https://www.faz.net/-gqz-a9rsn

Serie „Wildwechsel“ : Ab durch welche Hecke?

  • -Aktualisiert am

In den wenigsten Bundesländern noch im Visier: das Rebhuhn Bild: dpa

Schon der Lügenbaron von Münchhausen und der gestiefelte Kater sollen Heldentaten im Angesicht des Rebhuhns vollbracht haben. Heute aber fehlt dem Vogel die Deckung vor seinen echten Feinden.

          4 Min.

          Ein niedersächsisches Landgut in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts: Hier lebt Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen, Soldat, Landwirt und Jäger. Der Baron serviert Wildbret und unterhält seine Gäste mit Erzählungen unwahrscheinlichster Heldentaten in Feld und Wald und akrobatischer Stunts zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Doch mit der Kontrolle über seine Fabulierlust verliert er schließlich die Herrschaft über seine Narrative. Unter den Händen eines kriminellen, nach England geflüchteten deutschen Gelehrten werden die Abenteuer Münchhausens in der Fremde zu Geld. Durch die Rückübersetzung und Hinzuflunkereien des Sturm-und-Drang-Dichters Gottfried August Bürger sind sie bis heute unvergessen.

          Die Tutorials des treffsicheren Lügenbarons – wie man sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf zieht, auf einer Kanonenkugel fliegt oder mit dem Pferd durch die Fenster einer fahrenden Kutsche springt – vermitteln praktische Kenntnisse von unschätzbarem Angeberwert. Die ihm zugeschriebenen Jagdgeschichten sträuben jedem Hühnerhund das Nackenfell. Wie Münchhausen einige Dutzend Wildenten in Russland an sich bringt, obwohl ihm nur noch ein einziger Schuss in der Flinte geblieben ist, das muss Wilhelm Busch gekannt haben, als er Max und Moritz bei der Witwe Bolte Hühner stehlen ließ. Bei Wilhelm Busch binden Max und Moritz an verkreuzte Bindfäden Brotstückchen, die die Hühner dann fressen, wodurch sie sich anschließend final verwickeln. Bei Münchhausen ist es Speck, verbliebener Proviant im Jägerrucksack, den er kleinschneidet und an einer langen, zu einzelnen Fäden aufgedröselten Hundeleine festmacht und die Enten fressen lässt, worauf sie wie die „Perlen an der Schnur“ eingeholt werden können.

          Nur einmal nicht gelogen

          Der Baron von Münchhausen erfindet Bilder wie später von Salvador Dalí gemalt – etwa von dem Hirsch, dem inmitten des Geweihs ein Kirschbaum wächst, weil er ihn vor Jahren mit Kirschkernen beschossen hatte. Er lügt und lügt und lügt. Nur einmal nicht: „Ich ritt voran, um etwas aufzusuchen, und es dauerte nicht lange, so stand mein Hund vor einer Kette von einigen hundert Hühnern.“ „Ketten“ nennen die Jäger Familienverbände, in denen Perdix perdix, das Rebhuhn, bis zur Balzzeit im März/April lebt, und mit Hühnern meinen Jäger diese Rebhühner, nicht etwa Exemplare von Gallus gallus domesticus.

          Einst gab es so viele wilde Hühner auf den Feldern, dass Haushühner nie geschlachtet wurden: „Rebhuhn mit Birne“, Jean Baptiste Simeon 1748.
          Einst gab es so viele wilde Hühner auf den Feldern, dass Haushühner nie geschlachtet wurden: „Rebhuhn mit Birne“, Jean Baptiste Simeon 1748. : Bild: Picture-Alliance

          Dass es damals so viele wilde Hühner auf den Feldern gab, dass Haushühner nie geschlachtet wurden, sondern endlos weiter Eier legen durften, beweist auch eine andere literarische Quelle, das Märchen vom gestiefelten Kater. Der jüngste Sohn des Müllers erbt statt Mühle und Esel den Kater. Dieser verspricht, wenn der Sohn ihm Stiefel anfertigen ließe, bei der Existenzgründung behilflich zu sein. Als Erstes fängt er einen Sack voller Rebhühner und überreicht diese dem König im Namen seines Herrn, dem er nicht nur den Hühnerfang, sondern auch einen Grafentitel andichtet. Der König freut sich sehr. Bis er die Prinzessin dem vermeintlichen Adligen zur Frau gibt, muss der Kater erst noch ein Schloss an sich bringen, aber es sind die Rebhühner, mit denen der Aufstieg des kleinsten Müllersohns beginnt.

          Weitere Themen

          Freiheit ist kein Privileg

          TV-Kritik: Anne Will : Freiheit ist kein Privileg

          Kaum sinken die Inzidenz-Zahlen, werden die Bürger ermahnt, nicht leichtsinnig zu werden. Muss das wirklich sein? Die Talkrunde bei Anne Will lotet das Verhältnis zwischen Vernunft und Bevormundung aus – zumindest hatte sie das eigentlich vor.

          Topmeldungen

          Laschet bei seiner Rede zum virtuellen politischen Aschermittwoch der CSU im Februar

          Armin Laschet : Kanzlerkandidat mit Imageproblem

          CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet kämpft um seine Wirkung in der Öffentlichkeit. Die besondere Herausforderung dabei: sein unterlegener Konkurrent Markus Söder.
          Talkrunde bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Freiheit ist kein Privileg

          Kaum sinken die Inzidenz-Zahlen, werden die Bürger ermahnt, nicht leichtsinnig zu werden. Muss das wirklich sein? Die Talkrunde bei Anne Will lotet das Verhältnis zwischen Vernunft und Bevormundung aus – zumindest hatte sie das eigentlich vor.
          Udo Lindenberg während seiner Tournee 2019 in Hamburg

          Panikrocker wird 75 : „Udo Lindenberg ist wie eine Kunstfigur“

          Wer ist der Mann, der die Bühnen seit Jahrzehnten prägt und die deutsche Sprache in der Popmusik salonfähig gemacht hat? Udo Lindenberg im Gespräch über Alkoholabstürze, einsame Corona-Stunden im Hotel Atlantic und die Aktion #allesdichtmachen.
          Coronavirus-Test in Niedersachsen

          Corona in Deutschland : RKI registriert 5412 Neuinfektionen

          Das Infektionsgeschehen in Deutschland flaut weiter ab. Wegen des Feiertags vergangene Woche müssen die Werte aber mit Vorsicht interpretiert werden. In einigen Bundesländern endet die Priorisierung beim Impfen in Arztpraxen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.