https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/pornografie-widerstand-der-generation-z-gegen-harten-sex-waechst-18343564.html

Generation Z : Beginnt eine sexuelle Gegenrevolte?

  • -Aktualisiert am

Kinky Sex: Was ist heute „normal“, was dient nur den Interessen der Männer? Bild: Picture Alliance

Spucken, schlagen, fesseln: Eine ganze Generation ist mit harten Pornos und der Normalisierung von „rough sex“ aufgewachsen. Gerade jüngere Frauen leiden oft darunter. Der Widerstand wächst.

          5 Min.

          Die Sängerin Billie Eilish sagte kürzlich, sie habe mit elf Jahren angefangen, Pornos zu gucken, das habe ihr Gehirn „zerstört“. „Ich glaube, ich hatte deswegen eine Schlafparalyse, Nachtangst und Albträume. Ich denke, so haben sie angefangen, weil ich missbräuchliches BDSM gesehen habe, und das fand ich attraktiv. Irgendwann konnte ich nichts anderes mehr sehen – wenn es nicht gewalttätig war, fand ich es nicht attraktiv.“

          Der heute 20-jährige Popstar wurde auch bekannt wegen der oversized Sweater und Basketballshorts, die sexualisierte Kommentare über ihren Körper abwenden sollten. Mit ihrer Haltung gegen Pornographie, „harten Sex“ oder BDSM, wozu Lustschmerz, Dominanz, Unterwerfung oder auch Fesselspiele gehören, ist Eilish nun auch eine Art Postergirl einer Generation, die auch die Kehrseiten der sexuellen Freiheit erlebt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Kein Ladendieb: Mit „Pick & Go“ können die Waren auch in einem Kölner Rewe direkt im Rucksack verstaut werden – bezahlt wird per App.

          Überwachung im Supermarkt : Sie erkennen dich am Knochenbau

          In Berlin testet Rewe jetzt, wie gut Überwachung im Supermarkt ankommt. Wer eine „Pick&Go“-App geladen hat, darf seinen Einkauf direkt in den Rucksack stecken. Ein Selbstversuch.