https://www.faz.net/-gqz-pnwy

: Ein Schweinskopf ist nicht leicht zu finden

  • Aktualisiert am

Das Vorwort, das Gérard Depardieu der Autorin Karen Howes diktierte - so jedenfalls klingt es -, eröffnet mit einem Foto. Es zeigt den französischen Schauspieler im Unterhemd, ein Lamm in den kräftigen Armen: Beleg für die anschließend wortreich ausgeführte Verbundenheit Depardieus mit der Natur.

          1 Min.

          Das Vorwort, das Gérard Depardieu der Autorin Karen Howes diktierte - so jedenfalls klingt es -, eröffnet mit einem Foto. Es zeigt den französischen Schauspieler im Unterhemd, ein Lamm in den kräftigen Armen: Beleg für die anschließend wortreich ausgeführte Verbundenheit Depardieus mit der Natur. Daß er noch heute gerne barfuß nach dem Regen über ein gepflügtes Feld laufe, verrät er da, und wie gerne er mit den Fingern esse, um "die Zartheit des Fleisches" zu spüren, "die knackige Konsistenz des Gemüses". Dazu ist der Schauspieler auf dem Markt und in der Küche zu sehen, wie er riecht und tastet und schmeckt. Ein sinnlicher Genußmensch, ohne Zweifel. Die Selbstinszenierung geht bruchlos über in die Inszenierung "seiner" Küche. Sie hat ihre Wurzeln in den verschiedenen Regionen der grande nation, ist einfach, ehrlich, reichlich, bisweilen fast ein wenig derb. Ein Festmahl à la Depardieu bedarf jedenfalls sorgfältiger Planung. Hierzulande werden Schweinskopf oder Ochsenmaul nicht unbedingt leicht aufzutreiben sein. Die Rezepte sind jeweils für vier Personen ausgelegt, da darf es am Kartoffelpüree auch schon mal ein halbes Pfund Butter mehr sein, als Vernunft und Erfahrung nahelegen würden. Prall und animierend führt das Buch von Vorspeisen, Suppen und Eintöpfen über Fisch und Meeresfrüchte, Fleisch und Geflügel, Gemüse, Reis und Nudeln zu Kuchen und Desserts. Die Anleitungen sind klar und verständlich, es ist nicht schwer, die Rezepte nachzukochen. Und auch dem Milchlamm begegnet man wieder: in einer Zurichtung mit Trockenfrüchten und Couscous.

          A.O.

          "Mein Kochbuch" von Gérard Depardieu. Verlag Zabert Sandmann, München 2004. 207 Seiten mit zahlreichen Abbildungen. Gebunden, 19,90 Euro. ISBN 3-89883-098-5.

          Weitere Themen

          Pariser Improvisationskunst

          Kunstmesse FIAC : Pariser Improvisationskunst

          Aufwind in der Pariser Kunstszene: Die 47. Ausgabe der FIAC, ausgewichen ins „Grand Palais Éphémère“, punktet mit europäischer Prägung und hoher, unaufgeregter Qualität.

          Topmeldungen

          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.