https://www.faz.net/-gqz-ykmw

: Der Stoff, aus dem die Träume sind

  • Aktualisiert am

Strand und Palmen, Sonne und laues Meer; die Südsee wird am liebsten mit ihrem tropischen Traumbild vom Inselparadies gleichgesetzt. Geographisch, klimatologisch und soziologisch korrekt ist das freilich nicht. Schließlich dringt die Südsee bis in eisige antarktische Gefilde vor, und vor ökologischen und ...

          1 Min.

          Strand und Palmen, Sonne und laues Meer; die Südsee wird am liebsten mit ihrem tropischen Traumbild vom Inselparadies gleichgesetzt. Geographisch, klimatologisch und soziologisch korrekt ist das freilich nicht. Schließlich dringt die Südsee bis in eisige antarktische Gefilde vor, und vor ökologischen und gesellschaftlichen Konflikten ist die Inselwelt Polynesiens, Mikronesiens und Melanesiens keineswegs gefeit. Indem sie die üblichen Klischees entlarven, nähren die Autoren eine ganz eigene Sehnsucht nach der magischen Inselwelt im Pazifik. Denn sie berichten von Menschen, Begegnungen und Ereignissen, die in der gängigen Reiseliteratur kaum zu lesen sind: von Samson Kakai aus Papua Neuguinea, der westlich gebildet ist und seine Braut dennoch mit Muschelgeld gekauft hat; vom bodenständigen Tairua-Clan auf Bora Bora, der sich mit internationalen Hotelkonzernen anlegt; von Bernard und Marie-Claude aus Neukaledonien, die in idyllischer Berglandschaft vergeblich auf Touristen warten; vom Revoluzzer Jean-Marie Tjibaou, dem eines der sieben Weltwunder der modernen Architektur gewidmet ist; von einem deutschen Zahnarzt, der auf der Île des Pins sein privates Paradies gefunden hat; von Apisai Ielemia aus Tuvalu, der während der Klimakonferenz in Kopenhagen die mächtigen Politiker aus Europa und Amerika beschämte. Natürlich wurde auch James Cook nicht vergessen, der den Traum von dem Südsee-Idyll nach Europa trug, obwohl er auf seinen Seereisen mit sämtlichen Widrigkeiten der Südsee zu kämpfen hatte.

          F.A.Z.

          "Südsee - Die Feuertänzer auf den Perleninseln" von Volker Mehnert und Frank Rumpf. Picus Verlag, Wien 2010. 130 Seiten. Gebunden. 14,90 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.