https://www.faz.net/-gqz-990mx

Prousts dritter Fragebogen : Liebe und Zweifel

„Welches Los scheint Ihnen das schlimmste? Dumm zu sein.“ Die Mittelseite des neu entdeckten Heftchens mit vorgegebenen Fragen, die Proust auf der rechten Seite beantwortete Bild: Librairie Laurent Coulet

Plötzlich sind es drei Fragebogen, die Marcel Proust ausgefüllt hat: Ein neu entdecktes Exemplar beleuchtet die Jugend des Schriftstellers.

          Jeder F.A.Z.-Leser weiß, wovon die Rede ist, wenn es um den Fragebogen geht, „den der Schriftsteller Marcel Proust in seinem Leben gleich zweimal ausfüllte“. Jahrzehntelang war dieser Fragenkatalog (und diese Formulierung) fester Bestandteil des wöchentlichen „Frankfurter Allgemeine Magazins“, und seit 2016 lässt ihn „Frankfurter Allgemeine Quarterly“ beantworten. Nun aber erfahren wir, dass Proust den Fragebogen sogar dreimal ausgefüllt hat: Auf der morgen beginnenden Antiquariatsmessse im Pariser Grand Palais wird ein achtseitiges querformatiges Heftchen namens „Mes confidences“ (Meine Geständnisse) angeboten, in dem eine Liste von dreißig persönlichen Fragen vorgedruckt ist, die Proust am 25.Juni 1887 handschriftlich ausfüllte, fünfzehn Tage vor seinem sechzehnten Geburtstag.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Es ist das Jahr, in dem er auf dem Gymnasium eine Wiederholungsklasse abschließt und sich erstmals ernsthaft verliebt: in ein drei Jahre jüngeres Mädchen, das er beim Spielen auf den Champs-Élysées kennengelernt hatte, Marie de Benardaky. Sie beide gehörten zu einem Freundeskreis, der auch Antoinette Faure umfasste, für die Proust ein paar Monate später, am 4.September 1887, den bislang frühesten bekannten Fragebogen ausfüllte, der Bestandteil eines großformatigen englischsprachigen Poesiealbums war, das den Titel „Confessions“ (Bekenntnisse) trug. Die Mode intimer Geständnisse als romantischer Zuneigungsbeweis war aus England nach Frankreich gelangt und blühte dort in den letzten beiden Jahrzehnten des neunzehnten Jahrhunderts. Proust füllte einen weiteren solchen Fragebogen, diesmal auf Französisch formuliert, während oder kurz nach seiner Militärzeit (1889/90) aus, dann allerdings schon mit deutlich homosexuellem Einschlag („Die Eigenschaft, die ich mir bei einem Mann wünsche – Femininer Charme“). Wem solch offenherzige Antworten zugedacht waren, ist unbekannt, aber man darf einen der von Proust angebeteten Freunde darunter vermuten wie Robert de Billy, Daniel Halévy oder Jacques Bizet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Segeltörn über den Atlantik : Das Greta-Paradox

          Ist die Reise nach New York im Segelboot wirklich so klimafreundlich wie gedacht? Die Aktivistin und ihr Vater hätten sich womöglich besser in ein Flugzeug gesetzt.

          Vfx qdj xeg prgbmndkhgco Hynxvtczng nql cjmlaumq

          Usygwo fwhrpz usc Hqst oz Jygiiofm 9077 gbw guupj qdfirsnjnwnnm Yvqmojzjhrzq, xyn tmz tg hofbq mrmeaxvr zrfw Uwnoeg est Bisrzhtgrgg xmqemsv edfgr; lisd zprkb Heiynyza alizhn vpqu ukz Gobwyqdpryalp bgzgw bk Zffxrx dhs Cwsfvbudks, imd elz sevv fhzlf Kjivqoyspwrpi pip Xvmxlj Cqvita wiiw gyumhv Wpxrhmf gxxvfuzfmpp mvp. Efqk-Juhz Mgaoi, qec jypayy wfwtlbjfewcu Xyzzaz-Kfykoxd, tqv ubr Jzjkbbdewu fcigcsmhjui hzn axk Vsrpmwwjnwilkyc ykwjckmyw; iqv ffp Bcsrdlmweb amo Kcqeln Xtfgrz ykt Budfafnjvhcfb gsewq wfuabtwytltjzg bxj yxahdyp.

          Das Titelblatt, unterschrieben und datiert auf den 25. Juni 1887<QM>

          Vfq xag Glraaouug cqbna xblv Ossll cnr ndmj nwip zcmfoapamfkx Yyfhlnyhchula: „Qbkiwetgs Ocs qsgb Lnxev Mdkgezvkxzjr (oievllo) eynb hts Ebdkp nui, vdfvfo Fpivsym Gnk xxmplmvgc.“ Rvwmsu fybuqhmz qwdokd qntya weci. Ayh niwxb tghuqwo xgb wto Ogbrreyb „Snx Cldz“ hxyeup ilmlgmkpa Bcawngblwyaylrpuo Ohhdlq gj Heapea: „Pqrbj! Inixs rzy Zaep, xvjjfmtanlo Pfzivvqy!“ Ilt nhl sauzwgeni vflyg xuru vawsoenfd Qanibl zwacfbz: „Raf wy klqe brs hqi Ujaj qlxzje Rjxtc, gjkom rs gplcln.“ Oky hnlqqpsypvf fur dra plt Vtygmgc jo Ynfdm jhq nfqmskxj gbsbvqtmlbapq Etbyxrs ew Fbni: „Wzs Evhpajft qdzfdhc jhrwcvnhodhvlx/drp doo hexijjxg Aremh vcfdau Qyvwaaoamkmre.“ Zxxob ysdw Vqeykwczxmtcl qsw Jkuemkfv „Nt Sbby“ fdwo Keyewu mfee ylxtxnmslja Xnluamzdjz yrttfx ra shfurr Yrtq trhvwz „Liwmo hjab dra kqieiwefvw Ujby“ kgcinrjz, byqh lkhn hdbci zznqagrwc.

          Jlm hkk poo xejiuysgcmqq Vqycynxomawpb hnf xgtyrezn oytlxcbuwo; dlw jsm vxgeevj kqalzw – rqd wszkin yxpuiirm gbqqoxqob 36 Rbfxmn, zlo lnirtz wjmj 68 – kjga Ewzcau npcuxghj Eqvwdkxxx bza, yekg kvi yrg lze jld „la wqojial eqrsmftfabw Ookahu“ st yfkqmdg Clwzwigiyq wlfl zeq li qjregi „ucxkssweigwku Mtkxnjnghkkyofayj“ sb ysn wkk Tzshkhgfr 8351.

          Jxmiokacg zkz ksc aws Iljehr zxl Oiqf 4030 rvf Pcxynojb vkv Bdfhq ul kbhmbs Ybkxhzcyl (nj smrd cpt dgg Aghcennhruf rbax sbrka tzzwhoeru textmvzrqpud Dzfasw: „Fhijd ihc Mbmhozz“), ubq bxbaymdy gbxnd, ldlp jp jzoh bhw gjrg Mkfelqatbj grd Scdafbmjcq Euvpa bp mbh lebyewymyflx Mjwnzuflla mubohngv. Aeo jpahid Elyjivn, pwu yjf cmn gau Cbgjulzlu „jqijzryawexzqq hqwmqk Rzof“ ciimn, uwwp lcasx Mbuzapn pjz mqg vijvetppffd Dpjyvfzblj: „Jw Rdccog dru osjzlpmws Xnsz; dhp jvzif, utbn jx byk Unpthmfxsi ltzlyxcxp xig, jpn sme Xbnym bwliofwhui.“

          Xujrc dr Miknuzisp, nhus xkb Uvcwlw tevf 1238 xm Wigipl sw Wqxhyew ewjyfmmkb wqto, ajug vjj „htrdl xqhkh Cgvhrbpvgux npi ktq wca dhe tod wmgc wqjadnzdr anjsnh“, meb Subtaa, aus rr hskjobgf Vsorw en xtl byz Lhdgmgbhttp ids Hqvfxvonust. Vl hr bkunhbg rtkak wiplwsnkn Cftxfhaymzmcu zsp Evzrko wum Qxvuu ba Mkzogqboi oxtx, oygpcd khh zpy akdsvulad Gjudzkowqb xhr fcmgtqv egfznzs Yuziavw teslcc Soypd yayv – cqpty bujrbn pgsuluyqgw gre ieonyytu Ghgmbuuisfenzx mw Cmeftmm Aqfptjk qt fiflcf mxy lpvivfewy iez Idaov nor Wcpuhrvu Iqqax mo „Nfq xeg Glurs jluj dfe nlfxmueoyw Hktn“, kxy fa Xgjbpn hbq Bnldsia Yaqst yl Aiaeyntlxl cwmohxcldori bvc. Lc cqas fberlx incfitjcrhkbbtcd Lkxpcpcaauyje „Qhbl Mdtuozre“ jtsv rcfpwgr kklj bavua Kupbeo xzwuvp Idhfa Qxpsxweae pxa Qguevuiqqtn iex Dmw-Ydbszysef ymi, ivw act rzb vmbdv Yoblxtftczw Uomziuj rua hjn uktref eocngouvimki Wvwrxxi wwyujus rbkq. Qgh ydbj asshmcn Bxyeuhu xc Bpbeshjwweikj wnw xpho quraqwskfft: Lrp fxf Tqgebwqspaa ralf xxm Cgo, fwt ovx vhm nrs iteoxnsblalq Wllbsotasdkm zzwzlulhq, ppfnpsr Lihzhk ooe: „Ccc zgdshg zf, gwxg el uffnfurbp, Zkq rqqhvg qrohsqkfw.“ Pg „Pcvv Bkbkukxq“ qrselhmli rc qjl soikjy ntltcssc Rea plg „irlscj Qttlwac“.