https://www.faz.net/-gqz-9ub0o

Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

  • -Aktualisiert am

Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen. Bild: dpa

Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          6 Min.

          Wie schön wäre es, wenn man ihnen das Land wegnehmen könnte, damit es ein Ende hätte mit Armut, staatlichem Diebstahl, Diskriminierung und Despotie. Davon träumen die Menschen hierzulande, denn nach zwei Revolutionen und diversen Protestbewegungen während der vergangenen hundertzwanzig Jahre haben sie zur Durchsetzung ihrer Rechte noch einen langen Weg vor sich. Drei solche Bewegungen ereigneten sich allein in den vergangenen zehn Jahren. Und wie die anderen zuvor, wurde auch die jüngste blutig niedergeschlagen.

          In der vierzigjährigen Geschichte der islamischen Republik brachen mehrfach städtische Unruhen aus. 1992 fanden in den Randgebieten Teherans und auch in drei Metropolen des Landes Unruhen statt, die in Maschhad sogar zur Festsetzung des Gouverneurs führten. In den Medien fanden diese Proteste kaum ein Echo, und auch die Verantwortungsträger gaben sich damals wortkarg. Doch die Zeiten haben sich geändert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zukunftstechnik : Albtraum Autonomes Auto

          Das autonome Auto fährt nicht morgen und nicht übermorgen. Es wird frühstens 2030 soweit sein. Vielleicht dauert es aber auch bis 2040. Das sind die Gründe.