https://www.faz.net/-gqz-6z1zm

Rassismusvorwurf gegen Zeitung „Weltwoche“ : Roma mit Pistole

Die „Weltwoche“ schießt scharf gegen Roma - und erntet heftigen Protest Bild: Screenshot Weltwoche

Der Schweizer „Weltwoche“ wird vorgeworfen, mit einem drastischen Titelbild Roma gezielt in Zusammenhang mit Raub und Diebstahl gebracht zu haben. Das Magazin muss sich gegen Rassismusklagen wehren.

          Auf dem Titelbild ist ein Knabe mit Pistole zu sehen, die direkt auf den Fotografen gerichtet ist. Ergo auf den Leser zielt, der das Cover betrachtet. Scharf geschossen wird mit Worten: „Die Roma kommen: Raubzüge in die Schweiz.“ Ihnen ist die Titelgeschichte gewidmet, eine Auflistung von Verbrechen, deren die Roma bezichtigt werden: „Sie kommen, gehen und klauen.“ Dass die Taten ein beängstigendes Ausmaß angenommen haben und Kinder zu Tätern gedrillt, Frauen zur Prostitution gezwungen werden, bestreitet niemand. Es geht einzig um das Bild und die Schlagzeile, mit der die Roma gesamthaft als kriminelle Minderheit dargestellt werden.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Wegen Hetze und Rassismus sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz mehrere Klagen gegen Roger Köppels Wochenzeitung eingereicht worden. Der wohl erste Kläger war der Wiener Journalist Klaus Kamolz. Der Schweizer Medienjurist Peter Studer sprach von einem „unerhörten Bild mit rassistischen Zügen“, bezeichnet den Artikel indes als „sehr gut dokumentiert“. Die Eidgenössische Rassismuskommission wird den Fall untersuchen und das Blatt möglicherweise verurteilen. Auch der Presserat könnte eine Rüge erteilen. Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma hat Anzeige erstattet.

          Mit dem Thema hat das Bild wenig zu tun. Es entstand 2008 im Kosovo, wo Kinder auf einer vergifteten Mülldeponie spielen. Der Fotograf Livio Mancini war über die Verwendung nicht informiert. Die Zeitung zeigt sich erstaunt: „Das Coverbild symbolisiert den Umstand, dass Roma-Banden ihre Kinder für kriminelle Zwecke missbrauchen“, erklärt Philipp Gut, stellvertretender Chefredakteur. Darüber rege sich niemand auf: „Das ist, wenn schon, der Skandal.“ Die „Weltwoche“ befindet sich in einer schwierigen Phase. Sie leidet an Leserschwund. Die Schweizerische Volkspartei, deren Aufstieg sie beflügelte, befindet sich im Niedergang. Wegen der Informationen über ein Devisengeschäft des Nationalbank-Präsidenten kam es zu einer Hausdurchsuchung bei Christoph Blocher. Skandale sind das Brot des gebeutelten Blatts - vor den Roma nahm es sich der Genfer an: „Die Griechen der Schweiz“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Mieten sollen durch die Maßnahme günstiger werden: Balkone eines Mietshauses in Hamburg

          Kabinettsbeschluss : Mietspiegel soll neu berechnet werden

          117 Millionen Euro sollen Mieter durch diesen Kabinettsbeschluss sparen. Ob das so kommt, ist aber ungewiss – der Mieterbund hält die Maßnahme für nicht ausreichend. Mietern schaden könnte auch noch etwas anderes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.