https://www.faz.net/-gqz-9mnpc

Proteste von Abiturienten : Wutschüler

  • -Aktualisiert am

Empörte Schüler, die glauben, durch die Prüfungen der vergangenen Woche zu fallen, haben Online-Petitionen gestartet. Bild: dpa

In diesem Jahr haut das Mathe-Abitur alle um – und hat einen völlig neuen Typus Jugendlicher hervorgebracht. Dabei können sie über Sinn und Unsinn der Aufgaben gar nicht entscheiden.

          Viel zu schwer“, stöhnen die angehenden Abiturienten, „nicht schülergerecht“, „nur schwer lösbar“: In diesem Jahr haut das Mathe-Abitur alle um. Empörte Schüler, die glauben, durch die Prüfungen der vergangenen Woche zu fallen, starteten Online-Petitionen, in denen sie die Kultusministerien um eine Überprüfung der Aufgaben und Senkung des Notenschlüssels bitten. Die Aufgabenstellungen seien zuvor nie behandelt worden, die Schüler hätten zu wenig Zeit gehabt, selbst für Lehrer, so war aus Bayern zu hören, wären die abverlangten Rechenleistungen wohl zu schwer gewesen.

          Dem hochgepriesenen Zentralabitur sei dank ist davon nicht nur ein Bundesland betroffen, sondern es sind gleich acht an der Zahl. So kocht nicht jedes Bundesland sein eigenes Süppchen, sondern schöpft aus einem gemeinsamen Aufgabenpool, welches das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen zur Verfügung stellt. Vertreter aus dem Deutschen Lehrerverband und dem Deutschen Philologenverband sehen derweil keine Anzeichen, dass die Prüfungen schwerer waren als sonst, und vereinzelt soll es sogar Schüler geben, die die Aufgaben für lösbar hielten. Und doch folgt die aufgeladene Diskussion den Gesetzmäßigkeiten der heutigen Debattenkultur: Empörung schaltet sich vor Wissen.

          #matheistkacke

          Kaum galten die desinteressierten Pennäler nach dem freitäglichen Klimaaktivismus plötzlich als politisch erwacht, ist ein neuer Typus geboren: der Wutschüler. Die Verkehrung von Verantwortung erfolgt dabei nach einem ähnlichen Prinzip wie beim Wutbürger: Die sind schuld, dass ich so schlecht bin. Die eigenen Begrenztheiten sind kein Anlass zur Selbstkritik oder gar ein Antrieb, es besser zu machen, sondern ein willkommenes Mittel zur Anklage. Dabei waren Mathe-Aufgaben doch schon immer zu schwer, finden manche auf Twitter, das gehört eben zur Schulzeit. Protest „gab’s bei uns nicht“, ist in einem Tweet zu lesen: „Wir haben unsere 2 Punkte voll Stolz in Empfang genommen!“ Denn: „#matheistkacke“.

          Dass die Dinge in diesem Fall komplexer liegen könnten, zeigt die auffallend häufig vorgetragene Kritik, der Mathematikunterricht habe die Schüler nicht ausreichend auf das Niveau der Abiturklausuren vorbereitet. Vielleicht ist das der Preis dafür, wenn jahrelang Kompetenzorientierung, Präsentation und Methoden vor den Inhalt und das Lernen in die Tiefe gestellt werden. Sobald das schablonenhafte Wissen nur eine Abweichung aufweist, entsteht Überforderung. Über Sinn und Unsinn, Anspruch und Angemessenheit der Aufgaben können nur die Fachleute entscheiden.

          Dass es aber offensichtlich eine enorme Diskrepanz zwischen dem Niveau der Abituraufgaben und jenem des Unterrichts gibt, gehört zu den verheerenden Folgen der Inflationierung der Allgemeinen Hochschulreife und der Abwertung niedriger Bildungsabschlüsse. Wenn jeder das Abitur erlangen soll, die Anforderungen im Unterricht dafür gesenkt, in den Abituraufgaben aber wieder hochgeschraubt werden, kann diese Rechnung nicht aufgehen. Das Nachsehen haben am Ende die Schüler – und dabei wird ihnen ihre gerade zur Schau getragene unwissende Wut wenig helfen.

          Hannah Bethke

          Feuilletonkorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Tödliche Behandlung

          Der „Tatort“ aus Stuttgart : Tödliche Behandlung

          Der Zuschauer wird zum vierten Ermittler und erlebt die Begleiterscheinungen eines harten Jobs hautnah mit: Der Stuttgart-„Tatort“ geht ins Pflegenotstandsgebiet.

          Topmeldungen

          Ein Skandal-Video und die Folgen: Österreichs Regierung ist am Ende, und Hunderte Menschen gingen am Samstag vor dem Bundeskanzleramt auf die Straße.

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.