https://www.faz.net/-gqz-np8q

: Dutzende Namen im Hochgebirg'

  • Aktualisiert am

Ein schmaler Band nimmt sich weniger touristisch als linguistisch der "Sprachenlandschaft Alpen" an. Den ersten Teil des Buchs bildet ein Lexikon der Bergnamen, im zweiten Teil ("Warum die Bergler sprechen, wie sie sprechen") findet sich ein kleines Sprachenbrevier. Patrick Brauns beschreibt flächendeckend ...

          Ein schmaler Band nimmt sich weniger touristisch als linguistisch der "Sprachenlandschaft Alpen" an. Den ersten Teil des Buchs bildet ein Lexikon der Bergnamen, im zweiten Teil ("Warum die Bergler sprechen, wie sie sprechen") findet sich ein kleines Sprachenbrevier. Patrick Brauns beschreibt flächendeckend die Benennung von Gipfeln, die in ihren Namen die Geschichte ihrer Eroberungen sowie politische Ansprüche widerspiegeln, als das Werk der Alpinisten und Kartographen des neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhunderts. Die sprachhistorische Erschließung der Bergregion hält dabei etliche Überraschungen bereit, und die Zählweise von Zinnen erscheint mit einem Mal eine Frage der Wahrnehmung. So erfährt der Leser etwa, daß das Bergmassiv südwestlich von Grindelwald bis ins achtzehnte Jahrhundert ein eher unscheinbares Duo aus dem "Eiger" und der "Jungfrau" war und der Dritte im Bunde, der heutige "Mönch" und frühere "Innereiger", auf dem Weg zum Dreigestirn und Mythos erst 1860 hinzugefügt wurde. In der Berchtesgadener Sagenwelt wurde hingegen gleich eine ganze Familie rund um den alten König Watzmann versteinert. Im Akt der Vermenschlichung idyllisierten die Kartographen die Natur und brachten ein Stück Wohnzimmer-Gemütlichkeit in die Bergmassive. Andere Berge verewigen ihre ersten Bezwinger oder tragen Allerweltsnamen, die sich an ihrer Form ("Il Naso"), Farbe ("Montblanc") oder Funktion, etwa als Hochweiden, orientieren. "Ochsenspitze" lautet die wörtliche und wenig werbeträchtige Übersetzung aus dem Rätoromanischen des Sonnenschutzpräparates und Bergs "Piz Buin". Neben biblischen Bergnamen wie "Mont Thabor" finden sich ferner so kuriose Namen wie "Sex Rouge" in der alpinen Topographie, deren unschuldige etymologische Herkunft der Autor in seinem originellen Kompendium locker im Plauderton, aber stets wissenschaftlich fundiert erklärt.

          sg

          "Die Berge rufen. Alpen Sprachen Mythen" von Patrick Brauns. Verlag Huber, Frauenfeld 2002. 126 Seiten. Broschiert, 15 Euro. ISBN 3-7193-1270-4.

          Weitere Themen

          Ist das die Zukunft der Oper? Video-Seite öffnen

          „Figaros Hochzeit“ in 360° : Ist das die Zukunft der Oper?

          Ein Mozart für Morgen: Nicht mehr bloß zuhören, zuschauen, sondern mittendrin sein im Geschehen und in der Musik? Jan Schmidt-Garre inszeniert „Figaros Hochzeit“ für die 360-Grad-Kamera – und damit für eine Oper, die man so noch nie gesehen hat.

          Weltuntergang, altmeisterlich gerahmt

          „Violetter Schnee“ : Weltuntergang, altmeisterlich gerahmt

          Die neue Oper von Beat Furrer steckt voller Phantasie klanglichen Erzählens, verlässt sich aber auch auf eine längst erprobte Sprachskepsis. Die Berliner Staatsoper bringt „Violetter Schnee“ zur Uraufführung.

          Topmeldungen

          Wer sichert und bezahlt die Betreuung im Alter?

          Pflegeversicherung : Spahn will neue Finanzierungsmodelle diskutieren

          Damit die lohnabhängigen Beiträge für die Pflege nicht immer weiter steigen, fordert der Gesundheitsminister eine Grundsatzdebatte, ob es auch anders geht. Ein Vorschlag kommt aus der SPD und betrifft Beamte und Selbständige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.