https://www.faz.net/-gqz-uabm

: Ein Vulkan als Zierde des Gartens

  • Aktualisiert am

Der Fotograf Peter Kühn hat das Dessau-Wörlitzer Gartenreich in Sachsen-Anhalt nicht nur durch alle Jahreszeiten begleitet, sondern auch durch viele, viele Jahre. Man könnte sich beim Blättern in seinem Bildband "Ein Paradies für das Diesseits" fragen: Was ist schöner, das Gartenreich oder Kühns Fotos? Einiges spricht für die Antwort: Kühns Fotografien.

          1 Min.

          Der Fotograf Peter Kühn hat das Dessau-Wörlitzer Gartenreich in Sachsen-Anhalt nicht nur durch alle Jahreszeiten begleitet, sondern auch durch viele, viele Jahre. Man könnte sich beim Blättern in seinem Bildband "Ein Paradies für das Diesseits" fragen: Was ist schöner, das Gartenreich oder Kühns Fotos? Einiges spricht für die Antwort: Kühns Fotografien. Zwar mag es auch im Gartenreich Momente geben, in denen der Besucher allein für sich wandeln kann und etwas vom Genius des Ortes spürt. Kühns Bilder aber erlauben es, sich bequem vom Sessel aus an der Schönheit des Wörlitzer Parks zu erfreuen, am Zauber der Stimmungen in unterschiedlichen Jahres- und Tageszeiten, an Lichtspielen, wie sie auch dem aufmerksamsten Besucher verborgen bleiben, an den Farben, die einfach wundervoll sind. Jedenfalls sieht Kühns geschulter Blick das, was die Fürsten der Aufklärung, die dieses Gartenreich einst schufen, im Sinn hatten. Nicht nur der weitläufige Wörlitzer Park gehört zu diesem Reich, sondern auch Schloss, Park und Ort Oranienbaum, das Schloss Mosigkau, Luisium und Georgium in Dessau, Schloss und Park Großkühnau. Jedes Teil war einst mit dem anderen durch Alleen, durch die Elbe oder einfach durch die freie Natur miteinander verbunden zu einer Kulturlandschaft, die heute Weltkulturerbe der Unesco ist. Vieles davon war verschwunden, manches ist heute wieder zu erleben. Erst vor kurzem wurde ganz am Ende des Wörlitzer Parks der Stein restauriert mit der Villa Hamilton und dem Vesuv, der manchmal tatsächlich Feuer und Rauch speit - bei einem gigantischen Feuerwerk. Eingeleitet wird das Buch mit einem Aufsatz von Thomas Gallien, Lektor beim Hinstorff Verlag. Er erzählt eine umständliche Geschichte, wie er als Westdeutscher erstmals von Wörlitz und dem Fotografen Kühn hörte. Wer will das wissen?

          F.P.

          "Ein Paradies für das Diesseits. Das Dessau-Wörlitzer Gartenreich" von Peter Kühn (Fotos), mit einer Einleitung von Thomas Gallien. Hinstorff Verlag, Rostock 2006. 128 Seiten, 112 Farbfotos, fünf Schwarzweißabbildungen. Gebunden, 34,90 Euro. ISBN 3-356-01123-5.

          Weitere Themen

          Mann der Möglichkeiten

          Retrospektive Peter Weibel : Mann der Möglichkeiten

          Peter Weibel hört beim ZKM in Karlsruhe nicht auf. Warum auch? Seine Retrospektive zeigt, dass er stets vorausahnte, was der Gesellschaft blüht. Als nächstes wären das die „Biomedien“.

          Vordenker des Rundfunks

          Dietrich Schwarzkopf gestorben : Vordenker des Rundfunks

          Dietrich Schwarzkopf war im öffentlich-rechtlichen Rundfunk ein Mann der ersten Stunde. Er hatte Sinn fürs Historische, hintergründigen Humor – und blickte voraus. Nun ist der frühere ARD-Programmdirektor im Alter von 92 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Im Bahnhof der Stadt Hangzhou werden ankommende Passagiere aus Wuhan mit Infrarot-Thermometern untersucht.

          Coronavirus : Zahl der Toten auf 25 gestiegen

          Auch die Anzahl der Infizierten ist mit insgesamt über 800 Fällen seit gestern noch einmal deutlich angestiegen. Die Weltgesundheitsorganisation sieht dennoch bislang keinen internationalen Gesundheitsnotstand.
          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.