https://www.faz.net/-gqz-7g8h1

Ulrich Olshausen zum Achtzigsten : Eine Stimme für den Jazz

  • -Aktualisiert am

Enthusiast und Kenner: Ulrich Olshausen, der am 17. August 2013 achtzigsten Geburtstag feiert. Bild: HR/Urban Kirchberg

Seit den sechziger Jahren ist der inzwischen pensionierte HR-Musikredakteur Ulrich Olshausen eine Jazz-Instanz in Deutschland - zudem einer der Jazz-Kritiker dieser Zeitung. Jetzt ist er achtzig.

          Für den Rang Frankfurts als Hauptstadt des Jazz in Deutschland hat es gute Gründe und gute Musiker gegeben: die amerikanischen Streitkräfte mit ihrem Hauptquartier und den Soldatensender AFN, den Jazzkeller und die Brüder Mangelsdorff mit ihrem Kreis. Es gab gute Macher wie den Veranstalter Werner Wunderlich und die Konzertagentur Lippmann & Rau.

          Und dann gibt es noch immer den Journalisten und Rundfunkmann Ulrich Olshausen. Ulrich Olshausen ist seit den sechziger Jahren eine Instanz in Deutschland: als Leiter der Jazz-Redaktion des Hessischen Rundfunks seit seiner Gründung bis in die neunziger Jahre, als Mitverantwortlicher für das Programm des Deutschen Jazzfestivals - und als Jazzkritiker dieser Zeitung seit den frühen sechziger Jahren bis heute.

          Seine Stellung hat Olshausen vor allem seiner kritischen Unbestechlichkeit zu verdanken, seiner ästhetischen Offenheit, seinem verlässlichen Urteil und nicht zuletzt seinem unprätentiösen Stil, bei dem der Sachverhalt nie durch eine attraktiv-originelle Formulierung gebeugt wird. Was Olshausen im Radio äußert oder seinen Lesern als musikalischer Beobachter offeriert, hat Gewicht, weil nie der Verdacht aufkommt, ein großer Musiker habe bei ihm einen Prominentenbonus oder ein unbekannter Künstler müsse erst durchs Fegefeuer des öffentlichen Klinkenputzens, bevor er es wert ist, wahrgenommen zu werden.

          Bisweilen scheint es, als wolle Olshausen Musiker aus der skurrilsten stilistischen Ecke Gehör verschaffen. Es hat sicher auch damit zu tun, dass der ewig junge Enthusiast, der am Samstag, dem 17. August, seinen achtzigsten Geburtstag feiern kann, sich sein Gespür für Trends, für Aktualität und Innovatives bis heute bewahrt hat.

          Dafür steht die mittlerweile legendäre, von ihm zu Beginn seiner Rundfunktätigkeit eingeführte Sendung „Der neue Klang im Jazz“, in der auch der frechste Free Jazz zu Wort kam. Und dafür steht wohl jeder Artikel, der noch aus seiner Feder kommen wird und bei dem man wie bei keinem anderen Kritiker immer darauf gefasst sein muss, dass dabei der neue Miles Davis oder der neue John Coltrane entdeckt wird.

          Weitere Themen

          Merkel for Future?

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.

          Eisbärin allein in der Stadt Video-Seite öffnen

          Auf Futtersuche? : Eisbärin allein in der Stadt

          Ein völlig abgemagerter weiblicher Eisbär wurde in der nordsibirischen Industriestadt Norilsk gesichtet. Seit 40 Jahren wurde in dieser Gegend kein Eisbär mehr gesichtet – wieso jetzt, ist noch unklar.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.