https://www.faz.net/-gqz-a45sf

Zum Tod von Johnny Nash : Von unvergleichlicher Geschmeidigkeit

  • -Aktualisiert am

Ohne jede Schärfe und Aufsässigkeit: Johnny Nash Bild: Picture-Alliance

Mit biegsamem Tenor und federnder Rhythmik: Er war ein Fernsehstar, bereitete dem Reggae den Boden und landete mit „I Can See Clearly Now“ einen weltweiten Hit. Nun ist Johnny Nash im Alter von achtzig Jahren gestorben.

          1 Min.

          Johnny Nash war in mancherlei Hinsicht der Erste: der erste schwarze, dabei noch minderjährige Fernsehstar; der erste Amerikaner, der auf Jamaika Platten einspielte, und, 1968 mit „Hold Me Tight“, der erste Musiker, der Reggae in die amerikanischen Hitparaden brachte. Anfangs eine Mischung aus Sidney Poitier und Stevie Wonder, entschieden der gepflegten, ja, fast ein wenig keimfreien Unterhaltungsmusik nach Art von Doris Day oder Nat „King“ Cole zuneigend und jede Schärfe oder Aufsässigkeit meidend, trug der 1940 in Houston, Texas, geborene Sänger nun maßgeblich zur Popularisierung des Reggae bei.

          Edo Reents

          Redakteur im Feuilleton.

          Mit seinem biegsamen Tenor und federnder Rhythmik verpasste er dieser Musik ein weitaus massenkompatibleres, mit reichlich Soul gestricktes Gewand als die Jamaikaner Jimmy Cliff und Bob Marley. Letzterer überließ ihm den Titel „Stir It Up“. Und erst in Nashs Eleganz blühte ein Klassiker wie Sam Cookes „Cupid“ richtig auf.

          Einen bis heute in weltweitem Umlauf befindlichen Hit landete er 1972 mit der Eigenkomposition „I Can See Clearly Now“, die so etwas wie der Inbegriff des Reggae wurde. Bei CBS, wo er seither unter Vertrag stand, nachdem er der von ihm mitgegründeten Firma JAD Records den Rücken gekehrt hatte, spielte er an der Schnittstelle von Pop, Soul und Reggae Alben von unvergleichlicher Geschmeidigkeit ein.

          Der Reggae, dem er den Boden bereitet hatte, machte im neuen Jahrzehnt eine andere, erheblich roots-bewusstere  Entwicklung. John Lester „Johnny“ Nash, der nun im Alter von achtzig Jahren gestorben ist, war einer seiner gewinnendsten, verbindlichsten Interpreten.

          Weitere Themen

          Visualisierte Rhythmen

          Georges Braque in Hamburg : Visualisierte Rhythmen

          Frühe Versöhnung, späte Erkenntnis: Das Bucerius Kunst Forum Hamburg zeigt Georges Braque von seinen unbekannten Seiten und zeigt seine Verbindung zu Deutschland auf.

          Die Frankfurter Paulskirche Video-Seite öffnen

          Rundflug : Die Frankfurter Paulskirche

          1848 bis 1849 tagte hier die Nationalversammlung. Nach dem Brand im März 1944 wurde sie zum hundertsten Gedenktag der Nationalversammlung am 18. Mai 1948 als „Haus aller Deutschen“ wiedereröffnet.

          Topmeldungen

          Streit mit Macron : Erdogans Provokationen

          Die Provokationen des türkischen Präsidenten sind keine Ausrutscher, sie sind kalkuliert. Erdogan weiß, dass er mit Frankreich innenpolitisch mehr erreichen kann als mit Deutschland.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.