https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/reaktionen-auf-lukas-baerfuss-sei-gewarnt-13860562.html

Reaktionen auf Lukas Bärfuss : Sei gewarnt!

  • Aktualisiert am

Ernsthaft: Schweiz-Kritiker Lukas Bärfuss Bild: Helmut Fricke

Wann hatten wir zum letzten Mal solch eine Wutrede? fragen sich Schweizer Medien nach dem am Donnerstag in der F.A.Z. veröffentlichten Warnruf von Lukas Bärfuss. Eine Presseschau.

          1 Min.

          Mehrere tausend Mal ist der Essay von Lukas Bärfuss „Die Schweiz ist des Wahnsinns“ auf Facebook geteilt worden. Das berichtet auch der Schweizer nationale Rundfunk in einem Bericht über die Reaktionen, die er als „kleines Erdbeben“ einstufte. Die großen Zeitungen verwiesen noch am Tag des Erscheinens im Internet auf den Rundumschlag. Der „Tages-Anzeiger“ veröffentlichte zunächst einen Bericht und in der gedruckten Zeitung einen Kommentar seines Kulturchefs Guido Kalberer: „Wann hatten wir letztmals eine solche Wutrede?“

          Kalberer war sich allerdings nicht zu schade, angebliche Fehler im Text zu korrigieren und die „Attackenattitüde“ des Verfassers zu rügen. Eine „Paranoia“ bescheinigt er Bärfuss. Die „Basler Zeitung“, zu deren Eigentümern Christoph Blocher gehört, reagierte mit einem Gegenangriff, in dem auch das „ernsthafte Aussehen“ des Schriftstellers als Argument herhalten muss. Sie dreht den Spieß gewissermaßen um: Für Bärfuss gäbe es außerhalb der Schweiz keine Welt. Und hätte er doch die literarischen Qualitäten eines Thomas Bernhard, dann wären wir zumindest so gut wie Österreich beschimpft worden.

          Lieben Dank dafür

          Der in der Schweiz sehr beliebte Schriftsteller Pedro Lenz, der auch in Mundart schreibt, veröffentlichte auf „watson“ einen offenen Brief: „Ich warne Dich vor der Rache derer, die Du herausforderst.“ Lenz erinnert an Frisch und Dürrenmatt. „Sie werden Dich plagen und anonyme Hassmails schicken. Auf Dich als Person werden sie zielen, so wie es die Intellektuellen-Jäger der ,Weltwoche‘ schon vorgemacht haben.“ Sie hatte Bärfuss kürzlich ein mieses Porträt gewidmet. Lenz: „Deine Worte im Essay haben . . . diese Kraft, die auf Leichtfüßigkeit beruht, sie schweben wie Schmetterlinge und stechen wie Bienen. Hab lieben Dank dafür.“

          Gelassen reagierte Roman Bucheli in der „NZZ“ - aus Distanz, aus Frankfurt: „An der Messe geschieht das Wesentliche aber immer anderswo. Am Donnerstag etwa in der ,Frankfurter Allgemeinen Zeitung‘.“

          In der F.A.Z. vom Samstag lesen Sie auf Seite 1 des Feuilletons eine Erwiderung von Roger Köppel.

          Weitere Themen

          Wie war es gemeint, Herr Dujarric?

          Fragen an UN-Sprecher zur dpa : Wie war es gemeint, Herr Dujarric?

          Die Deutsche Presse-Agentur hat den UN-Sprecher Stéphane Dujarric nach der Haltung der Vereinten Nationen zur Letzten Generation befragt. Wir wollen wissen, wie das war. Kritisieren die UN die Razzien gegen die Klimagruppe?

          Erfolg mit Picasso

          Auktionen in Köln : Erfolg mit Picasso

          Ein Jubiläum wie gewünscht: 3,4 Millionen für „Buste de femme“ von Picasso in der 500. Auktion von Van Ham und weitere hohe Zuschläge während der „Modern Week“ lassen das Auktionshaus feiern.

          Topmeldungen

          „Wir müssen Dinge ändern – und uns gleichzeitig das Vertrauen wieder erarbeiten“: Bundestrainer Hansi Flick

          Hansi Flick im Interview : „Das ist nicht meine Mentalität“

          Fußball-Bundestrainer Hansi Flick spricht im Interview über den Drang, seine Mannschaft zu schützen, die Sehnsucht nach mehr Stabilität – und wie sehr es ihn ärgert, wenn ein Nationalspieler sich mit 80 Prozent zufriedengibt.
          Die stellvertretende brasilianische Außenministerin Maria Laura da Rocha mit Baerbock in Brasília

          Baerbock in Brasilien : Der komplizierte Freund hat anderes zu tun

          Deutschlands Außenministerin erklärt Brasilien den deutschen Ukraine-Blick. Präsident Lula und ihr brasilianischer Amtskollege haben keine Zeit für Baerbock.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.