https://www.faz.net/-gqz-9hhym

Protest in Frankreich : Wilde Gesten in gelben Westen

Wir hier unten, die da oben: Die Proteste machen die Spaltung der Gesellschaft sichtbar. Bild: dpa

Hat der Aufruhr in Frankreich einen Gesamtwillen? Die Gelbwesten fordern Macrons Rücktritt und zugleich die Einlösung seiner Wahlversprechen: Ein französisches Paradox.

          Dreißig Jahre nach dem von François Furet verkündeten „Ende der Revolution“ ist sie zurück. Die „Gilets Jaunes“ tragen ihre Westen wie die Jakobiner ihre Mützen. Wie bei der Überwindung des „Ancien Régime“ singen sie die Marseillaise. Die unerwartete, weder links noch rechts einzuordnende Bewegung hat erreicht, was der linksextreme Jean-Luc Mélenchon seit Marons Wahlsieg vergeblich versuchte: das Volk auf die Straße zu treiben. 1789 hatte sich am Brotpreis entzündet, 2018 geht es um die Abgaben auf Benzin. Wie die Revolution mündet der Aufstand in Chaos und Gewalt. Das Programm nach der Erfüllung der ersten Forderungen: „Macron démission.“ Es ist die pure Lust am Königsmord.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Als „großen Abwesenden“ hatte Emmanuel Macron vor seiner Wahl den „toten König“ bezeichnet: „Die Demokratie kann sich nicht selbst genügen. Im Herzen der französischen Politik steht ein leerer Stuhl.“ Napoleon wie de Gaulle erklärte Macron mit dem Bedürfnis, dieses „Defizit“ auszufüllen. Seinen Einzug ins Elysée feierte er nicht auf der Place de la Concorde, wo die Guillotine stand und rechte Präsidenten ihre Machtübernahme zelebrieren. Auch nicht bei der Bastille, dem Platz der Linken und der Revolution. Macron inszenierte seine Krönungszeremonie vor dem Louvre. „Weder links noch rechts“ – die Spaltung geht auf 1789 zurück – und „sowohl als auch“ ist sein Programm, seinem Buch gab er den Titel „Révolution“. Die „Vertikalität“ der monarchistischen Republik versprach „Jupiter“ zu restaurieren. Jetzt wollen ihn die Gelbwesten aus den Palast vertreiben.

          Robespierre als Vater des Populismus

          Mit Macron schien endlich die „Republik der Mitte“ möglich zu werden. François Furet hatte sie 1988 in der Schrift „La République du Centre“ als politische Konsequenz seiner Theorie vom „Ende der Revolution“ herbeigewünscht. Furet beendete den marxistischen Katechismus der Geschichtsschreibung, die eine direkte Linie von 1789 zu 1917 und von Robespierre zu Lenin zog. Das „Ende“ verkündete er zu ihrem 200. Jahrestag 1989 – ein Jahrzehnt nachdem sich die französischen Intellektuellen vom Marxismus abgewandt hatten. Im Jahr, an dessen Ende in Berlin die Mauer fiel. Zusammen mit Furet hatte der Historiker Marcel Gauchet das Konzept für die Revolutionsfeierlichkeiten erarbeitet. Gauchet gehörte zu den Begründern der Zeitschrift „Le Débat“ für die „Demokratisierung der Intellektuellen“. Die Epoche nach Jean-Paul Sartres Imperativ des politischen Engagements hatte begonnen. Sie war drei Jahrzehnte lang von der antitotalitären Aufklärung geprägt. Mit Macron geht ihre intellektuelle Hegemonie zu Ende.

          Vor einem Jahr veröffentlichte Gauchet einen Essay „Le nouveau monde“, der eine Anspielung auf Macrons „neue Welt“ ist. Der Historiker stellt die gleiche Frage wie der Staatspräsident: „Was passiert, wenn der König abgesetzt wird?“ Das „Ungenügen der Demokratie“ aber hat bei ihm nichts mit dem fehlenden König zu tun: „Die Souveränität des Individuums hat jene des Volkes abgelöst.“ Er plädiert für ihre Erneuerung: „Die Krisen und die Globalisierung haben eine neue Konjunktur hervorgebracht. Es gibt eine Rückkehr der Geschichte, und sie nährt das neue Interesse an Robespierre.“ Gauchet hat ihm gerade eine Biographie gewidmet.

          Weitere Themen

          Wettstreit der Romantiker

          Ausstellungen in Paris : Wettstreit der Romantiker

          Victor Hugo, Notre-Dame und die Folgen: Zwei Pariser Ausstellungen im Petit Palais beschäftigen sich mit einer Zeit, die ihre Liebe für „ihr“ Retro entdeckte und auch vielfältig auslebte.

          Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

          Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

          Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

          Topmeldungen

          Wird er der nächste Tory-Vorsitzende? Boris Johnson bei einem Fototermin in einer Baumschule

          Wahl zum Tory-Parteichef : „Boris gewinnt ja sowieso“

          Die 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei wählen gerade den nächsten britischen Premierminister. Sie sind alt, melancholisch und ein bisschen rebellisch – und sehnen sich nach der guten alten Zeit.
          Von ihren Soldaten hat sie sich verabschiedet. Was folgt für Ursula von der Leyen (CDU)?

          FAZ Plus Artikel: Ursula von der Leyen : Wenn Weber es kann

          Ursula von der Leyens Rücktritt ist ein geschickter Zug. Doch wird es für sie reichen? Die SPD erweist sich weiter als führungs- und orientierungslos.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.