https://www.faz.net/-gqz-10mju

Pro : Fatale Konsequenz

  • -Aktualisiert am

Volker Weidermann Bild: F.A.Z.

Es wäre ein Leichtes fürs ZDF gewesen, Elke Heidenreichs Kritik zu kontern, sich zusammenzusetzen und gemeinsam zu überlegen, wie es weitergehen kann. Der Sender ahnt noch gar nicht, was er verloren hat. Es gab keine Wahl?

          Das war damals, als das alles begann. Als Elke Heidenreich ihre ersten „Lesen!“- Sendungen hatte und unglaublich viele Menschen zuschauten und eine noch viel unglaublichere Zahl an Menschen danach in die Buchhandlungen lief, um die von ihr empfohlenen Bücher zu kaufen.

          Feuilletonisten, die ob der totalen Wirkungslosigkeit der eigenen Texte schon lange verzweifelt waren, rätselten herum, wie die Frau das macht, rätselten und rätselten und kamen nicht drauf. Ich rätselte auch und schrieb ihr ein Fax. „Was ist das Geheimnis, Frau Heidenreich?“, habe ich sie damals gefragt, und sie schrieb mit dickem Filzstift auf das Fragefax nur ein Wort zurück: „Glaubwürdigkeit.“

          Was für eine Winzigkeit

          Das war die Formel ihres Erfolgs, die Grundlage von all dem, was die Sendung zur wirkungsvollsten Literatursendung gemacht hat, die das deutsche Fernsehen bislang gesehen hatte. Ein Erfolg, mit dem ihr Sender sich stolz geschmückt hat. Es ist schon sonderbar, jetzt von allen Seiten zu hören, ihre fristlose Entlassung sei die logische Konsequenz ihres Wutausbruchs gewesen, der das Fernsehen insgesamt sowie ihren Arbeitgeber und dessen Führungspersonal im Besonderen zum Ziel hatte.

          Was für eine fatale Konsequenz! Und was für eine Blindheit nicht zu sehen, dass diese Wut, diese Trauer, diese Scham die andere Seite jener Elke Heidenreich ist, in deren Glanz man sich jahrelang gesonnt hatte. Eine Seite, ohne die es die erste nicht geben kann. Was für eine Winzigkeit hätte es für den Sender bedeutet, die Kritik zu kontern, sich zusammenzusetzen und gemeinsam zu überlegen, wie es weitergehen kann, mit der Sendung, mit dem Fernsehen, der Kultur im Fernsehen. Sie ahnen noch gar nicht, was sie verloren haben. Es gab keine Wahl? Das ist nicht wahr.

          Weitere Themen

          Über den Fjord mit sehr kleinen Mopeds

          Album der Woche : Über den Fjord mit sehr kleinen Mopeds

          Warum soll internationale Popmusik nur englische Texte haben? Schwedische Finnen singen melancholische Heimatlieder auf Deutsch: Die Gruppe Vasas Flora och Fauna sammelt „Strandgut“.

          Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel Video-Seite öffnen

          Architektonische Kunstwerk : Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel

          Die James-Simon-Galerie ist fertiggestellt und soll im Sommer 2019 eröffnet werden. Das Haus soll zentrales Empfangsgebäude sein und mehrere Museen miteinander verbinden. Die Pläne stammen aus dem Berliner Büro des renommierten britischen Architekten David Chipperfield.

          Topmeldungen

          Die Pubertät beginnt immer früher, heute oft schon im Alter von zehn Jahren.

          Konservierungsstoffe : Frühe Pubertät durch Pflegeprodukte?

          Die Pubertät beginnt heute im Durchschnitt sechs Jahre früher als vor 150 Jahren. Eine Langzeitstudie zeigt nun, dass die Nutzung von Pflegeprodukten durch Mütter und Töchter eine Erklärung sein könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.