https://www.faz.net/-gqz-wirf

: Die lauen Sommernächte

  • Aktualisiert am

Die Tourismusverbände im hohen Norden Europas werden sich freuen: Eine großformatige, fast vierhundert Seiten dicke Werbebroschüre auf Hochglanzpapier haben Max Galli und Reinhard Ilg mit "Licht des Nordens" vorgelegt. Weite Seenlandschaften, tiefe Fjorde, Gletscher, Nordlichter und gleißende Sonnenuntergänge strahlen dem Betrachter entgegen.

          1 Min.

          Die Tourismusverbände im hohen Norden Europas werden sich freuen: Eine großformatige, fast vierhundert Seiten dicke Werbebroschüre auf Hochglanzpapier haben Max Galli und Reinhard Ilg mit "Licht des Nordens" vorgelegt. Weite Seenlandschaften, tiefe Fjorde, Gletscher, Nordlichter und gleißende Sonnenuntergänge strahlen dem Betrachter entgegen. Auch Stabkirchen, Mittsommerfeste, traditionell gekleidete Samen und ganze Siedlungen roter Holzhütten werden gezeigt - eben alles, was man von einem Band über Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Island und die Färöer-Inseln so erwartet. Keine Frage, die Aufnahmen des schweizerischen Reisefotografen Max Galli sind schön. Vor allem die vielen doppelseitigen Bilder verfehlen ihre Wirkung nicht, denn das einzigartige Licht des Nordens taucht die Landschaften in eine märchenhafte, romantische Stimmung. Leider verkommt Romantik in Überdosen jedoch schnell zu Kitsch. Ähnlich verhält es sich mit den Texten von Reinhard Ilg, Autor und Chef einer Werbeagentur. Zu jedem Land schreibt er im Stil eines Reiseführers einen kurzen historischen Überblick, gibt Informationen zu Wirtschaft, Politik, Kultur und natürlich zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. In zusätzlichen Artikeln berichtet er über Themen wie die schwedische Küche, die isländische Vulkanlandschaft oder das nordische Urvolk. Interessante Texte zum Schmökern - doch auch hier stellt sich irgendwann ein gewisser Überdruss ein. Überdruss an lauen Sommernächten, fantastischen Küstenpanoramen und der faszinierenden Natur. Überdruss an allzu vielen Platitüden, wie man sie aus Werbebroschüren kennt.

          klau.

          "Licht des Nordens" von Max Galli (Fotos) und Reinhard Ilg (Texte). Verlagshaus Würzburg, Würzburg 2007. 396 Seiten, 600 Aufnahmen, eine Karte. Gebunden, 99,95 Euro.

          Weitere Themen

          Virtuelle Wiedervereinigung

          Beutekunst aus Russland : Virtuelle Wiedervereinigung

          Russland und Deutschland kommen bei der Digitalisierung von Beutekunst voran. Wenn die Bearbeitung der schwierigen Vergangenheit neue Wege virtueller Kooperation eröffnet, können alle Seiten nur gewinnen. Ein Gastbeitrag.

          Guter, alter weißer Mann

          „Klaus“ bei Netflix : Guter, alter weißer Mann

          Da taut einem das Herz weg: Der Netflix-Film „Klaus“ erzählt die Herkunftsgeschichte des Weihnachtsmannes nach ganz eigenen Regeln und ist dabei sehr komisch.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.