https://www.faz.net/-gqz-8p3ge

Shirley Bassey wird achtzig : Unter dem Pflaster liegt der Diamant

  • -Aktualisiert am

Ein knalliges Rot zum Geburtstag: Die Sängerin Shirley Bassey wird 80. Bild: dpa

Weltberühmt wurde sie nicht zuletzt durch ihre „James Bond“-Titelsongs, doch auch in den neunziger Jahren schwebte ihr einzigartiges Timbre durch die Klubs. Jetzt wird Shirley Bassey achtzig.

          1 Min.

          In einem Akt der Ehrerbietung fanden sich 2009 einige der besten jüngeren Songwriter zusammen, um der Sängerin Shirley Bassey ein Album zu schreiben – mit den Songs ihres Lebens. „The Girl from Tiger Bay“ heißt einer davon, nach dem auch eine BBC-Dokumentation benannt wurde. Er bezieht sich auf den Stadtteil des walisischen Cardiff, in dem Bassey als Tochter eines Nigerianers und einer Engländerin 1937 geboren wurde. Die ersten Zeilen klingen wie eine direkte Übersetzung des Sponti-Spruchs „Unter dem Pflaster liegt der Strand“, aber in diesem Kontext gewinnen sie eine konkrete Realiät: „There’s a crack in every pavement / Underneath there is a beach.“

          Jan Wiele

          Redakteur im Feuilleton.

          Unter dem harten Pflaster des Showbusiness, das sie schon 1953 betrat und auf dem sie bald ins Londoner Westend und bis nach Las Vegas stolzierte, lagen für Bassey schließlich sogar Gold und Diamanten. Gleich drei Titelsongs für James-Bond-Filme sang sie, 1964 „Goldfinger“, 1971 „Diamonds are Forever“ und 1979 „Moonraker“. Die kalte Botschaft des Diamantenlieds, dass diese Steinchen nämlich noch funkeln, wenn die Liebe vorbei ist, passt zur Härte ihrer mächtigen Stimme: Selbst die traurigsten Songs gewinnen bei ihr oft einen triumphalen Gestus.

          Unter den vielen, die sie gesungen hat, wird man sich etwa an „Yesterday When I Was Young“, vor allem aber (weibliche) Selbstermächtigungshits wie „I Am What I Am“ und „This Is My Life“ erinnern. Ob das Timbre immer angemessen ist, darf man fragen: In George Harrisons zartem Liebeslied „Something“ etwa suchte Shirley Bassey seltsamerweise eher die bissige Erotik. Nach mehreren Karriereknicks wurde sie in den späten neunziger Jahren noch einmal bei der neuen Jugend berühmt: Die tanzte zu den Electro-Beats der Propellerheads und ihrer Stimme beim Lied „History Repeating“ und zu diversen Remixes ihrer alten Songs. Das Verletzliche an ihr zeigte sich aber bisweilen dann doch – spätestens in dem von den Pet Shop Boys für sie verfassten Lied „The Performance of My Life“, das vom Leben hinter Masken erzählt und in dem es heißt: „You caused many tear / But I had applause“, und: „Until the final day I’ll play this part“. Bei der Aufnahme soll die Sängerin sehr gerührt gewesen sein. Am Sonntag wird Dame Shirley Veronica Bassey achtzig Jahre alt.

          Weitere Themen

          In der chromatischen Schleife

          „Midnight Gospel“ bei Netflix : In der chromatischen Schleife

          Die Animationsserie „Enthüllungen zu Mitternacht“ hat galaktischen Tiefgang. Sie ist so abgedreht und philosophisch verwegen, dass man Augen und Ohren offenhalten muss, um mitzukommen. Und sie geht direkt ans Herz.

          Topmeldungen

          Markus Söder ärgert sich auch über das verlorene Vertrauen in den Abstimmungsrunden

          Corona-Lockerungen : Alle Länder auf eigene Faust

          Der Riss hatte sich schon lange angedeutet: Die Länder gehen bei den Lockerungen eigene Wege, eine neue Abstimmungsrunde auf höchster Ebene wird es vorerst nicht geben. Die Kontaktbeschränkungen sollen bis 29. Juni verlängert werden – doch auch hier soll es Sonderregeln geben.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.