https://www.faz.net/-gqz-a7odl

Clubkultur : Andere Familien machen es sich auch schön

Zurück zu den Wurzeln? Clubkultur in den Neunzigerjahren Bild: Picture-Alliance

Endlich wieder schweben: Die Clubszene will sich bewegen, scheitert an der Realität und könnte sich dennoch erneuern.

          5 Min.

          An einem Januarabend wird der Berliner Nachtclub Ritter Butzke nach langer Zeit wieder einmal Zentrum einer nächtlichen Liaison. Da stehen Menschen oder sind digital zugeschaltet, denen man nur abends und dann besonders gern begegnet, mit Schlaghosen und gewagten Bärten, Piercingkunstwerken, Elton-Brillen, tellergroßen Kopfhörern. Menschen, die schlagfertig sind und manchmal etwas konfus. In den Chat, den Zutritt von draußen vor den Bildschirmen, hat jemand geschrieben: Bald werden wir wieder schweben! Eine Psychologin erklärt, warum gerade die Jüngeren in Großstädten, die Einsamen, psychologische Risiken tragen. Eine DJ spricht vom Kampf um Relevanz – auch mit sich selbst. Und ein Unternehmer aus Hamburg stellt seine App für Veranstaltungen vor, die doch irgendwie stattfinden könnten, in den Stunden nach einem negativen Test. Allein: Die Freigabe fehlt.

          Elena Witzeck

          Redakteurin im Feuilleton.

          Die Szene will sich bewegen, will irgendetwas Produktives tun, die Monate unter freiem Himmel planen, will einen Hoffnungsschimmer trotz gegenteiliger Nachrichten: mit Kopfhörern und VR-Brillen. Will sich versichern: Es sind noch alle da in ihren Wohnungen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?