https://www.faz.net/-gqz-6q9c6

Rezension: Sachbuch : Europa

  • Aktualisiert am

"Cinque Terre und Ligurien" von Ralf Nestmeyer. Erschienen in der Reihe: "Merian Live". Gräfe und Unzer Verlag, München 1998. 128 Seiten mit vielen farbigen Bildern, einige Karten. Broschiert, 14,90 Mark. ISBN 3-7742-0566-3.

          1 Min.

          "Cinque Terre und Ligurien" von Ralf Nestmeyer. Erschienen in der Reihe: "Merian Live". Gräfe und Unzer Verlag, München 1998. 128 Seiten mit vielen farbigen Bildern, einige Karten. Broschiert, 14,90 Mark. ISBN 3-7742-0566-3.

          In derselben Reihe sind die Bücher "Dresden", "Algarve", "Kos und Nachbarinseln" sowie "Stockholm" erschienen.

          Cinque Terre und Ligurien waren einst der Inbegriff einer Italien-Reise. Wer die Cinque Terre gesehen hatte oder wer Genua nicht nur vom Durchfahren, sondern von einem Aufenthalt kannte, durfte sich mit Recht als Italien-Kenner fühlen. Das ist lange her. Die Reiseziele haben andere Richtungen genommen. Heute fällt ein Band wie "Cinque Terre und Ligurien" aus jedem Programm oder, je nach Geschmack, er sticht hervor. Man muß daher dem Gräfe und Unzer Verlag dankbar sein, daß er das schmale Buch in sein Programm aufgenommen hat. Beim Durchblättern werden Erinnerungen an die frühe Zeit des Reisens wach. Genua, die zu Unrecht übersehene Stadt, die geschäftigen Badeorte an der Riviera dei Fiori und dann erst die Riviera di Levante mit ihren versteckten Kostbarkeiten: das prächtige Rapallo, das zauberhafte Portofino, das behäbig breite Levanto, der Golfo della Spezia, den Napoleon "den schönsten Hafen der Welt" nannte. Die Cinque Terre selbst sind fünf enge Dörfer mit engen Gassen an einer schroffen Steilküste, noch heute ohne Straßenanschluß, man kommt mit dem Zug oder, besser, mit dem Schiff an. Noch besser ist es, sich die traumhafte Landschaft zu erwandern. Wer bestimmte Sehenswürdigkeiten sehen will, etwa das Kloster San Fruttuoso, dem bleibt gar nichts anderes übrig, als zu Fuß zu gehen. Wer über die berühmte Via dell'amore zwischen Riomaggiore und Manarola gegangen ist, wird sie nie vergessen. (Sr.)

          Weitere Themen

          Googles KI gewinnt

          Wohin geht der Journalismus? : Googles KI gewinnt

          Eine Kölner Konferenz über die Zukunft des Journalismus zeigt, dass noch nicht alle den Kampf gegen die Digital-Oligopolisten aufgegeben haben. Eine SPD-Politikerin allerdings schon.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.