https://www.faz.net/-gqz-44ie

Pornographie : Baby, let me in: Die Rolling Stones in China

  • Aktualisiert am

Geht von diesen Männern eine Gefahr durch sexuelle Anpielungen aus? Bild: dpa

Die Rolling Stones dürfen erstmals in China auftreten. Aber sie sollen ihre Seele verkaufen und auf einige ihrer klassischen Songs verzichten.

          Die chinesische Regierung will nicht, dass die Rolling Stones einige ihrer bekanntesten Songs spielen. Grund: Sie enthielten sexuelle Anspielungen.

          Am 1. April in Schanghai wollen die Rolling Stones ihr erstes Konzert in China geben, ein Konzert in Peking soll am 4. April folgen. „Honky Tonk Woman“, „Brown Sugar“, „Beast of Burden“ und „Let's Spend the Night Together“ werden wohl aus dem Programm gestrichen, sollten sich die Musiker den Wünschen der chinesischen Regierung beugen.

          Das chinesische Kulturministerium hat die genannten Stücke auch bereits von einem Album entfernen lassen, das EMI Records China dieses Jahr herausgebracht hat - die erste legal in China veröffentliche Platte der Rolling Stones. Raubkopien sind auf dem chinesischen Markt selbstverständlich erhältlich.

          „Es ist Zeit, dass sie uns reinlassen“, sagte der Stones-Gitarrist Keith Richards. Vielleicht spielt er damit auf „Rip This Joint“ an. Er komponierte das Lied gemeinsam mit Mick Jagger 1971, also kurz nachdem sie ein erstes Mal in China auftreten wollten und abgeblitzt waren.

          Save your soul

          Das Lied schildert einen Zwiespalt ähnlich dem, wie ihn die Stones jetzt wohl empfinden müssen: „Mama says yes, Papa says no / Make up you mind 'cause I got to go“. Doch müssen sie wirklich gehen? Dürfen sie es? In den Augen ihrer Fans würden sie sich unmöglich machen, wenn sie sich der albernen Zensur unterwürfen. Sie sollten lieber ihrem eigenen zweideutigen Rat folgen: „Rip this joint, going to save your soul“.

          Letztlich kann man überall sexuelle Anspielungen herauslesen, sogar aus den folgenden Versen: „Mister President, Mister immigration man / Let me in, sweetie, to your fair land“. Lass mich rein, Baby: „Come on, baby, won't you let it rock?“

          Was bliebe vom Rock'n'Roll eigentlich übrig, wenn man den Sex abzöge?

          Weitere Themen

          „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab Video-Seite öffnen

          12 Preise für Fantasyserie : „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab

          Game of Thrones stellt dabei den eigenen Rekord ein und konnte nach 2015 und 2016 erneut 12 Auszeichnungen verbuchen, darunter auch der Preis für die beste Dramaserie. Heimliche Gewinnerin des Abends war Phoebe Waller-Bridge, die für „Fleabag“ drei Emmys gewann.

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.