https://www.faz.net/-gqz-9hd14

Müller-Westernhagen 70 : Wann wird der Hering endlich wieder krähen?

  • -Aktualisiert am

Marius Müller-Westernhagen 2016 in Berlin. Bild: dpa

Seine Rolle als Thin White Herring der deutschen Rockmusik hat er exzellent gespielt. Jetzt wird Marius Müller-Westernhagen siebzig. Wird sein großes Spätwerk noch kommen?

          Er ist ein guter Schauspieler. Von 1962 bis 1987 hat Marius Müller-Westernhagen das in manchen Filmen bewiesen, darunter Margarethe von Trottas „Das zweite Erwachen der Christa Klages“ (1978). Erwähnt oder wiederholt wird von diesen Filmen heute leider meist nur noch die Ruhrgebietsklamotte „Theo gegen den Rest der Welt“ (1980), viele von ihnen sind kaum zugänglich.

          Jan Wiele

          Redakteur im Feuilleton.

          Die Rolle als Thin White Herring der deutschen Rockmusik – man denke ans unschlagbare Titelbild seines Debütalbums „Das erste Mal“ (1975) sowie eben die aggressive Ballade „Dicke“ – hat Westernhagen so gut gespielt, dass man ihn völlig damit identifizierte: ein Malocher im Unterhemd, der „mit 18“ in Düsseldorf als Stones-Imitator loslegte, wie es sein Signatur-Song in einem allerdings ganz eigenen, wilden Rock-Timbre („Zum Hühner-Hugo-uh!“) berichtet, und der mit dreißig schon die Schnapssucht in „Johnny Walker“ besang. Ein draufgängerischer Vertreter der kleinen Leute und ihrer Triebabfuhr in ebendieser Rockmusik („Mit Pfefferminz bin ich Dein Prinz“), immer nah am melancholischen Verlierertum („Ich sing den Blues, und Du machst die Wäsche), der manchmal sogar einen Zug zum Hobo-Folksänger hatte („Loch in der Tasche“). Daher auch bei manchen die Enttäuschung über seine spätere Entwicklung zum „Armani-Rocker“.

          Seit den neunziger Jahren, seit ganze Stadien mit ihm schwelgerisch „Freiheit“ oder „Lass uns leben“ sangen, gibt er den Elder Statesman des Deutschrock, er ist in der Verwaltungsphase. Das ist keine Schande für einen, der früh viel geleistet hat. Aber man wird den Substanzverlust im Songwriting auch benennen dürfen. Das letzte überzeugende Studioalbum ist im Grunde „Halleluja“ von 1989, danach kam viel nichtssagender Phrasen-Rock („Krieg“, „Jesus“, „Alphatier“), Revier-Kitsch („Ich bin wieder hier“), irgendwie wohl ironische Schunkelmusik („Willenlos“), die aber auch mit Ironie kaum erträglicher wurde, und schließlich engagierte Schlichtheit („Keine Macht“).

          Was man Westernhagen und seiner Band zugutehalten kann, ist das Bemühen um einen erdigen, traditionelleren Rock-Blues-Sound, der sich von den pervers aufgemotzen Klängen vieler unterscheidet, die heute angeblich „Rock“ spielen, und der live seinem Werk, etwa jüngst bei „MTV Unplugged“, mitunter erstaunlich neue Facetten gibt. Zu seinem heutigen siebzigsten Geburtstag wünscht man ihm, neben guter Gesundheit, er möge vielleicht doch noch mal, krähenderweise, an die Exaltiertheit und den Humor früherer Tage wieder anschließen. Die anderen beiden großen Berühmtheiten der deutschen Rockmusik, Udo Lindenberg und Herbert Grönemeyer, haben auch schon Schwächephasen überwunden, und besonders der Blick ins von Westernhagen musikalisch geliebte Amerika zeigt: Es ist nie zu spät für ein großes Spätwerk.

          Weitere Themen

          Goldener Bär für „Synonymes“ Video-Seite öffnen

          Israelischer Film : Goldener Bär für „Synonymes“

          Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Deutschland wurden am Samstagabend in Berlin auch zwei deutsche Regisseurinnen ausgezeichnet.

          Gibt es Zeitschleifen?

          Tatort-Sicherung : Gibt es Zeitschleifen?

          Im neuen „Tatort“ aus Wiesbaden steckt LKA-Ermittler Felix Murot in einer Zeitschleife. Wie blickt die Wissenschaft auf dieses Phänomen? Wir haben Experten gefragt.

          Abschied für Dieter Kosslick Video-Seite öffnen

          Berlinale 2019 : Abschied für Dieter Kosslick

          Nach 18 Jahren als Berlinale-Direktor lässt Dieter Kosslick die Stimmung auf dem roten Teppich noch mal so richtig auf sich wirken. Bei seinen letzten Filmfestspielen als Leiter wird „Synonymes“ mit dem goldenen Bären geehrt. Darin geht es um einen jungen Israeli, der in Paris eine neue Identität sucht.

          Topmeldungen

          Wenn Details stören : Weiß die SPD, was Hartz IV ist?

          Mit ihrem neuen Sozialstaatskonzept schielt die Partei auf Wähler. Besser wäre, sie schaute auf die Wirklichkeit. Denn die Statistiken verraten so einiges über Hartz IV – sowohl positive als auch negative Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.