https://www.faz.net/-gqz-wip8

: Das Wetter spielt keine dramatische Rolle

  • Aktualisiert am

Schiffsporträts sind Liebhabersache. Schon immer gaben Reeder sie in Auftrag, um sich am stolzen Besitz im heimischen Kontor erfreuen zu können. Aber auch Branchenfremde sammelten Konterfeis von Seglern und Dampfschiffen. So hatte Otto Lehmann, 1863 Gründer des Altonaer Museums, diese Seestücke zum Schwerpunkt gemacht.

          1 Min.

          Schiffsporträts sind Liebhabersache. Schon immer gaben Reeder sie in Auftrag, um sich am stolzen Besitz im heimischen Kontor erfreuen zu können. Aber auch Branchenfremde sammelten Konterfeis von Seglern und Dampfschiffen. So hatte Otto Lehmann, 1863 Gründer des Altonaer Museums, diese Seestücke zum Schwerpunkt gemacht. Die kontinuierlich ergänzte, einzigartige Kollektion ist mit dreihundertfünfzig Blättern die größte in Deutschland.

          Das Museum zeigt jetzt fünfzig solcher Bilder - die schönsten, wie es heißt, auch wenn der Laie auf den ersten Blick keine allzu großen Unterschiede ausmachen kann. Dr. Boye Meyer-Friese, im Museum zuständig für "Schifffahrt und Fische", hat dazu einen Katalog erarbeitet, dem neben kunsthistorischen Details und technischen Fakten die Fahrtrouten der Schiffe und sogar die Namen ihrer Kapitäne und Reedereien zu entnehmen sind. Dass jedes Schiff ein Original, ein unverwechselbares Individuum sei, das vor allem sollten die Bilder hervorheben, weshalb sie bisweilen durchaus auch den Einfluss von Sturm und Wetter auf den Rumpf berücksichtigen. Zugleich aber folgte das Genre der Schiffsbilder, auch "Kapitänsbilder" genannt, hundertsechzig Jahre lang vom achtzehnten bis zum Beginn den zwanzigsten Jahrhunderts einer standardisierten Form. Immer gleich ist die Anmutung der kolorierten technischen Zeichnungen, und immer gleich war lange Zeit das Format von fünfzig auf sechzig Zentimeter, das erst etwas in die Breite ging, als die Segler von maschinengetriebenen Schiffen abgelöst wurden. Wichtig ist die Umgebung von Himmel und Wasser, präzis sitzt der Schiffskörper stets mitten im Bild - darunter sind die technischen Daten vermerkt und gut leserlich der Name des Auftraggebers.

          Auf malerische Kreativität hingegen kam es nie an. Auch das Wetter spielte keine dramatische Rolle. Was zählte, war allein das Schiff in allen Details. Denn die Auftraggeber, ausnahmslos Seeleute, wünschten ein genaues Abbild ihres Arbeitsplatzes auf See: zur Erinnerung - und zur Verklärung. Nicht zuletzt deshalb wurden die Blätter von den meisten Kunsthistorikern lange Zeit kaum beachtet und selbst im Museum im Abseits gelagert. Erst jetzt rücken sie in ein öffentliches Bewusstsein - als Folie von Sehnsucht, Freiheit und den Herausforderungen früherer Zeiten auf See.

          "Das Schiffsporträt. Dekoration und Dokument", Altonaer Museum, Museumstraße 23, 22765 Hamburg, Telefon 040 / 4281353582; bis 24. März.

          Der erste von drei geplanten Bänden zum Thema, herausgegeben von Boye Meyer-Friese, hat 264 Seiten, 123 Abbildungen und kostet 58 Euro.

          Internet: www.altonaer-museum.de.

          Weitere Themen

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Topmeldungen

          Das neue Wunderkind der Demokraten? Pete Buttigieg

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.
          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.