https://www.faz.net/-gqz-9ua81

Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke, Marie“

  • Aktualisiert am

Mit dem Pop-Duo Roxette feiert Marie Fredriksson in den 90er Jahren Welterfolge. Bild: EPA

An ihrer Stimme kam in den neunziger Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          2 Min.

          Der frühe Tod der Sängerin Marie Fredriksson hat viele Menschen bewegt. Etliche schrieben Trauerbekundungen auf Twitter und teilten ihre persönlichen Gefühle mit, die sie der Frontfrau des Pop-Duos Roxette entgegenbringen. Fredriksson starb laut ihrem Management am Montagmorgen, nachdem sie 17 Jahre lang gegen Krebs gekämpft hatte. Sie wurde 61 Jahre alt. Auch ihr Band-Partner und Prominente meldeten sich zu Wort:

          „Danke Marie, danke für alles! Du warst eine ganz besondere Musikerin, eine Sängerin auf einem Niveau, das wir kaum wieder erleben werden. Du hast meine schwarz-weißen Lieder mit den schönsten Farben ausgemalt“, schrieb Fredrikssons Roxette-Partner Per Gessle (60) in einer Mitteilung, die am Dienstag auf Twitter veröffentlicht wurde.

          „Du warst eine ganz wunderbare Freundin in über vierzig Jahren. Ich bin stolz, geehrt und glücklich, dass ich so viel Zeit mit dir, deinem Talent, einer Wärme, deiner Großzügigkeit und deinem Humor teilen durfte“, schrieb Gessle weiter.

          In ihrer schwedischen Heimat war die Trauer über Fredrikssons Tod groß. Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven schrieb auf Facebook: „Ich erinnere mich noch genau, als ich sie das erste Mal hörte und dachte: Diese Stimme ist außergewöhnlich.“ Fredriksson sei eine der beliebtesten Künstlerinnen Schwedens gewesen.

          Auch Schwedens König Carl XVI. Gustaf teilte seine Trauer mit. „Für viele in unserem Land, selbst in meiner eigenen Familie, ist ihre Musik eng verbunden mit Erinnerungen an besonders wichtige Stunden im Leben“, ließ der König der schwedischen Zeitung „Aftonbladet“ über eine Sprecherin ausrichten. Fredriksson trat 2010 bei der Hochzeit der schwedischen Kronprinzessin Victoria auf. Drei Jahre später sang sie bei der Hochzeitszeremonie von Prinzessin Madeleine ein Liebeslied.

          Fredriksson feierte mit Songwriter Per Gessle als Pop-Duo Roxette ab den 90er Jahren auf der ganzen Welt Erfolge. Bereits 1986 machte ihr Debut-Album „Pearls of Passion“ die beiden zu Stars in Schweden. Mit dem Welthit „The Look“ folgte 1989 der internationale Durchbruch. Es war Roxettes erster Nummer-eins-Hit in den Billboard-Charts.

          „Joyride“, „Listen To Your Heart“, „How Do You Do“ oder die Ballade „It Must Have Been Love“ aus dem Soundtrack zum Kult-Film „Pretty Woman“ gehören zu den großen Roxette-Songs der 90er Jahre. Insgesamt verkaufte das Pop-Duo laut einer Mitteilung von Fredrikssons Management mehr als 80 Millionen Platten.

          2002 stellten Ärzte bei Fredriksson einen Hirntumor fest. Doch die Sängerin mit den kurzen, blonden Haaren erholte sich, stand nach einigen Operationen wieder auf der Bühne und bestritt Welttourneen. Nach langem Kampf und einer Comeback-Tournee zog sie sich 2016 nach 30 Jahren endgültig aus dem Musikgeschäft zurück, als Ärzte ihr von weiteren Strapazen durch Touren und Auftritte abrieten. In ihrer Biografie „Listen to my heart“ setzte sich die Mutter von zwei Kindern mit ihrem Krankheit auseinander. Mit der Krebs-Diagnose sei für sie „die Hölle“ losgebrochen, schrieb sie darin.

          Weitere Themen

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          Libyens Rebellenführer Haftar : Der eigensinnige Kriegsherr

          Die Bemühungen um Frieden in Libyen kreisen vor allem um Chalifa Haftar. Er gilt als ausgesprochen stur - sogar seinen Förderer Putin stieß er vor den Kopf. Auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate?
          Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung.

          TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

          Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.