https://www.faz.net/-gqz-118x9

: Als schaue der Herrgott selbst auf die Welt

  • Aktualisiert am

Die Zusammenarbeit hätte schiefgehen können: hier Georg Braun, katholischer Theologe zu Köln, dort Franz Hogenberg, Kupferstecher, Kartograph und Protestant aus den Niederlanden. Prallten hier nicht zwei Weltsichten aufeinander, was umso störender hätte sein können, als es den beiden um nicht weniger ...

          3 Min.

          Die Zusammenarbeit hätte schiefgehen können: hier Georg Braun, katholischer Theologe zu Köln, dort Franz Hogenberg, Kupferstecher, Kartograph und Protestant aus den Niederlanden. Prallten hier nicht zwei Weltsichten aufeinander, was umso störender hätte sein können, als es den beiden um nicht weniger zu tun war, als die Sicht auf die Welt zu revolutionieren? Mit knappen Texten und großartigen Bildern wollten sie mit geradezu enzyklopädischem Eifer darstellen, wo und wie Menschen leben - kein unbedingt neuer Gedanke, aber wohl grandioser umgesetzt als je zuvor. Der Erfolg gab ihnen recht. Schon der erste Band ihres Mappenwerks "Civitates Orbis Terrarum" erlebte acht Auflagen - fünf weitere Bände würden folgen. Allesamt kleine Kunstwerke, allesamt bibliophile Kostbarkeiten, allesamt von einem kaum überschaubaren Kundenkreis des aufsteigenden Bürgertums begeistert aufgenommen, auf Deutsch, Französisch und in Latein. All dies geschehen in den Jahren 1572 bis 1617.

          Der Globus war damals längst umrundet, die Welt zum großen Teil entdeckt. Vermessen indes war sie noch nicht bis in die letzten Winkel. Vermessen war deshalb das Vorhaben, die bedeutenden Städte Europas und die großen Orte des Orients sowie der Neuen Welt in einer Exaktheit darzustellen, dass ein Fremder sich mit diesen Plänen durch die Straßen hätte bewegen können, als sei er dort zu Hause.

          Das war neu. Keine hundert Jahre zuvor hatte sich Hartmann Schedel mit seiner "Weltchronik" nicht gescheut, eine idealisierte Skizze Heraklions in ein und demselben Werk als Mainz, Aquileia und Lyon sowie Bologna und Neapel zu bezeichnen. Mit Stadtmauer und Dom, breitem Fluss und hohem Berg, so meinte wohl der Meister, würde diese Ansicht jeder Stadt von Bedeutung gerecht. Dass aber die Abbildung Magdeburgs auch für die Darstellung von Paris herhalten musste, konnte auf Dauer nicht gutgehen. Sebastian Münster machte es im Jahr 1544 in seiner "Cosmographia" schon besser. Doch wie es Braun und Hogenberg gelungen ist, die französische Hauptstadt so akkurat zu zeigen, dass man meint, sie haben ein Satellitenbild abgepaust, zählt bis heute zu den großen Wundern. Türme gab es dort keine, der Ballonflug war noch nicht erfunden, und doch verstanden es die beiden, den Blick von oben einzunehmen, als schaue der Herrgott selbst auf die Welt. "Und er sah, dass es gut war", möchte man anfügen.

          Man kann sich verlaufen in diesen Darstellungen, die der Taschen Verlag nun in exakter Wiedergabe, wenngleich nicht als Faksimile, in einem sechseinhalb Kilo schweren, riesigformatigen Buch gebündelt hat. Es ist eine Einladung zum Flanieren - gleichermaßen durch die Welt wie durch die Ideengeschichte. Dafür sorgt die Einführung Stephan Füssels, Direktor des Instituts für Buchwissenschaften an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und dort Inhaber des Gutenberg-Lehrstuhls. Im Historischen Museum in Frankfurt fand er einen vollständigen Satz aller Karten und Stadtansichten von Braun und Hogenberg. Doch mit seinen Studenten suchte er darüber hinaus nach den Geschichten und Quellen, die für die weit mehr als fünfhundert Stadtansichten als Vorlage dienten, sowie nach den Zuarbeitern, die Braun mit Erscheinen des zweiten Bands überall auf der Welt suchte. "Wer aber seine Vaterstadt oder seine Geburtsstadt in diesen beiden ersten Büchern nicht findet, so möchte ich doch freundlich auffordern, dass er diese nach dem Leben abmalen und mir zusenden solle", schrieb er in einem Begleitext. Vom "kunstfertigen Franz Hogenberg" würde er sie dann "artig reißen lassen". Hogenberg freilich konnte und wollte sich darauf allein nicht verlassen, sondern kupferte, buchstäblich, hier Gewänder, dort Fahrgeräte ab, nutzte den Vordergrund bisweilen für religiöse Motive oder allegorische Darstellungen und gab sich alle Mühe, vor präzis gezeichneten Festungsmauern einige Menschen als Staffage zu plazieren - in der aberwitzigen Hoffnung, das Bilderverbot des Islam würde es den türkischen Heerführern auf diese Weise unmöglich machen, im Falle eines Angriffs diese Stadtpläne zu studieren.

          Der größere Angriff freilich kam von anderer Seite. Im Dreißigjährigen Krieg wurde vieles von dem verwüstet, was sich hier prächtig in die Landschaft ausdehnt und dem Himmel entgegenstreckt. So führt die Reise dieses Buchs oft genug in eine Zeit, die schon kurz nach Erscheinen des Werks eine verlorene war - und uns heute umso reiner erscheint. Schwer zu glauben ist deshalb, was Braun über Wismar zu berichten weiß: "Ein Zimmermann . . . hat ein Beil ergriffen, ist nach Hause gelaufen und hat dort seine eigenen Kinder in der Mitte durchgeschlagen und auch in die schwangere Mutter mit erbärmlichen Gebrüll hineingeschlagen." Die Abbildung der Stadtsilhouette ist trotzdem ganz bezaubernd.

          "Städte der Welt - Civitates Orbis Terrarum" von Georg Braun und Franz Hogenberg. Herausgegeben und eingeleitet von Stephan Füssel. Taschen Verlag, Köln 2008. 504 Seiten, 564 Stadtansichten. Großformat, gebunden, 150 Euro.

          Weitere Themen

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Die Phantome des Zeichners

          Botho Strauß wird 75 : Die Phantome des Zeichners

          Was wäre wohl geschehen, wenn er den Nobelpreis bekommen hätte? Zum 75. Geburtstag des Schriftstellers Botho Strauß, der im politischen Spektrum der Gegenwart keinen Platz hat und jetzt zwei neue Bücher herausbringt.

          Topmeldungen

          Integrationskurs für Migrantinnen in Würzburg, 5. November 2015.

          Bayerns Integrationskurse : Keine staatliche „Gesinnungspolizei“

          Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bayern eine landeseigene Leitkultur definieren und für diese werben darf. Verpflichtende Bürgerkundekurse für geistige Integrationsverweigerer hat der Gerichtshof hingegen richtigerweise untersagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.