https://www.faz.net/-gqz-12ufc

PRO : Lustige Tropen

  • -Aktualisiert am

Peter Richter Bild: F.A.Z.

Alle dachten, Klimawandel heißt: Bald wächst guter Rotwein in Deutschland. Aber wir sind in kürzester Zeit durchmarschiert bis in die Tropen. Aktuell haben wir nicht Sommer, sondern Regenzeit. Aber das Wetter passt zu uns Deutschen.

          1 Min.

          Morgens brennt kurz eine verheißungsvolle Sonne vom Himmel und lockt einen in den Tag, den Vormittag über zieht es dann zu, und gegen Mittag kracht es zum ersten Mal, Sturzregen; später fangen die Vögel wieder an mit ihrem Lärm, und die Luftfeuchtigkeit drückt einen in die Kissen, bis endlich das Abendgewitter anfängt, Sonnenuntergänge in Donner und Blitzen, Bayreuther Festspiele am Himmel. Das ist der Sommer in Deutschland 2009. Tokio Hotel sangen schon vor Jahren „Durch den Monsun“, damals klang es wie eine Metapher, heute weiß man, es ist der Wetterbericht für Magdeburg.

          Alle dachten, Klimawandel heißt: Bald wächst guter Rotwein in Deutschland. Aber wir sind in kürzester Zeit durchmarschiert bis in die Tropen. Aktuell haben wir nicht Sommer, sondern Regenzeit. Deutschland liegt seit diesem Jahr am Äquator - mit allen kulturellen und wirtschaftspolitischen Konsequenzen, die das hat oder vielleicht auch nur zieht.

          Bananen im Herbst

          Diese Gesamtwetterlage macht endlich Schluss mit überkommenen Mythen: Nur wo es kalt und unwirtlich ist, muss der Mensch sich regen, zeigt Leistung, entwickelt Industriegesellschaften und wird reich und überlegen; wo man den ganzen Tag in der Hängematte hängt, kann nichts werden. Das ist so eine jahrhundertealte Theorie, wie sie sich die bleichen Menschen aus dem Norden zurechtgedengelt haben.

          Das ist natürlich übler Rassismus, und zweitens wirft es ein falsches Selbstbild auf die Deutschen. Deutschland 2009 passt wirtschaftlich wie mental („Man kann eh nichts machen, die anderen sind schuld“, siehe: Dependenztheorie) definitiv eher zu dem Wetter, das es gerade hat. Es wäre nur schön, wenn im zwanzigsten Jahr des Mauerfalls bis zum Herbst noch eigene Bananen wüchsen.

          Weitere Themen

          Mit diabolischem Vergnügen

          Houellebecq-Hörspiel-Box : Mit diabolischem Vergnügen

          Hörspiele kompensieren die Schwächen von Romanen: Mit verzweifelter Gutmütigkeit und feiner Ennuie setzt eine „Hörspiel-Box“ den wichtigsten Romanen Michel Houellebecqs ein Denkmal.

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Leichtsinnig: Fahren mit Stöpsel im Ohr ist keine gute Idee.

          Risiken im Straßenverkehr : Wenn E-Scooter-Fahrer mit dem Gesicht bremsen

          Gehirnerschütterungen, Knochenbrüche, Sehnenrisse: Unfälle mit E-Scootern nehmen zu. Bislang beklagte die Polizei beklagt vor allem rechtliche Verstöße bei der Nutzung. Doch nun schlagen auch die Kliniken Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.