https://www.faz.net/-gqz-t2a1

Reaktionen auf Grass : „Ein globaler Schock“

  • Aktualisiert am

Sein Bekenntnis überrascht und verstört Bild: ddp

Fassungslos, irritiert, aber auch mit Verständnis reagieren Kollegen und Medien auf das Geständnis des Schriftstellers Günter Grass, in der Waffen-SS gewesen zu sein. FAZ.NET faßt die wichtigsten Reaktionen zusammen.

          Zum ersten Mal nach mehr als sechzig Jahren hat Günter Grass über seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS gesprochen. Als Fünfzehnjähriger hatte er sich noch als Hitlerjunge freiwillig zu den U-Booten gemeldet, mit siebzehn wurde Grass einberufen und kam vom Arbeitsdienst zur Division „Frundsberg“, die zur Waffen-SS gehörte. Dieses Geständnis, das Grass in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung machte, hat nicht nur in der Kulturszene für Aufsehen gesorgt.

          Das Bekenntnis sollte man nicht dazu benutzen, den Schriftsteller moralisch abzuurteilen, sagte der Schriftsteller Dieter Wellershoff dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstagausgabe). Wellershoff ist um zwei Jahre älter als der 1927 geborene Grass. „Man lebt in der Welt, in die man hinein geboren wird“, fügte der Kölner Autor hinzu. Daß Grass sein Schweigen über die eigene Rolle im Nationalsozialismus erst jetzt brach, wollte Wellershoff nicht bewerten. Möglicherweise habe er „Kritikwütigkeit“ gefürchtet. Sein Schriftstellerkollege Walter Kempowski hingegen sagte dem „Tagesspiegel“, das Bekenntnis komme „ein bißchen spät“. Kempowski fügte an: „Auch für Grass gilt das Wort aus der Bibel: Wer selbst ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.“ Grass-Biograph Michael Jürgs sprach gar vom „Ende einer moralischen Instanz“.

          Nach Ansicht von Ralph Giordano (83) kommt das Bekenntnis von Grass keinesfalls zu spät. „Ich habe Leute gekannt, die erst mit 80 oder 85 Jahren bekannt haben, was sie falsch gemacht haben“, sagte der Autor. Schlimmer als einen Irrtum zu begehen, sei es, keine Konsequenz daraus zu ziehen, und das habe Grass ja schon lange gemacht. „Für mich verliert er durch diese Öffnung nicht an moralischer Glaubwürdigkeit - in keiner Weise, das möchte ich hier ganz klar und unmißverständlich sagen.“ Auch für den Präsidenten der Berliner Akademie der Künste, Klaus Staeck, stehen „das künstlerische Werk und seine politische und moralische Integrität auch nach seinem Bekenntnis außer Zweifel“. Er trenne, so Staeck, „nicht zwischen Werk und Person“.

          Walter Kemposwki: „ein bißchen spät”

          Nach Ansicht von Literaturkritiker Hellmuth Karasek hätte Günter Grass mit einem früheren Bekenntnis seiner Waffen-SS-Mitgliedschaft möglicherweise den Nobelpreis riskiert. So wie er die Akademie einschätze, „hätte sie den Nobelpreis nicht an jemanden verliehen, von dem bekannt war, daß er in seiner Jugend in der Waffen-SS war und das lange verschwiegen hat“, sagte Karasek. Grass habe den Nobelpreis wie kein anderer deutscher Autor verdient. Aber auf einmal komme alles in ein neues Licht, sagte Karasek.

          Für den Historiker Michael Wolffsohn kommt das Eingeständnis des Schriftstellers zu spät. „Durch sein beharrliches Schweigen wird Grass' moralisierendes, nicht sein fabulierendes Lebenswerk entwertet“, schreibt Wolffsohn in einem Beitrag für die „Netzeitung“. Wolffsohn wies darauf hin, daß Grass 1985 „eine goldene Gelegenheit“ gehabt hätte, seine Mitgliedschaft einzuräumen. Damals sei heftig über den Besuch des Soldatenfriedhofs in Bitburg durch den damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) und den amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan diskutiert worden: „Sollten sie gemeinsam auf den dortigen Friedhof gehen, wo auch Soldaten der Waffen-SS lagen? Sie gingen.“ Und so seien damals beide als „Reinwäscher der SS und besonders der Waffen-SS“ von vielen verunglimpft worden. „Damals hätte Grass aufstehen und erklären sollen: 'Auch ich war dabei'“, so Wolffsohn.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stau auf der A3: Auch die Maut kommt nicht voran.

          Nach Urteil des EuGH : Peinliches Maut-Urteil für Deutschland

          Die deutsche Maut-Regelung war den EuGH-Richtern schlicht zu plump, um glaubwürdig zu sein. Dobrindts Paragrafen war ihr wahrer Zweck allzu deutlich anzusehen.

          Livestream : Was sagt Seehofer zum Fall Lübcke?

          Innenminister Horst Seehofer stellt zusammen mit den Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz und des Bundeskriminalamtes die neuen Entwicklungen im Fall Lübcke vor. Verfolgen Sie die Pressekonferenz jetzt im Livestream.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.