https://www.faz.net/-gqz-7qnf9

Zum Tod von Gerry Goffin : Vertrauter Anonymer

  • -Aktualisiert am

Gerry Goffin 1939 - 2014 Bild: AP

Für Soulgrößen wie Aretha Franklin und The Drifters schrieb Gerry Goffin Hits wie am Fließband, trat aber nie selbst auf die Bühne. Jetzt ist er im Alter von 75 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Das Songwriting ist oft Mannschaftssport. Zwar weiß man, dass die berühmtesten Duos der Popgeschichte – Lennon/McCartney und Jagger/Richards – ihre Lieder meistens gar nicht gemeinsam schrieben; aber bis Ende der sechziger Jahre stammte, abgesehen von Einzelgänger-Autoren wie Bob Dylan und Paul Simon, vieles von dem bekanntesten, breit adaptierten Material von zwei, bisweilen auch mehreren Personen: Leiber/Stoller, Hayes/Porter, Holland/Dozier/Holland, Whitfield/Strong und Goffin/King.

          Edo Reents
          Redakteur im Feuilleton.

          Gerry Goffin, 1939 in Brooklyn, New York, geboren, Reservist der Navy, Chemie-Student, heiratete 1959 die damals siebzehnjährige Carole King und tat sich mit ihr, vorläufig ohne eigene Performer-Ambitionen, zu einem der einflussreichsten Songschreiber-Duos im Bereich von Pop, Soul, Rhythm & Blues und Easy Listening zusammen; er schrieb in der Regel die Texte, sie die Musik. Man residierte im New Yorker Brill Building, der Heimstätte führender Musikverlage, und lieferte, ähnlich wie die Motown-Komponisten in Detroit, Hits wie am Fließband ab, die allerdings nicht nach Fließband klangen: „Up on the Roof“ (für die Drifters), „(You Make Feel Like A) Natural Woman“ (unter anderem für Aretha Franklin), „Will You Love Me Tomorrow“ (für die Shirelles), „Take Good Care of My Baby“ (für Bobby Vee) und „The Loco-Motion“ (für Little Eva) – dies nur die Bilanz bis 1962, da waren die beiden noch nicht lange aus dem Teenager-Alter heraus.

          In dieser Aufbruchsphase der Popmusik waren die Schreib- und Ausdrucksformeln noch unverbraucht, und Goffin/King brachten ihr ganzes Talent ein, lieferten Songs, die nichts Schematisches an sich hatten, aber die Kunst, komplexe Empfindungen oder Geschichten in drei Minuten unter zu bringen, bis zur Vollendung beherrschten. Gerry Goffin, der parallel auch mit Barry Mann, Russ Titelman und Barry Goldberg und Michael Masser arbeitete, entließ seine Frau 1968 in eine höchst erfolgreiche Freiheit, machte 1973 ein Soloalbum und schrieb und schrieb. Nun ist er, eine für viele anonym bleibende und doch so vertraute Größe, in Los Angeles gestorben.

          Weitere Themen

          Sag Hai zu Rambo

          Filmkritik „The Suicide Squad“ : Sag Hai zu Rambo

          Er macht Silvester Stallone zum Gott und der Psychopathin Harley Quinn eine Liebeserklärung: Regisseur James Gunn drechselt mit der Comic-Verfilmung „The Suicide Squad“ neue Windungen ins Actiongenre.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Lionel Messi war im Jahr 2000 nach Barcelona gekommen – nun verlässt er den Klub.

          Messi verlässt Spanien : Der große Knall

          Der argentinische Superstar verlässt den FC Barcelona, für den er mehr als zwei Jahrzehnte gespielt hat. In Spanien wird nun darüber spekuliert, wohin es Lionel Messi ziehen könnte.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.