https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/publik-forum-christliche-zeitschrift-wird-fuenfzig-17758637.html

„Publik-Forum“ wird 50 : Das zweite Leben einer christlichen Zeitschrift

  • -Aktualisiert am

Von Lesern für Leser: 50 Jahre Publik-Forum Bild: Publik-Forum Verlag

Gerettet durch die Leserinnen und Leser: Das christliche Magazin „Publik-Forum“ erschien vor 50 Jahren zum ersten Mal. Es versteht sich als ökumenische Plattform und weiß seine Abonnenten auf phänomenale Weise zu binden. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Ein großer Wurf sollte es werden. Der Werbeflyer versprach „eine Wochenzeitung neuen Stils, eine informative Wochenzeitung, die Profil nicht mit Tendenz verwechselt“. „Publik“, so der Name des Blattes, wollte sich absetzen von der konventionellen katholischen Publizistik. Im Hintergrund die Aufbruchssignale des Zweiten Vatikanischen Konzils: Die Medien werden nicht mehr vorwiegend als Sprachrohre der Hierarchie und als Instrumente der Verkündigung gesehen – Leitformeln wie „Dialog“ und „Forum“ deuten ein geändertes Kommunikationsverständnis an.

          Die neue Wochenzeitung, zuerst erschienen am 27. September 1968, unterschied sich von den üblichen konfessionellen Presseprodukten: großes Format, modernes Design, journalistisch anspruchsvoll, inhaltlich anregend, zum Nachdenken und Widerspruch reizend. So positiv das Echo gerade bei Intellektuellen auch war – es fanden sich zu wenig Abonnenten und Käufer, um die Redaktion und die aufwendige Produktionsweise zu finanzieren. Nach der üppigen Anschubfinanzierung wollte die Mehrheit der Bischöfe das Blatt nicht weiter subventionieren, zumal vielen von ihnen der progressive Grundtenor gegen den Strich ging. So fand das ambitionierte Projekt schon nach drei Jahren ein Ende. Chefredakteur Alois Schardt konstatierte am 19. November 1971 in seinem letzten Leitartikel: „Publik“ sei „am katholischen Milieu“ gestorben.

          „Das Milieu verändern“, so lautete deshalb die Forderung des Theologen Karl Rahner im Nachfolgeblatt „Publik-Forum“. Die Titelgrafik der ersten Ausgabe vom 28. Januar 1972 zeigt einen abgeschlagenen Baumstumpf, aus dem eine zarte Blume herauswächst. So enttäuschend die ökonomische Bilanz der liquidierten Wochenzeitung war – das Blatt hatte großes Vertrauenskapital angesammelt: In vielen deutschen Städten bildeten sich Freundeskreise. Lesergruppen protestierten gegen die Einstellung. Einen Appell zur Fortführung unterzeichneten 16 000 Sympathisanten, darunter Politiker, Publizisten und Wissenschaftler jedweden Geschlechts.

          Bereits das dritte Heft hat 6000 Abonnenten

          Im ersten Heft des Nachfolgeprojekts, herausgegeben von der „Leserinitiative Publik“, geht es hauptsächlich um die Wiederbelebung des alten Mediums in neuer Form. Im Rückblick zeigt sich: Das Ziel, „Publik“ im gewohnten Umfang herauszubringen, wurde zwar nicht erreicht, aber das sogenannte „Midi-Projekt“ konnte mit viel Einsatz und Energie realisiert werden. Bereits das dritte Heft hat 6000 Abonnenten. Damit war das Erscheinen im Zwei-Wochen-Rhythmus gesichert, der Umfang des Heftes nahm kontinuierlich zu.

          Die redaktionelle Arbeit leistete Harald Pawlowski aus der alten „Publik“-Redaktion fünf Jahre lang im Alleingang. In seinen Lebenserinnerungen hat der heute 91-Jährige die Arbeit in der Ein-Mann-Redaktion anschaulich beschrieben („ein Abenteuer der Selbstausbeutung“). Wie im Vorläuferblatt sollte „ein dialogisch angelegter Reformkurs in Gesellschaft und Kirche“ unterstützt werden. Als publizistischen Auftrag formulierte die Leserinitiative: „Einen freien Meinungsaustausch über Gesellschaft, Kirche, Kultur, Politik und Theologie zu fördern und insbesondere benachteiligten Gruppen eine Möglichkeit zu bieten, sich Gehör zu verschaffen.“

          Weitere Themen

          Orpheus in Japan

          Das Videospiel „Trek to Yomi“ : Orpheus in Japan

          Schwarzweißer Bildersturm: Das Videospiel „Trek to Yomi“ führt den Spieler duch grandios gestaltete Tableaus des frühen Samurai-Kinos und weit darüber hinaus.

          Wieder zu viel gewollt

          TV-Kritik zu „Maybrit Illner“ : Wieder zu viel gewollt

          Bei Maybrit Illner stehen die Waffenlieferungen nicht zur Disposition. Sogar Gregor Gysi ist dafür, solange sie nicht aus Deutschland kommen. Auch bei den anderen Themen herrscht traute Einigkeit.

          Elektro-Pionier Vangelis ist tot

          Oscar-Preisträger : Elektro-Pionier Vangelis ist tot

          Der griechische Komponist und Musiker Vangelis ist mit 79 Jahren gestorben. Berühmt wurde der Pionier der elektronischen Musik mit Kompositionen für Filme wie „Blade Runner“ oder „Die Stunde des Sieges“.

          Topmeldungen

          Eine zerstörtes Gebäude in Mariupol

          Was in der Nacht geschah : Selenskyj spricht von „Hölle“ im Donbass

          Die Kämpfe zwischen russischen und ukrainischen Truppen gingen vor allem im Osten der Ukraine im Donbass weiter. Die Befehlshaber des letzten militärischen Widerstands der Ukraine in Mariupol befinden sich nach eigenen Angaben immer noch im Stahlwerk Asowstal. Die Nacht im Überblick.
          Ein 9-Euro-Ticket auf einer App auf einem Smartphone 11:01

          F.A.Z. Frühdenker : Wird der Bundesrat dem 9-Euro-Ticket zustimmen?

          Beim Besuch des Emirs von Qatar bei Kanzler Scholz in Berlin dürfte es um das Thema Flüssiggaslieferungen gehen. Der Bundesrat soll grünes Licht für das 9-Euro-Ticket geben. Und ein Unwetter fegt über Deutschland hinweg. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch