https://www.faz.net/-gqz-widp

: Ein Augenzwinkern über aufgeblasenen Backen

  • Aktualisiert am

In der Inselkirche von Kloster hängt vom auf Holz gemalten Sternenfirmament ein Taufengel, sehr majestätisch, sehr selbstbewusst mit aufgeblasenen Backen. Fast ein bisschen abweisend. Wenn man aber ganz genau hinschaut, dann ist er gar nicht mehr so aufgeblasen und zwinkert seinem Betrachter zu. So ähnlich ist es mit Wolf Karges Buch über Hiddensee.

          1 Min.

          In der Inselkirche von Kloster hängt vom auf Holz gemalten Sternenfirmament ein Taufengel, sehr majestätisch, sehr selbstbewusst mit aufgeblasenen Backen. Fast ein bisschen abweisend. Wenn man aber ganz genau hinschaut, dann ist er gar nicht mehr so aufgeblasen und zwinkert seinem Betrachter zu. So ähnlich ist es mit Wolf Karges Buch über Hiddensee. Der Autor nähert sich seinem Gegenstand mit großer Achtung und Leidenschaft, nimmt sich selbst zurück zwischen all seinen Informationen und Hinweisen. Aber dann gibt es dieses Augenzwinkern, das den Text so lebendig macht wie den Engel aus Kloster. Hiddensee ist in jeder Hinsicht unter den Inseln in Nord- und Ostsee eine Besonderheit. In der DDR war es ein Privileg, hier ein paar Sommertage verleben zu dürfen. Und eigentlich ist es auch heute noch ein Privileg, denn für viele ist nicht Platz zwischen Kloster und Vitte. Vor allem Künstler haben das Hiddensee-Privileg - aus Tradition. Karge widmet sich auch ihnen, samt den Häusern, die sie hinterlassen haben: Gerhart Hauptmann und seinem protzigen Backsteinbau in Kloster, Asta Nielsen und ihrem wundersamen Rundbau, den Max Taut entworfen hat. Oder es gibt die große Lietzenburg, die zwar kein Künstler, sondern ein Neureicher hat errichten lassen - aber mit künstlerischer Verwandtschaft. Oskar Kruse-Lietzenburg war der Schwager von Käthe Kruse, der Frau mit den Puppen. Heute gibt es wieder einen Hiddensee verbunden Künstlerkreis, der gerne so wäre wie damals, als auch Ringelnatz, die Familie Thomas Mann oder Gret Palucca, die Tänzerin, im Sommer kamen. Viele der Fotografen, deren Bilder hier versammelt sind, scheinen sich mit ihren träumerischen Aufnahmen der Landschaft und Dörfchen direkt in diesem Kreis zu bewerben.

          F.P.

          "Hiddensee" von Wolf Karge. Ellert & Richter Verlag, Hamburg 2007. 80 Seiten, 49 Abbildungen.

          Gebunden, 9,95 Euro.

          Weitere Themen

          Durch den Schlick

          „Tatort“ aus Hamburg : Durch den Schlick

          Hamburgs „Tatort“ stapft quer über Norderney: In „Tödliche Flut“ geht es um Bauspekulation und eine irrlichternde alte Flamme von Kommissar Falke.

          Gütig, aber mutig, wild und frei

          Gorman-Übersetzung für F.A.Z. : Gütig, aber mutig, wild und frei

          Ihr Gedicht bewegte nicht nur Amerikaner: Amanda Gormans „The Hill We Climb“ steht in der Tradition von amerikanischem Rap und Slam Poetry und ist schwierig zu übersetzen. Wir veröffentlichen zwei für die F.A.Z. angefertigte Übertragungen ins Deutsche.

          Topmeldungen

          Vorbereitung einer Infusion.

          Künstliche Antikörper : Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

          200.000 hochgradig gefährdete Bundesbürger sollen die „passive Impfung“ erhalten, für die die Regierung viel Geld in die Hand genommen hat. Die Antikörper helfen – allerdings nur vorbeugend, wenn die Infizierten noch nicht krank sind. Wer also bekommt sie?
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in Großbritannien

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Gerd Winner, No, 1983, Mischtechnik auf Leinwand

          F.A.Z. exklusiv : Huber und Dabrock gegen assistierten professionellen Suizid

          Evangelische Theologen haben für einen professionell assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen plädiert. Das darf niemandem gleichgültig sein, dem an der öffentlichen Präsenz des Christentums gelegen ist. Ein Gastbeitrag.
          Vor allem preiswerte Tintenstrahldrucker für zu Hause sind derzeit knapp.

          Homeoffice : Drucker sind knapp

          Während es im ersten Lockdown noch der alte Drucker tat, statten sich jetzt viele Menschen mit neuen Elektrogeräten für Homeoffice und Homeschooling aus. Hersteller und Handel trifft das unvorbereitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.