https://www.faz.net/-gqz-14rvw

: Die Poesie in der Landschaft

  • Aktualisiert am

Schleswig-Holstein hat große Dichter gesehen: Johann Heinrich Voß in Eutin, Heinrich und Thomas Mann in Lübeck, Theodor Storm in Husum, James Krüss auf Helgoland. Günter Grass und Siegfried Lenz auf dem Dorf. Dass Schleswig-Holstein für viele Dichter aber auch zum Ziel von Reisen wurde, ist weniger bekannt.

          Schleswig-Holstein hat große Dichter gesehen: Johann Heinrich Voß in Eutin, Heinrich und Thomas Mann in Lübeck, Theodor Storm in Husum, James Krüss auf Helgoland. Günter Grass und Siegfried Lenz auf dem Dorf. Dass Schleswig-Holstein für viele Dichter aber auch zum Ziel von Reisen wurde, ist weniger bekannt. Und es waren nicht immer freudig angetretene Reisen. Goethe wäre es erst gar nicht eingefallen, auf beschwerlichem Weg an die Nord- und Ostseeküste zu fahren. "Sumpf- und Wassernester" nannte er, was er nicht kannte. Nun hat Frank Trende, ein Kenner der Geschichte Schleswig-Holsteins, "Literarische Reisen zwischen Nord- und Ostsee" beschrieben; allesamt Reisen, die schon viele Jahrzehnte zurückliegen. Vor einigen Jahren war Trende eine kleine Sensation gelungen: Die Veröffentlichung eines Reiseberichts über eine Schiffsreise durch Schleswig-Holstein von Paul Verne. Paul hatte die Reise zusammen mit seinem Bruder unternommen - Jules Verne. Jules Verne ist nun auch einer der Dichter, an dessen Seite Trende durch seine Heimat zwischen Nord- und Ostsee führt, "den reizenden Eiderfluss hinauf". Reisen von acht weiteren Dichtern kommen hinzu. Theodor Fontane, Hans Christian Andersen und natürlich Heinrich Heine sind dabei. Das war naheliegend. Aber auch Rainer Maria Rilke, der in Haselmarsch war, Wilhelm Raabe und August Strindberg kommen zu Wort. Und Johann Gottfried Seume, dem Trende einen besonderen Dienst erweist: Seume gehört wiederentdeckt. Eine Entdeckung ganz anderer Art ist Erskine Childers, der irische Schriftsteller, der nur einen Abenteuerroman schrieb und mit ihm durchschlagenden Erfolg hatte: "Das Rätsel der Sandbank". All diese Reisen werden sehr schön präsentiert in einem Band, der historisches Bildmaterial zeigt, aber auch in ganzseitigen Fotografien die heutige Situation. Das Buch klingt aus mit Christian Morgensterns Föhr-Gedicht "Zu Niblum will ich begraben sein".

          F.P.

          "Literarische Reisen zwischen Nord- und Ostsee. Auf den Spuren berühmter Dichter unterwegs in Schleswig-Holstein" von Frank Trende. Verlag Boyens, Heide 2009. 128 Seiten, 108 Abbildungen. Gebunden, 19,90 Euro.

          Weitere Themen

          Richtige Musik an richtigen Orten

          Pilgerreise ins Bach-Land : Richtige Musik an richtigen Orten

          Seit Hans-Christoph Rademann die Leitung der Bach-Akademie Stuttgart übernahm, hat er die Gaechinger Cantorey klanglich völlig umgekrempelt. Jetzt reiste das Ensemble durch die Lebensorte von Johann Sebastian Bach in Thüringen.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.