https://www.faz.net/-gqz-6ro0s

: Die Welle ist da

  • Aktualisiert am

In Kalifornien und an der französischen Atlantikküste gehören Menschen, die mit einem Surfbrett unterm Arm über die Straße gehen, zum Alltagsbild. Aber selbst in München begegnen einem immer häufiger Surfer auf dem Weg zum "Spot". Auch dort wird gesurft - weit weg vom Meer haben sich einige der Surfer auf das Surfen von Flusswellen verlegt.

          1 Min.

          In Kalifornien und an der französischen Atlantikküste gehören Menschen, die mit einem Surfbrett unterm Arm über die Straße gehen, zum Alltagsbild. Aber selbst in München begegnen einem immer häufiger Surfer auf dem Weg zum "Spot". Auch dort wird gesurft - weit weg vom Meer haben sich einige der Surfer auf das Surfen von Flusswellen verlegt. Anders war die Sehnsucht, so oft wie möglich eine Welle zu reiten, nicht erfüllbar. Natürlich sind die Isar, der Eisbach und die Floßlände nicht Venice Beach oder Hawaii. Dass Flusswellen dennoch süchtig machen können, davon erzählt der Wellenreiter Dieter Deventer, der vor fünfunddreißig Jahren in München zu den Flusssurfern der ersten Stunde gehörte, in einem Bildband. Schon beim ersten Durchblättern verschlägt es einem den Atem - so ungewöhnlich wirken zunächst die Orte, an denen er und seine Freunde mitten in der Stadt nach den Wellen jagen. Vor allem, wenn es tagelang geregnet hat und in der Isar das Wasser anschwillt, sind sie nicht mehr zu halten. Neben den Münchner Wellen stellt Deventer Flusswellen in Kanada, Frankreich und Brasilien vor und erzählt, wie schwierig es war, den Sport in München zu etablieren. Welch ein Glück es ist, dass es ihm gelang, verrät das Buch.

          kkr

          "River Surfing: Flusswellen von München bis zum Amazonas" von Dieter Deventer. Verlag Reich, Luzern 2011. 143 Seiten, zahlreiche Abbildungen. Gebunden, 29,99 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Bodo Ramelow vor einer Regierungserklärung im Thüringer Landtag.

          Thüringen plant Lockerungen : Mutig oder falsch?

          Die Pläne der Thüringer Landesregierung, den allgemeinen Lockdown wegen der Corona-Pandemie vom 6. Juni an aufzuheben, stößt nicht nur bei Gesundheitsexperten auf scharfe Kritik. Doch in der Bevölkerung erfährt Bodo Ramelows Vorstoß auch Zustimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.