https://www.faz.net/-gqz-6kpa2

: Bildungsreise durchs Bücherregal

  • Aktualisiert am

Der Titel zeugt nicht eben von Understatement: "Europäischer Romanreiseführer" nennt sich das Buch von Horst Matrong. Der Autor, "passionierter Reisender in Sachen Schauspielinszenierungen im deutschsprachigen Raum", betritt die Bühne der Reisebücher also mit Aplomb. In der Tat werden hier, wie ...

          Der Titel zeugt nicht eben von Understatement: "Europäischer Romanreiseführer" nennt sich das Buch von Horst Matrong. Der Autor, "passionierter Reisender in Sachen Schauspielinszenierungen im deutschsprachigen Raum", betritt die Bühne der Reisebücher also mit Aplomb. In der Tat werden hier, wie im Untertitel angekündigt, "Dreißig Romanhandlungsorte" vorgestellt - von Westirland (wo ein Teil von Michel Houellebecqs Roman "Elementarteilchen" spielt) bis Amsterdam, Schauplatz von Leon de Winters "Leo Kaplan". Matrong hat sein Buch plausibel strukturiert: Einer kurzen Inhaltsangabe folgt ein Zitat aus dem jeweiligen Roman, alsdann wird in der Rubrik "Spurensuche" die quasi reale Gegend mit ihrer literarischen Gestaltung abgeglichen, ehe "Am Wegesrand" touristische Sehenswürdigkeiten und Restaurants vorgestellt werden. Zweifellos: Der Autor hat gründlich recherchiert, weder E-Mail-Adressen noch Telefonnummern fehlen auf dieser Europa-Reise. Auch ist die Auswahl der Romanautoren keineswegs dem opportunistischen Wiedererkennungsprinzip geschuldet. Mit Stefan Chwins "Tod in Danzig" einmal jenseits von Grass die Stadt zu erkunden ist ebenso reizvoll, wie das belgische Ostende in der Optik von Dimitri Verhulsts kürzlich auch verfilmtem Roman "Die Beschissenheit der Dinge" zu sehen - oder Frankfurt am Main mit Wilhelm Genazinos "Regenschirm für einen Tag". Dies alles ist darüber hinaus so liebevoll mit Fotografien versehen, dass man sich beinahe scheut, das letztlich dann doch eher Fragwürdige des Buchs zu erwähnen. Aber was hilft's, wenn der konzisen Nacherzählung von Genazinos Roman als einzige Spurensuche ein Durcheilen der Gutleutstraße folgt und "Am Wegesrand" nicht nur das Goethe-Haus liegt, sondern leider auch die klischeebeladene Beflissenheit des Kultur-Dilettanten: "Am 28. August 1749 erblickte der deutsche Dichter Johann Wolfgang von Goethe in seinem Elternhaus am Hirschgraben Nr. 23 das Licht der Welt." Und so originell es ist, als Toskana-Einstieg die Lektüre der angelsächsischen Autorin Deborah Lawrenson zu nutzen, so ärgerlich ist die Platitude zu Florenz: "Die Hauptstadt der Toskana ist von großer kultureller Bedeutung." Ein ordentlich recherchierter Reise-Ratgeber ist genau dies aber noch lange nicht - gerade dann nicht, wenn er sich durch seinen ambitionierten Titel in eine angemaßte Nachbarschaft zu Spurensuchern wie Rolf Vollmann, Volker Hage oder Fritz J. Raddatz begibt.

          mart

          "Europäischer Romanreiseführer. 30 Romanhandlungsorte" von Horst Matrong. Bouvier Verlag, Bonn 2009. 175 Seiten. Broschiert, 16, 90 Euro.

          Weitere Themen

          Der Geist der Ostsee

          Filmemacher Volker Koepp : Der Geist der Ostsee

          Reflektierte Romantik: Volker Koepp durchstreift in seinen Filmen das Mittelmeer des Nordens. Der Mensch ist dort nie das Maß aller Dinge gewesen. Schlimm zugerichtet wird die Landschaft dort aber trotzdem.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Narziss starrt aufs Handy

          Wiener Festwochen : Narziss starrt aufs Handy

          Die Wiener Festwochen erholen sich langsam: Nachdem in den letzten Jahren viele Besucher ausblieben, musste man sowohl Organisation als auch die Künstler hinterfragen. Doch neue Darbietungen geben Grund zur Hoffnung.

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          FAZ Plus Artikel: Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.