Vorab-Auszug aus dem Buch „Der Spieler. Wie Kim Jong-un die Welt in Atem hält“.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.