https://www.faz.net/-gqz-wify

: An 'nem schönen blauen Sonntag

  • Aktualisiert am

"Wandern mit Ostseeblick" verspricht Horst-Dieter Landeck. Dreißig Wanderungen zwischen Flensburg und Lübeck stellt er in seinem Buch vor. Die erste führt über die Grenze nach Dänemark auf einem alten Grenzpfad. Nachdem 1920 Nordschleswig zu Dänemark gekommen war, patrouillierten auf einer Länge von 72 Kilometern hier die Grenzpolizisten.

          1 Min.

          "Wandern mit Ostseeblick" verspricht Horst-Dieter Landeck. Dreißig Wanderungen zwischen Flensburg und Lübeck stellt er in seinem Buch vor. Die erste führt über die Grenze nach Dänemark auf einem alten Grenzpfad. Nachdem 1920 Nordschleswig zu Dänemark gekommen war, patrouillierten auf einer Länge von 72 Kilometern hier die Grenzpolizisten. Seit 1996 ist die Strecke ein Wander- und Radweg. Die letzte Tour führt über den Priwall, die zu Lübeck gehörende Halbinsel. Es geht über einen Rundweg von der Trave bis zur Pötenitzer Wiek. Nicht immer wird das Versprechen des Titels eingehalten: der Ostseeblick. Aber das stört nicht. An einem Gewässer kommt der Wanderer in jedem Fall vorbei, sei es ein Fluss, ein See, eine Quelle oder ein Moor. Und irgendwann erreicht er auch wieder die Küste. Die längste Wanderung, von Damp nach Schönhagen, soll dreieinhalb Stunden dauern, Rückweg eingeschlossen. Das ist also alles gut zu schaffen. Es empfiehlt sich dabei, das Buch stets vor der Nase zu haben, um ja keinen Hinweis des Autors zu verpassen. Nicht nur die Anreise wird genau beschrieben, sondern auch die Wegstrecke. Es geht streng zu auf diesem Weg. Sogar die Minuten sind angegeben, wann wir welchen Punkt erreicht haben sollten. Für Plaudereien und Anekdoten bleibt da kaum Zeit. Immerhin erfährt der lesende Wanderer, dass eine Villa auf der Halbinsel Holnis bei Flensburg das Urbild von Schloss Holkenäs in Theodor Fontanes Roman "Unwiederbringlich" ist. Der Stein am Galgenberg bei Maasholm, der den 10. Längengrad markiert, auf dem auch Hamburg und Tunis liegen, ist zwar interessant, aber für Landeck vor allem eine nicht zu verfehlende Wegmarke. An der Ostküste von Fehmarn, am Staberhuk, bekommt der Maler Ernst Ludwig Kirchner, der hier einige seiner wichtigsten Bilder gemalt hat, nur zwei, drei Zeilen. In Neustadt bei Lübeck führt die Wanderung über den Friedhof für die Toten der "Cap Arkona" und der "Thielbeck". Aber nicht unser Wanderführer erzählt von dem Drama der KZ-Häftlinge, er zitiert nur, was auf der Gedenktafel steht. Und schon geht es weiter. Jede Wanderung wird mit einer Übersichtskarte eingeleitet. Die Fotoauswahl ist nicht immer überzeugend. Es gibt ein paar Mohnblumenfelder zu viel. Aber vielleicht sind solche belanglosen Bilder genau die Pausen, die Landeck uns unterwegs nicht gönnt.

          F.P.

          "Wandern mit Ostseeblick. Ein Reisebegleiter von Flensburg bis Lübeck" von Horst-Dieter Landeck. Boyens Buchverlag, Heide 2007. 160 Seiten, viele Farbfotos, 31 Karten. Broschiert, 9,90 Euro.

          Weitere Themen

          Überreizte Nerven

          Horrornovelle „Der Horla“ : Überreizte Nerven

          Wenn Jens Wawrczeck Maupassants Horrornovelle „Der Horla“ auf der Bühne des Glaspalast-Theaters in Berlin liest, ist man dicht dran an dem Erzähler, seiner Verunsicherung und Panik. Im Hörbuch kommt das Grauen vollgültig zu seiner Wirkung.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.