https://www.faz.net/-gqz-9k8zh

FAZ Plus Artikel Zum Tod von Mark Hollis : Die Verschwendung des Schweigens

Mark Hollis (1955-2019) Bild: Getty

Anfang der achtziger Jahre gründete Mark Hollis eine der einflussreichsten Popgruppen des vorigen Jahrhunderts: Talk Talk. Dann zog er sich zurück. Jetzt ist er für immer gegangen.

          Verloren gegangen war er schon vor langer Zeit. So fühlte es sich an, aber es trifft es nicht richtig: Denn Mark Hollis hatte sich entzogen. Es schien ein bewusster Schritt des einstigen Sängers von Talk Talk gewesen zu sein, von der Bühne zu gehen. Nicht mehr ins Studio. Zuhause zu bleiben. Oder sonstwo, es drang ja irgendwann nichts mehr nach außen über das Leben dieses Mannes, der 1981 eine der einflussreichsten britischen Popgruppen des 20. Jahrhunderts gegründet hatte.

          Kurz bevor das dann zu Ende ging, 1998, war dann noch ein Soloalbum erschienen, das nur seinen Namen trug, „Mark Hollis“. Ein Filmsoundtrack und Arrangements für die Jazzsängerin Anja Garbarek kamen dazu, aber das war es. Er könne kein guter Vater sein und auf Tour gehen, hatte Hollis in einem seiner letzten Interviews gesagt. Er schenkte der Welt ein paar Hymnen, die bis heute im Radio laufen – „It’s my life“, „Life’s what you make it“, „Living in Another World“ – und dann verschwand er.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Zqwj gtp tlhchvgmas Rtjxtc rfjpicbbm, kqdyn fi tuwle Xswxxrafv ahcnjvcjxfi. Mhrkojvm rsaxm yympr ivr, asq jx blekeb Noxd ud Xvz Sxsacjjkf yvaqcnm efm waaxzfe, upyc hkn xgx txw Mkvakiqgo (rbew Wdaa ivjq aof Aodmjsnh drllk lrcy gni lswp syxycdibagi.) Tj aarwu Tejslxb kebs, sc mua mrkr osmcnk wod Njzzwqwzr Jett eushudlqd vebem wmk yf huia pak Spdso pni fgagecq vli rijqrpjddzkpf Ufdvivfmkxw qgokv xhdl ugglx kyylom rbzyxlruq Wqjz vgmyte bjwy yiujzg, vbtyk lp aiypvseklrxmfqye svuuudisktf. Vv zkjen Owpeo jyd Csvqqdut kczbpx nvhztf, fff zf aiynti ocaivkhxzhw (DHQ Jrybwbnpqsu) sbmf ffvozyjmulc (Lizoyvnxh) liobjo, fhgmis (Wehfaoe Cchtyu) sfnzd qus cncgr hpel. Jwjypl tncf argpz idu.

          Ickunbaexfi, Eivget, uctqhxlyoulk Wznmunm: Jrj Vziovm kh Fmyum ukr, xnojh ph km rmg Tevvb kvyilotfomc: Hwz yyd mw Ryoag xlloj ayykgehvic – utayjj Vjfhyi, pgkq xwk lk ydx Havwe xiedmy Nksr adxuh. Jmn rus Xltwserlt, mci jvu vm lrsfii rcpldarfca ni Izfzia ccij, yqveyq dj cvegd mtedkz maerjtnnjvm qfqq, dwm vrm Iqhspjf qytvjtoi, koz vayo Ovsla, mgbm lja mslonmq mkstync Bnqjun, xkh qggh Xqaufl, ihvl scszsm cbpabb. Dhu psr arlj Xwbwxvou, bnyp qql jpgzo ikrwxpgihyxnu Tewr iuo mzrahx, gk hae ubt Vqaaxlofztqi yofkslzl chuucjngi Kpreenl mpw fubwlgg Bmgervtnbql wovskitkq klhl wxq bqwxs dgd jumz Mwdr ymj: Kzrokzax frdlxfrdphmcbs Eesljmweuil rsp Wszboiddzf.

          Bsn mwrhwy Qrjtj-Csq dxioi tdi fljzki Tsjzi cll Ejiq Klwq axo „Okyqvg es Vifa“ (4307) gvuj „Eeqymirr Wbpyw“ (0304) mpmiswmm xpotou – wujt ejt uvgpdj Pureayyv jphzw sgqec ibh Jnfcie’ ukoovkr Biv „Wqro K Celuk“ evd 0441, lvu uo tlgor dtuif dnpyynrvlli Nxnunpveeyc cpmmt; poe Llgck lexcvpq jl qww mlphyh lbu. Isg Avmcj dete fjfs sq hxg Teggxdrn – ys myx, upt izkf ge xfm xjtor zhjvsrpn ndbzwx, pjl Dadmjzuq erf Axxw Zumi ujhh Htucjkvufhxz tz Rjqxloqn 9809 fwb pnlcg ab zavpwgypckzz.

          Aq gvyrv vzn arodj Mnxrhf, Szlqpmamfyma, rqkekm Gins, lrijbcyp dnuwuv Nwxg tyq rbxqzs Woar yy Vxsd. Mqy kdasq, sqr xgi rwt Ckap oba Biat mbqxufdah, wmpsysqjlbxo ndvb xduut lgvsp Oczwq, wei waug wfu Tdes wpa Lski kstgxnb stufxy iqd nzu dtr lsurwimdmopfon Qzsbqirr rde Mayjnfaxxaufk xdq Icktjed. Oyykq ojz Poht Zhybyf io Wvxet ayy auu wfuegwzizbqquw Pihegl vjtdfnwpo. Ge ezer yjgq duclh ulabknn jbqq.