https://www.faz.net/-gqz-6k8tl

Zum Tod des Soulmusikers Bobby Hebb : Als der Regen mein Leben erfüllte

  • -Aktualisiert am

Bobby Hebb 1938 - 2010 Bild: bbisland

Zurückhaltender Vokalstil, bescheidenes Auftreten und doch ein Großer des Soul: Bobby Hebb, der als bisher einziger Schwarzer in die Country Hall of Fame aufgenommen wurde, ist im Alter von zweiundsiebzig Jahren gestorben.

          1 Min.

          Die Morde an Abraham Lincoln, John F. Kennedy und Martin Luther King haben in zwei Liedern Ausdruck gefunden, die zu Standards der amerikanischen Popmusik wurden. „Abraham, Martin and John“ von Dick Holler war, zuerst interpretiert von Dion DiMucci, ein Rührstück mit Bürgerrechtsappeal; „Sunny“ entstand gleich nach dem Kennedy-Mord und beschäftigt sich auch nur mit diesem. Sein Autor und erster Interpret war Bobby Hebb, der seiner Klage über den Verlust des Präsidenten eine private Note beimischte, denn das Lied handelt auch von seinem älteren Bruder und Bühnenpartner, der einen Tag nach den Schüssen von Dallas, am 23. November 1963, bei einer Messerstecherei in Nashville ums Leben gekommen war.

          Edo Reents

          Redakteur im Feuilleton.

          „Sunny“, 1966 aufgenommen, ist eine anfangs verhaltene, sich dann aber sacht ins Zuversichtliche steigernde Trauerarbeit und ein besonders gelungenes Beispiel für das Einbeziehen des Persönlichen in zeitgeschichtliche Ereignisse (oder umgekehrt). Zahlreiche Coverversionen machten den Song mit der zarten Melancholie weltberühmt: „Sunny, yesterday my life was filled with rain.“

          Bobby Hebb, Kind blinder Eltern und gelernter Schumacher, legte mit makellosen Liedern wie „A Satisfied Mind“ und „Love Me“ nach, ging mit den Beatles auf Tournee, fand aber im großen Soul-Jahrzehnt mit seinem zurückhaltenden Vokalstil und bescheidenen Auftreten nicht annähernd so viel Gehör wie die auf Erotik und Ekstase setzende Konkurrenz. Sein nach unvorstellbar langer Pause aufgenommenes Country-Soul-Album „That's All I Wanna Know“ zeigte ihn in großer Form, funky und verrucht. Nun ist der Mann, der als bisher einziger Schwarzer in die Country Hall of Fame aufgenommen wurde, im Alter von zweiundsiebzig Jahren gestorben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Die durchschnittliche Spendensumme für Bernie Sanders liegt bei 18,07 Dollar.

          Unsummen im Wahlkampf : Das weiße Haus des Geldes

          Wer keine Fernsehspots kaufen kann, hat das Nachsehen beim Kampf um die Aufmerksamkeit der demokratischen Wähler. Die Konkurrenz der Milliardäre macht es noch schwerer – aber manche Kandidaten sind davon unbeeindruckt.

          Nach dem Sieg in Mainz : Darum funktioniert der BVB plötzlich

          Gab es mal Zweifel um Trainer Lucien Favre bei Borussia Dortmund? Plötzlich hat der Trainer nach dem Sieg in Mainz einen Rekord gebrochen und die Perspektiven sind vorzüglich. Aber reicht das für einen Gegner wie Leipzig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.