https://www.faz.net/-gqz-15buh

: Die Neonfarben der Stille

  • Aktualisiert am

Auch nachdem der Schein des Glühwürmchens längst erloschen war", beschreibt der japanische Dichter Haruki Murakami seine nächtliche Beobachtung eines Insekts, "blieb seine Lichtspur in mir zurück." Einen ähnlichen Effekt erlebt man mit den Nachtfotografien von Philipp Zecher. Nicht als Stadtporträt ...

          1 Min.

          Auch nachdem der Schein des Glühwürmchens längst erloschen war", beschreibt der japanische Dichter Haruki Murakami seine nächtliche Beobachtung eines Insekts, "blieb seine Lichtspur in mir zurück." Einen ähnlichen Effekt erlebt man mit den Nachtfotografien von Philipp Zecher. Nicht als Stadtporträt prägen sich seine Aufnahmen eines oft menschleeren und immer gespenstisch leuchtenden Tokios ein, sondern als eine Lichtspur - in den Neonfarben der Stille. (F.L.)

          "Tokio im Licht der Nacht" von Philipp Zecher. Parthas Verlag, Berlin 2008. 112 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen. Gebunden, 24 Euro.

          Weitere Themen

          Eine Familie voller Freaks Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Ema“ : Eine Familie voller Freaks

          „Ema" ist intensiv und fesselnd, aber nichts für Spießer. Regisseur Pablo Larrain inszeniert ein Drama der besonderen Sorte, das seinem Ruf als Genie endlich gerecht wird, urteilt F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath in der Video-Filmkritik.

          Topmeldungen

          Anna Vollmer, Volontärin der F.A.Z., mit der Corona-Warn-App der Bundesregierung

          Corona-App : Nachverfolgung im Trippelschritt

          Auf den ersten Blick ist sie ein Erfolg: Die Corona-App könnte vor allem den überlasteten Gesundheitsämtern helfen. Sie gibt aber nicht einmal acht Prozent des nachgewiesenen Infektionsgeschehens wieder.
          Beträchtlicher Umfang: AVP verarbeitet rund 72 Millionen Rezepte im Jahr.

          AVP-Insolvenz : Schwerer Schlag für viele Apotheken

          Die Insolvenz des Rezeptabrechners AVP hat viele Apotheken in Existenznot gebracht. Voraussichtlich werden sie wohl nicht bevorzugt ausgezahlt – und könnten dadurch viel Geld verlieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.