https://www.faz.net/-gqz-44ie

Pornographie : Baby, let me in: Die Rolling Stones in China

  • Aktualisiert am

Geht von diesen Männern eine Gefahr durch sexuelle Anpielungen aus? Bild: dpa

Die Rolling Stones dürfen erstmals in China auftreten. Aber sie sollen ihre Seele verkaufen und auf einige ihrer klassischen Songs verzichten.

          Die chinesische Regierung will nicht, dass die Rolling Stones einige ihrer bekanntesten Songs spielen. Grund: Sie enthielten sexuelle Anspielungen.

          Am 1. April in Schanghai wollen die Rolling Stones ihr erstes Konzert in China geben, ein Konzert in Peking soll am 4. April folgen. „Honky Tonk Woman“, „Brown Sugar“, „Beast of Burden“ und „Let's Spend the Night Together“ werden wohl aus dem Programm gestrichen, sollten sich die Musiker den Wünschen der chinesischen Regierung beugen.

          Das chinesische Kulturministerium hat die genannten Stücke auch bereits von einem Album entfernen lassen, das EMI Records China dieses Jahr herausgebracht hat - die erste legal in China veröffentliche Platte der Rolling Stones. Raubkopien sind auf dem chinesischen Markt selbstverständlich erhältlich.

          „Es ist Zeit, dass sie uns reinlassen“, sagte der Stones-Gitarrist Keith Richards. Vielleicht spielt er damit auf „Rip This Joint“ an. Er komponierte das Lied gemeinsam mit Mick Jagger 1971, also kurz nachdem sie ein erstes Mal in China auftreten wollten und abgeblitzt waren.

          Save your soul

          Das Lied schildert einen Zwiespalt ähnlich dem, wie ihn die Stones jetzt wohl empfinden müssen: „Mama says yes, Papa says no / Make up you mind 'cause I got to go“. Doch müssen sie wirklich gehen? Dürfen sie es? In den Augen ihrer Fans würden sie sich unmöglich machen, wenn sie sich der albernen Zensur unterwürfen. Sie sollten lieber ihrem eigenen zweideutigen Rat folgen: „Rip this joint, going to save your soul“.

          Letztlich kann man überall sexuelle Anspielungen herauslesen, sogar aus den folgenden Versen: „Mister President, Mister immigration man / Let me in, sweetie, to your fair land“. Lass mich rein, Baby: „Come on, baby, won't you let it rock?“

          Was bliebe vom Rock'n'Roll eigentlich übrig, wenn man den Sex abzöge?

          Weitere Themen

          Andrea Camilleri ist tot

          Italienischer Krimiautor : Andrea Camilleri ist tot

          Ein kauziger Kommissar machte ihn weltbekannt: Mit den Montalbano-Krimis gelang dem italienischen Autor Andrea Camilleri ein später Welterfolg. Nun ist er mit 93 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.