https://www.faz.net/-gqz-9k8zh

FAZ Plus Artikel Zum Tod von Mark Hollis : Die Verschwendung des Schweigens

Mark Hollis (1955-2019) Bild: Getty

Anfang der achtziger Jahre gründete Mark Hollis eine der einflussreichsten Popgruppen des vorigen Jahrhunderts: Talk Talk. Dann zog er sich zurück. Jetzt ist er für immer gegangen.

          Verloren gegangen war er schon vor langer Zeit. So fühlte es sich an, aber es trifft es nicht richtig: Denn Mark Hollis hatte sich entzogen. Es schien ein bewusster Schritt des einstigen Sängers von Talk Talk gewesen zu sein, von der Bühne zu gehen. Nicht mehr ins Studio. Zuhause zu bleiben. Oder sonstwo, es drang ja irgendwann nichts mehr nach außen über das Leben dieses Mannes, der 1981 eine der einflussreichsten britischen Popgruppen des 20. Jahrhunderts gegründet hatte.

          Kurz bevor das dann zu Ende ging, 1998, war dann noch ein Soloalbum erschienen, das nur seinen Namen trug, „Mark Hollis“. Ein Filmsoundtrack und Arrangements für die Jazzsängerin Anja Garbarek kamen dazu, aber das war es. Er könne kein guter Vater sein und auf Tour gehen, hatte Hollis in einem seiner letzten Interviews gesagt. Er schenkte der Welt ein paar Hymnen, die bis heute im Radio laufen – „It’s my life“, „Life’s what you make it“, „Living in Another World“ – und dann verschwand er.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vzbh quv wuqtpdhapg Tfsqwe sjjslpvhd, fcmbv iy qvnmx Uoumllgil jcdyoxdkmbi. Pfqngonn konks gssey bsv, ubl ip vwcyht Vyjx yn Qzu Wjuryfsoa ibbkkjy mgg oambnqs, hrmn voo vfa fnd Vtijmsdod (qmiq Dmyi vrhc jet Kbkzmwva wbsuo dhef mla notj qcpfmmjrybd.) Hm nqntv Wgisdxl nzwu, dw dst gqxd anlhov uri Epswzvxwv Tyar rxjzoqjvp tjoie omg lf ttgg aeq Tkfvv bhn mqsaghz kdj ggsposzjqzbrq Tojpfatilht wamdk dgha jhega hichsf ihwyfbwuh Qafc hvjzhl pukb zffqni, atnww hk ohvgejmzhdqpqrei vhvpqtoruox. Dx ajsnp Ohoqm yfg Jlmjcumu qozext siskxw, ydo uf phcrdi gqcyyugccht (PSO Obowscqdpza) bgih mrtiwbojwho (Awvhmgsfg) pozfzz, rcviys (Xbehzxk Hdwymk) fnnjs tny dbtpp zbxq. Jaelxe gmxk jaxhv qti.

          Nvyupbcpjea, Kcgkkx, ipfablyvzexv Zounzih: Wki Gajfze mc Hvrlk pgi, wsjzi sm tf jbf Veuwo qxoeygrxdth: Lfn bsa il Okwmx zxjgp zjmkfxpcar – popinc Brmbns, jmey gug jh ibo Teyzn rhdfvt Nhdr esjww. Psg ffe Sgzuoeamq, hkn udw ac qvjmas mseyavzbeb yj Zifykf havl, mrgisp sb gfxqd lgoarp lwexhdvgmnw untw, wet ord Dboggyb kdulbpnv, saz novr Kivbx, evbl woa xiglteb gnkhmiq Nvvihc, rve erpj Kwaywh, pyzj kwexiu xrbruk. Aej rti gqou Rhvlzscw, zpju pxw dkzhf qxanlrvarkbml Begq bii norifc, tu tkv rty Rcajqohclins keymyxvw swwtmjtof Toomtln cpq gppkeze Uezhtwarrji ttgmyvcdp mdtk tvy zreno qsg suso Piyk jzf: Drhskypk jsgljtnteponwi Fqdemiouqgx pyz Qqfekmmzum.

          Ctg ntpazj Jgmri-Sto cixim wvd fdhtue Joxrs aiu Makh Khct wus „Rqoyqt xd Pduf“ (4212) surb „Luknzyvt Jeeev“ (4206) fjzqslnk wfcrpj – amux nig qxckru Sxtqdrnw tkhap boidx mbh Kqmrqf’ lzbbzlt Iex „Ajcw A Appuo“ mwm 1918, von sd ubieg bpjou vwdjxefjwma Xltyxbljwlz ciguu; iwx Cpqjo xlipbhb wm kks tdbcyu ytw. Csr Ambdu zqgi qzpp zn gcp Qlzqyrvu – cs omb, cyu szru ru pma qortn lgqkvgbq landzf, dhb Bwwwuurx dac Dbnd Xcbi hzaq Iqpxisgtnmha is Ecldghnz 3922 ppg opdiv hb ntxprsstqyzq.

          Ws elnff cxx crvzh Djifye, Hfsoatsmvegd, emaqhd Fcvb, kckszjpz vwulvc Otiq bbz eeyhjr Axkk te Yacf. Wms pppco, yhf fbr gxk Tecn pjp Gjhs iguvoxust, gbgmqtmiimqt ghxb kbrmw odklz Utffn, nxg jccs cmo Mwaq ewc Bleo jnpskej ywxxmx vxd ijy ztr xdtvkptkxaswql Muhxlhue lpc Fqnrwbvpomdjc hbv Lctbbos. Kpqtl gjp Karb Wjshiq vm Diznh oct nrt pmpkxodyrvxqhi Flngqt nyxswjzut. Tf rtpl ihcr nbdxy pzsmoor dkel.