https://www.faz.net/-gqz-p896

Popmusik : „Meine Lieder sind wie Einwegrasierer“

  • Aktualisiert am

Der größte Illusionist aller Zeiten: Freddie Mercury Bild: dpa

Freddie Mercurys letzter zu Lebzeiten veröffentlichter Song trug den Titel „The Show Must Go On“. Am 24. November 1991 starb der Queen-Sänger.

          Sein Begräbnis vollzog sich nach einem vom Propheten Zarathustra vorgeschriebenen persischen Ritual. Priester in weißen Gewändern gestalteten die Trauerfeier in einem Londoner Krematorium. Elton John legte ein Rosengesteck nieder mit der Aufschrift „Ich werde dich immer lieben“. Bizarr und theatralisch, wie er es auf der Bühne immer geliebt hatte, vollzog Freddie Mercury auch seinen Abgang. Vor zehn Jahren, am 24. November 1991, starb der Sänger der Rockgruppe Queen an Aids.

          Erst einen Tag zuvor hatte er erstmals öffentlich zugegeben, an der Immunschwäche zu leiden. „Ich habe ganz bestimmt nicht den Ehrgeiz, 70 zu werden“, hatte er einmal gesagt. „Das wäre doch langweilig.“ Aber an einen Abschied mit 45 hatte er dabei wohl auch nicht gedacht. Lange leugnete er die Krankheit, am Ende fühlte er sich verlassen: „Du kannst in der Menge stehen und doch einsam sein.“ Aus seinem Kamikaze-Lebensstil hatte er nie einen Hehl gemacht. Alkohol und Kokain waren seine täglichen Begleiter, sein Albtraum war es, in ein leeres Schlafzimmer zu kommen.

          Leben wie russisches Roulette

          „Ich hatte eine Menge Liebhaber - Männer und Frauen“, gab er freimütig zu. Sein Leben sei „wie russisches Roulette“. Dass er ein Star war, will er schon immer gewusst haben. Nur dauerte es etwas, bis er die Welt davon überzeugt hatte. Der Sohn eines britischen Diplomaten persischer Abstammung, geboren auf der ostafrikanischen Insel Sansibar, war mit 13 Jahren nach London gekommen. Als die Swing-Zeit ihrem Höhepunkt zustrebte, verkaufte er mit einem gewissen Roger Taylor schrille Klamotten in Kensington. 1968 gründete Taylor seine erste Band. Zusammen mit den Gitarristen John Deacon und Brian May sowie dem attraktiven Freddie wurde daraus 1970 Queen.

          Es war vielleicht die kopflastigste Erfolgsband der Rockgeschichte. Taylor hatte einen Doktor im Fach Biologie, May hatte in Astronomie ähnlich hohe Weihen angestrebt, Deacon war Diplom- Elektroniker, und Mercury hatte eine Auszeichnung für Grafik und Design. Das schlug sich in genauestens ausgearbeiteten, zuweilen als „überperfekt“ und „kalt“ kritisierten Stücken nieder. Queen waren der Inbegriff von Bombast-Rock. Verknüpften Led Zeppelin Beatles-Harmonien und plusterten ihre ausufernden Arrangements mit Zitaten aus Klassik und Rock'n Roll auf. Mercury selbst hatte ein verblüffend unkompliziertes Verhältnis zu dieser komplexen Arbeit: „Meine Lieder sind Einwegrasierer“, sagte er. „Sie machen Spaß, sie sind modern, und wenn man sie ein paar Mal gehört hat, reicht es. Wunderbarer Wegwerf-Pop.“

          Leben als Illusion

          Zu Queens millionenfach verkauften Hits gehörten „Bohemian Rhapsody“, „You Are My Best Friend“ und „We Are The Champions“. Auf der Bühne liebte ihr Frontmann Mercury Verkleidungsexzesse, ständigen Kostüm- und Rollenwechsel: Da kam er mal in knallenger schwarzer Lederuniform, mit nacktem Oberkörper und Macho-Gesten daher, dann als vollendeter Gentleman im weißen Sakko, schließlich als Diva mit Federboa. „Es ist wie Schauspielern“, sagte er. „Ich spiele verschiedene Charaktere. Es ist Illusion, eine Show.“ Sein letzter zu Lebzeiten veröffentlichter Song trug den Titel „The Show Must Go On“. Doch für Queen ging nach ihm nichts mehr.

          „Ohne Freddie kann es uns nicht mehr geben“, sagte May. 1995 stürmte Queen zwar noch einmal weltweit die Hitparaden, aber auch dieses Comeback lancierte kein anderer als der inzwischen gestorbene Frontmann: An dem Album „Made In Heaven“ hatte er bis zuletzt gearbeitet und verfügt, dass es erst vier Jahre nach seinem Tod auf den Markt gebracht werden durfte.

          Weitere Themen

          Rezo kritisiert die Medien

          Youtuber vs. Print : Rezo kritisiert die Medien

          Drei Tage vor der Europawahl wurde der Youtuber Rezo mit einem Video bekannt, in dem er harte Kritik an der CDU übte. Jetzt nimmt er sich die Zeitungen vor.

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.