https://www.faz.net/-gqz-omq5

: Eine Welt hinter der Welt: Im Land der Naga

  • Aktualisiert am

Es gibt ein Bild in diesem Buch, das den Betrachter erschaudern läßt: Ein abgeschlagener Kopf hängt an einer Holzwand, durchbohrt von Pfeilen, die in Stirn und Augenhöhlen stecken, abgeschossen von den besten Bogenschützen des Dorfs, deren Privileg es ist, auf den Schädel zielen zu dürfen. Es ist ...

          1 Min.

          Es gibt ein Bild in diesem Buch, das den Betrachter erschaudern läßt: Ein abgeschlagener Kopf hängt an einer Holzwand, durchbohrt von Pfeilen, die in Stirn und Augenhöhlen stecken, abgeschossen von den besten Bogenschützen des Dorfs, deren Privileg es ist, auf den Schädel zielen zu dürfen. Es ist natürlich kein Menschenkopf, sondern eine Runkelrübe mit Perlen als Augen und den Körnern der Hiobstränen als Zähnen. Aber er sieht genauso aus, und vor nicht allzulanger Zeit hätte an der Holzwand tatsächlich der Kopf eines Feindes gehangen. Daß die Rübe eine der wenigen Konzessionen der Naga an die Zivilisationsstandards der globalisierten Welt ist, zeigt dieser Bildband auf eindrucksvolle Weise. Er stellt zum ersten Mal die Kultur dieses stolzen, selbstbewußten Volkes umfassend vor, das im unzugänglichen Hochland des indischen Nordostens zwischen den Flüssen Brahmaputra und Chindwin lebt. Mit ethnografischer Ernsthaftigkeit und frei von jeder Sensationsgier werden Architektur und Kunsthandwerk, Riten und Mythen, Musik und Webkunst, Tattoos und Essensbräuche der Naga erklärt, die ihren Reis zusammen mit Schweinefleisch in Blätter einrollen, diese in Bambusrohre stecken und das Ganze im offenen Feuer garen. Man lernt auch, daß es immer wieder zu Exzessen bei der Kopfjagd mit Hunderten Toten pro Jahr gekommen ist und daß bis heute manche Naga in diesem unfreundlichen Umgang mit den Feinden eine legitime Verteidigung gegen die Hungerflüchtlinge sehen, die aus Bangladesch in ihr Territorium eindringen. Nach der Lektüre nimmt man die Drohung ernst. - Unsere Abbildung zeigt einen Naga, der einen Kopfschmuck mit einem Affenschädel trägt.

          str.

          "The Hidden World of the Naga" von Aglaja Stirn und Peter van Ham. Prestel Verlag, München 2003. 192 Seiten, 333 Abbildungen. Gebunden, 75 Euro. ISBN 3-7913-2878-6.

          Weitere Themen

          Durch den Schlick

          „Tatort“ aus Hamburg : Durch den Schlick

          Hamburgs „Tatort“ stapft quer über Norderney: In „Tödliche Flut“ geht es um Bauspekulation und eine irrlichternde alte Flamme von Kommissar Falke.

          Gütig, aber mutig, wild und frei

          Gorman-Übersetzung für F.A.Z. : Gütig, aber mutig, wild und frei

          Ihr Gedicht bewegte nicht nur Amerikaner: Amanda Gormans „The Hill We Climb“ steht in der Tradition von amerikanischem Rap und Slam Poetry und ist schwierig zu übersetzen. Wir veröffentlichen zwei für die F.A.Z. angefertigte Übertragungen ins Deutsche.

          Topmeldungen

          Vorbereitung einer Infusion.

          Künstliche Antikörper : Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

          200.000 hochgradig gefährdete Bundesbürger sollen die „passive Impfung“ erhalten, für die die Regierung viel Geld in die Hand genommen hat. Die Antikörper helfen – allerdings nur vorbeugend, wenn die Infizierten noch nicht krank sind. Wer also bekommt sie?
          Vor allem preiswerte Tintenstrahldrucker für zu Hause sind derzeit knapp.

          Homeoffice : Drucker sind knapp

          Während es im ersten Lockdown noch der alte Drucker tat, statten sich jetzt viele Menschen mit neuen Elektrogeräten für Homeoffice und Homeschooling aus. Hersteller und Handel trifft das unvorbereitet.
          Gerd Winner, No, 1983, Mischtechnik auf Leinwand

          F.A.Z. exklusiv : Huber und Dabrock gegen assistierten professionellen Suizid

          Evangelische Theologen haben für einen professionell assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen plädiert. Das darf niemandem gleichgültig sein, dem an der öffentlichen Präsenz des Christentums gelegen ist. Ein Gastbeitrag.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.