https://www.faz.net/-gqz-wie7

: Amouretten und Schimpftiraden

  • Aktualisiert am

Eine ehemalige Sachbearbeiterin in der Versicherungswirtschaft begibt sich als Ein-Frau-Expedition auf neunmonatige Erkundungsreise durch Süd- und Mittelamerika bis nach Mexiko. Tagebuchartig und dazu streng chronologisch lässt ihr Alter Ego mit dem originellen Namen Elki den Leser an ihren Reiseerlebnissen zwischen ...

          Eine ehemalige Sachbearbeiterin in der Versicherungswirtschaft begibt sich als Ein-Frau-Expedition auf neunmonatige Erkundungsreise durch Süd- und Mittelamerika bis nach Mexiko. Tagebuchartig und dazu streng chronologisch lässt ihr Alter Ego mit dem originellen Namen Elki den Leser an ihren Reiseerlebnissen zwischen Anden und Amazonas, an "Techtelmechteln zwischen Travellern" oder gar erotischen Phantasien teilhaben. Sympathisch, aber symptomatisch für die fehlende Eindringtiefe in fremde Kulturen ist es, wenn die Autorin eingesteht, erst aus dem "Lonely Planet" erfahren zu haben, dass die brasilianische Landessprache nicht Spanisch, sondern Portugiesisch sei. Elke Willrodts Erkenntnisinteresse geht denn über ein unbestimmtes Bacardi-Feeling als reisephilosophische Leitmotive nur selten hinaus. Der Roman ist vielmehr eine krampfhaft um Witzigkeit bemühte ("alarmierender Kaffeeduft erzürnte die Nasenflügel"), aber literarisch und kompositorisch tiefgangbefreite Aneinanderreihung von Stationen, Tramp-Etappen, "Bezirpversuchen", Beach-Boy-Amouretten und Anekdoten, die bis auf Schimpftiraden auf die in beinahe allen bereisten Ländern vorkommenden Diebstähle oder Touristenneppereien keinen gemeinsamen gedanklichen Überbau besitzen. Während die ethnologischen Feldbeobachtungen der Individualreisenden in lockeren Notizen wie "Auffällig war die Relaxtheit der Montevideer" ihren Ausdruck finden, werden die in einigen Gebieten akuten Themenkreise wie strukturelle Armut, Prostitution, Drogenhandel und soziale Konfliktpotentiale beiläufig behandelt. Auch die Ausbeutung und Vermarktung des Amazonasgebietes werden in Willrodts Reiseroman in wenigen Zeilen abgehakt. Immerhin wird das Weltkulturerbe der Maya-Ruinen dann doch noch mit Sätzen wie "eine Landschaft, wie geschaffen für jeden Indiana-Jones-Film!" gewürdigt. Die wenigen historischen Exkurse und Welterklärungsversuche beschränken sich auf pauschale Äußerungen wie "Der Kolonialist an sich hat zu unterwerfen, zu morden, zu christianisieren".

          sg

          "Pisco Elki. Ein-Frau-Expedition - Mittel- und Südamerika. Mexiko" von Elke Willrodt. Schardt Verlag, Oldenburg 2007. 176 Seiten. Gebunden, 12,80 Euro.

          Weitere Themen

          Kein Weg führt nach Utopia

          Ágnes Heller über Freiheit : Kein Weg führt nach Utopia

          Freiheit ist das Signum der Moderne. Aber auf den faktischen Gebrauch dieser Möglichkeit der Wahl kommt es an für das soziale und politische Leben heute: Diese Rede schrieb die ungarische Philosophin Ágnes Heller kurz vor ihrem Tod.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.