https://www.faz.net/-gqz-8808s

Hilfsbereite und -bedürftige : Ranga Yogeshwar schlägt soziales Netzwerk für Flüchtlingshilfe vor

  • Aktualisiert am

In Indien und Luxemburg zur Schule gegangen, in Deutschland als Moderator bekannt: der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar Bild: dpa

Viele Menschen sind bereit, den Flüchtlingen zu helfen. Aber wie können sie mit dem, was sie machen wollen, die Bedürftigen auch unkompliziert erreichen? Der Fernsehmoderator Ranga Yogeshwar hat eine Idee.

          Der Schauspieler und Regisseur Til Schweiger will ein Wohnheim bauen, die Schauspielerin Natalia Wörner reist zu syrischen Familien in den Libanon, die Produktionsfirma des Regisseurs Wim Wenders fährt mit einem Food-Truck nach Moabit: Zusammen mit vielen Menschen im Land engagieren sich auch viele Prominente, um die Situation der Flüchtlinge zu verbessern.

          Jetzt hat der Fernsehmoderator und Buchautor Ranga Yogeshwar eine Idee, die Hilfsbereite und -bedürftige unkompliziert in Kontakt bringen könnte. „Integration funktioniert am besten“, schreibt Yogeshwar auf seiner Facebook-Seite, „wenn möglichst früh persönliche Kontakte und Beziehungen zwischen den hier lebenden Menschen und den Flüchtlingen entstehen. Genau diesen Prozess können wir aktiv gestalten und zwar weit besser und schneller als in der Vergangenheit, denn fast alle Flüchtlinge nutzen ein Smartphone und sind bereits aktiv in sozialen Netzwerken.“

          Eine Website soll Flüchtlinge und Paten, die ihnen Hilfe anbieten, miteinander vernetzen, ein Übersetzungstool die Kommunikation erleichtern. Hintergrundinformationen zum Asylrecht, aktuelle Termine und praktische Ratschläge sollen das Angebot abrunden, das über Apps auch auf Smartphones und Tablets zugänglich sein könnte. Vom ersten direkten Kontakt in Begleitung des Mitarbeiters einer Flüchtlingseinrichtung bis zur erhofften Schirmherrschaft durch den Bundespräsidenten hat Yogeshwar seine Idee durchdacht, von den zu klärenden rechtlichen Aspekten bis zur technischen Realisierbarkeit – „in verhältnismäßig kurzer Zeit“, wie der studierte Physiker schätzt.

          Ende Oktober treffen sich Hacker und Aktivisten mit dem ambitionierten Vorhaben in Berlin, bei einem Refugee Hackathon innerhalb eines Wochenendes technische Unterstützung für die Probleme der Flüchtlinge zu programmieren. Vielleicht kann dort eine Idee wie die das Moderators umgesetzt werden. Vielleicht ist das geplante Netzwerk dann aber auch schon in Betrieb: Verhältnismäßig wenig Zeit wäre bis dahin ja noch.

          Weitere Themen

          „Dark – Staffel 2“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dark – Staffel 2“

          Es geht weiter: Die 2. Staffel der „Dark“-Trilogie ist ab 21. Juni auf Netflix verfügbar.

          Wohin steuert Brasilien?

          Polit-Doku bei Netflix : Wohin steuert Brasilien?

          Die Filmemacherin Petra Costa porträtiert ihr politisch gespaltenes Heimatland in einer Netflix-Doku auf so persönliche wie erhellende Weise. Sie warnt vor dem Ende der Demokratie.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.