https://www.faz.net/-gqz-9az29

Gendergerechte Sprache : Wenn die Duden gedruckt sind, ist es zu spät

  • -Aktualisiert am

An einem neuen Umgang mit dem generischen Maskulinum in der deutschen Schriftsprache scheiden sich die Geister. Bild: Jens Gyarmaty

Wenn der Rat für deutsche Rechtschreibung heute in Wien über die sogenannte gendergerechte Sprache berät, ist geschärfte Aufmerksamkeit gefragt. Die alten Fehler sind unvergessen. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Die Verunstaltungen, die der deutschen Rechtschreibung – nicht „der Sprache“, die blieb davon verschont – vor zwanzig Jahren in Gestalt einer Reform zugemutet wurden, sind nicht vergessen; aber man sollte, auch um eines gesellschaftlichen Friedens willen, nicht mehr daran rühren. Erinnert sei nur noch einmal daran, dass die Zwischenstaatliche Kommission für deutsche Rechtschreibung dabei nicht gerade segensreich wirkte. Sie wurde 2004 durch den Rat für deutsche Rechtschreibung ersetzt, der seither für sich beansprucht, hier das erste und letzte Wort zu haben.

          Edo Reents

          Redakteur im Feuilleton.

          Wenn dieser Rat nun an diesem Freitag in Wien zusammenkommt, um über die sogenannte gendergerechte Sprache zu beraten, die in generischen Kollektivbezeichnungen den -innen-Plural oder ein * vorsieht, dann ist geschärfte Aufmerksamkeit vonnöten, um einem neuerlichen Desaster entgegenzuwirken – zumal Bundesjustizministerin Katarina Barley unlängst schon ihre Offenheit signalisiert hat.

          Verlage und Schulen können noch reagieren

          Oder soll es dermaleinst, nachdem alle Gremien ihre Arbeit gemacht haben und auch die Politik, wie damals bei der Rechtschreibreform, ihren in der Sache ja überhaupt nicht statthaften Beitrag geleistet hat, tatsächlich und verbindlich heißen: „Liebe Ärztinnen und Ärzte“ beziehungsweise, die Einbeziehung aller möglichen Geschlechter vollends garantierend, „Ärzt*nnen“? Dass dergleichen längst im Umlauf ist, mag man bedauern, ist aber nicht mehr zu ändern. Verlage (für Bücher und Zeitungen) und Schulen haben immer noch die Möglichkeit, sich zu solchen Marotten zu verhalten und sie gegebenenfalls zu unterbinden. Falls aber der Rat sich darauf verständigen sollte und die neuen Duden irgendwann gedruckt sind, dann ist es zu spät, der Rhythmus ins Stocken geraten, das Schriftbild ruiniert.

          Die sprachwissenschaftlichen Argumente sind mittlerweile wohl alle ausgetauscht, jeder kann sich eine Meinung bilden. Auf keinen Fall sollte man den Kardinalfehler von damals vergessen, der darin bestand, politische Wünschbarkeiten der geschriebenen Sprache gleichsam überzustülpen, auf dass die Wirklichkeit schon dadurch eine andere werde. Es ist ein Denkfehler, anzunehmen, man könne oder dürfe auch nur alle Kollektivbezeichnungen umständlich so herrichten, dass sich auch ja niemand übergangen fühlt. Ein Menschenrecht auf Mitgemeintwerden in jeder beliebigen Äußerung gibt es (noch) für niemanden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.