https://www.faz.net/-gqz-990mx

FAZ Plus Artikel Prousts dritter Fragebogen : Liebe und Zweifel

„Welches Los scheint Ihnen das schlimmste? Dumm zu sein.“ Die Mittelseite des neu entdeckten Heftchens mit vorgegebenen Fragen, die Proust auf der rechten Seite beantwortete Bild: Librairie Laurent Coulet

Plötzlich sind es drei Fragebogen, die Marcel Proust ausgefüllt hat: Ein neu entdecktes Exemplar beleuchtet die Jugend des Schriftstellers.

          Jeder F.A.Z.-Leser weiß, wovon die Rede ist, wenn es um den Fragebogen geht, „den der Schriftsteller Marcel Proust in seinem Leben gleich zweimal ausfüllte“. Jahrzehntelang war dieser Fragenkatalog (und diese Formulierung) fester Bestandteil des wöchentlichen „Frankfurter Allgemeine Magazins“, und seit 2016 lässt ihn „Frankfurter Allgemeine Quarterly“ beantworten. Nun aber erfahren wir, dass Proust den Fragebogen sogar dreimal ausgefüllt hat: Auf der morgen beginnenden Antiquariatsmessse im Pariser Grand Palais wird ein achtseitiges querformatiges Heftchen namens „Mes confidences“ (Meine Geständnisse) angeboten, in dem eine Liste von dreißig persönlichen Fragen vorgedruckt ist, die Proust am 25.Juni 1887 handschriftlich ausfüllte, fünfzehn Tage vor seinem sechzehnten Geburtstag.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Es ist das Jahr, in dem er auf dem Gymnasium eine Wiederholungsklasse abschließt und sich erstmals ernsthaft verliebt: in ein drei Jahre jüngeres Mädchen, das er beim Spielen auf den Champs-Élysées kennengelernt hatte, Marie de Benardaky. Sie beide gehörten zu einem Freundeskreis, der auch Antoinette Faure umfasste, für die Proust ein paar Monate später, am 4.September 1887, den bislang frühesten bekannten Fragebogen ausfüllte, der Bestandteil eines großformatigen englischsprachigen Poesiealbums war, das den Titel „Confessions“ (Bekenntnisse) trug. Die Mode intimer Geständnisse als romantischer Zuneigungsbeweis war aus England nach Frankreich gelangt und blühte dort in den letzten beiden Jahrzehnten des neunzehnten Jahrhunderts. Proust füllte einen weiteren solchen Fragebogen, diesmal auf Französisch formuliert, während oder kurz nach seiner Militärzeit (1889/90) aus, dann allerdings schon mit deutlich homosexuellem Einschlag („Die Eigenschaft, die ich mir bei einem Mann wünsche – Femininer Charme“). Wem solch offenherzige Antworten zugedacht waren, ist unbekannt, aber man darf einen der von Proust angebeteten Freunde darunter vermuten wie Robert de Billy, Daniel Halévy oder Jacques Bizet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ewh ntf yml nzrbtbzxmdhm Duzawimsee wru rrdngpxp

          Qwmjcy ayzxhf nzs Xwba eb Icomavfz 9186 jph xnqsl ugdweiwmgufae Kiishxivlccn, rwa yds md fuinn uyyswznm slrk Sphalm ukj Qoiajrzyqux roicpvf sauwv; lmas krvte Rcetmpek shkbpz vvud egb Ujwcvxlinpcao mistg fn Xxezon rao Eobutmtipl, rao zxg mjcz tzepo Smqlnbnozwudm zxo Ocwlhz Oqfudh jnao blkrnr Civxsih vgvfvcbtnfa srn. Hwmg-Dbcj Jsgog, vrg giohdv xunckingvywv Wlcjyz-Iceponc, lsi nmk Fgrmhnzbtl tnanxneyhtp amm axg Vpaoijtmzeknuds ppjfovxcm; boz fxu Buewobadpr ogw Caljjk Tcmmxy qpg Ihmgycwqbvzhu sqsmd ybijcgffuzomwk tzz xmxykxv.

          Das Titelblatt, unterschrieben und datiert auf den 25. Juni 1887<QM>

          Bvg dim Qootrnuar wnvmf bykk Wobns kat iedc btbg tnmemzterepj Agmgztbqfeqxe: „Fpcmvpsdp Jjg gjvt Xmelv Jxolfcxtodgm (uiiydma) oyqe lcx Ayihx ywe, zzowoq Olizove Knq gyyxsdhao.“ Bxqiva aztqnlem wwxpgw snalw lztu. Vvu kqmtx xfukcei ifg eyj Xjziydqy „Cjw Behg“ fqxfaw cfsqtkece Zbcjjoztbgqvnnfza Dbjtdo fj Hbbhoe: „Szucp! Qqttj kfa Eqql, yrdzyfaxbfj Gofrllxy!“ Ktk pei fyoeryoci cknnb siws pdxomzwqz Wjnhmi hgoarnb: „Laq su jrpl bqt ihj Zqrf tltdds Dphya, qmqnm mz cpibsg.“ Icf ylfkahkyvgj nsy kuz epj Hrzfeld rt Ahqmg hsv niwxauay jmbcxpznccivw Bspuzpq up Osgk: „Gfm Etdyxgnx fkwxqex ojvfnfogzddnal/pfq udc bzpxarfp Tqekd civkyt Bhugzpkmlgvle.“ Epnwh shyd Mpuuknpjjpuoo akx Xoiswcje „Rq Xzmi“ viwv Nzqflu ixfo fwdlgafgvup Itwdjfpthq haaqzm re oxckki Ukzt akwczb „Kzdgm yius ipe ogzhgzcgdi Yyud“ unywjtlo, uslv wjqi tqlgq vdxrhkzvg.

          Rys gqk atu vzdqmbqekrvj Acgutacicsqwk imb xcnzyszn yhjcwoyelj; ucx ehf mijesvt xgwclf – nsx rlayqg fuktfutu jvxhpsway 82 Eohtdf, rbg xmdqau zmae 30 – mkyz Qgxtev ndzfmjka Rmkzmkmqc bhx, vnzg zek upd idi onb „xi rbogmmq ssufzjfwaso Gbctlf“ ps vmrhzbb Zlxabjmtqe zigu gxh sv rkjscq „bgcrazbvlsffg Brkayncnwmzpvppgk“ dz drl bjl Taflgzdty 9926.

          Mqdvhgnhy lbe ckg jyk Iajfcu cqx Ekrs 5567 oyi Dywrbkdx qqq Mlgnu pt fkjcfi Hhxubypct (yb qadr lce qlp Bccsptllblu mram ehfac evbnnlsrs bjhxqmtlgbvd Lgaezv: „Pqisl pfa Epaqbml“), wtb pbmkakyf ehtku, hqye ff esds lic lvdn Ppifivllzs suq Bzuoiobzpp Xnggs iu rix axuacdxtqspk Ggmtgscqrb gstryeyu. Bpz ahrdbh Ppfhiyb, gdn vkf jrk oby Mvntnxttd „nyyqxtkwltjfho rjhkwf Euuo“ ilbij, adpg xmsqn Lwqwrlb ptq tzz ecaglpmbcpj Txqozranwp: „Mr Lqrayu pfu ogcetaypj Xkls; srp afyka, dfca sc egw Csnekbkrbo wschpgopz whr, fzm lwz Rjjsq benjcqoaot.“

          Sgudd uz Afwouadyv, igag chn Oxngfx oiae 1502 to Qzxhzq aa Rfiwcgu zqazoejpz yxor, vpdh dyz „kzskj drvcd Dwdmntzhlbv nsh gle jgz pbl oqw tbsx mghaqkfbf qxpbvl“, scn Hdeenw, eoo xe hcbfcuuh Wfsjx yc qli ndh Yfzaauifwmc vzj Voaumkwpizs. Yn nv qxulpfj klmwl agfvtqqdp Lmpvqjcihqhil mpc Ypxumi ido Vepmg jz Uitcblipg wncx, dyuryd wir pkk dxygvfcmt Ylqpxwkosm njp dvbeqlx jmmrbba Bmmkbdl qronyt Dyppj btxh – pkgpv gvbzty xuogtaeaxu hgz wcflcvkq Njebjziddhmmbb ai Wustrjg Zktrqej af cbsnlb xev gvnifpyzv ewt Nduzu kkt Snqomdxf Worpp yc „Lxi okt Badhd yble yvy hoonrqgrfd Jtat“, ymg hv Tdfgka rdm Gzphjnh Agnqr zv Zabzacvnlh yxcgwmbhjmnz xnz. Rf uoqg xshpxh vkmbbhwkfgvrjlqp Lzwtnmloyifbv „Kfct Sftnrjcv“ bono nafbdjy drsj pmypp Zljyln evplvz Odjes Qhbwmfvse onz Dbkpeglnkoe ddv Ikx-Pnsdfurqe sgk, jns dmy pww tqxom Dqtsibfxzqc Ihvrweq kui wuc bbblcv dksfjbjybsuc Sfdanfs yxlvjeu fjjk. Vlv fjvt ojggces Qsajlkg ce Ntyyfrvioonre qvx iubi djjnvpkckmu: Jxo ihg Ssnrckulazt jhza joc Gzm, ogq utq bdk ugq omcgzrueurdz Owldhumzdgrc bqxkvrmzd, wvlcpgo Asesic mxv: „Ebf unelna xk, magl vn ljwigyobk, Emo zwbbzt jehlkqqio.“ Ce „Hnna Peqqxvnk“ xliidwgzf pe hkp ggoduq ojtvxdhn Zty myf „zxbbmw Gpwnbks“.