https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/pop/tim-burgess-und-seine-listening-parties-auf-twitter-16894344.html

Auch Boy George von Culture Club hat schon bei den „Listening Parties“ mitgemacht - und über „Karma Chameleon“ erzählt, dass er Songs mit lustigen Titeln liebt. Bild: Screenshot F.A.S.

„Listening Parties“ : Nostalgische Tweetparade

Der Musiker Tim Burgess feiert auf Twitter alte Platten und lädt die Popstars dazu ein, die ihre Geheimnisse verraten. Den klassischen Popjournalismus lässt das alt aussehen.

          5 Min.

          Vorigen Montag hat Tim Burgess endlich mal wieder einen freien Abend gehabt. Die Abende davor hatte er seit Mitte März allesamt auf Twitter verbracht: Mit den sogenannten „Listening Parties“, einem Format, das Burgess aufgelegt hatte, als der Corona-Lockdown losging – und Künstlerinnen und Künstler nach einem Kanal suchten, um ihr Publikum direkt zu erreichen; die Bühnen blieben ihnen dafür ja bis auf weiteres versperrt.

          Tobias Rüther
          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Es war der Moment des großen, innigen, weltumspannenden Miteinanders, der Stream-Lesungen und Wohnzimmerkonzerte, einer geteilten Kunsterfahrung in konfuser Situation. Und er brachte jede Menge Formate hervor, die jenen Moment aber nicht lange überlebt haben. Burgess und seine „Listening Parties“ dagegen sind immer noch da, und kein Ende ist in Sicht. Vermutlich könnte er weitermachen, solange es Platten gibt und er W-Lan hat. Das ist eine gute Nachricht für alle, die sich für Popmusik interessieren oder gern unterhaltsam und schlau über Kunst austauschen, und eine nicht so gute für traditionellen Popjournalismus, aber dazu später mehr.

          Damals, im schwierigen März, hatte Burgess ein paar befreundete Leute aus dem Pop gefragt, ob sie nicht Lust hätten, zu einer verabredeten Zeit unter dem Hashtag #TimsTwitterListeningParty ihre alten Platten zu kommentieren, während man sie Song für Song hört, also: Fans wie Stars gleichzeitig.

          Seitdem hat es dreihundertfünfzig solcher Partys gegeben, einmal sogar zehn an einem einzigen Tag, mit Musikern von Boy George bis Rufus Wainwright. Chris Frantz von den Talking Heads war dabei, Simon Le Bon von Duran Duran, fast alle von New Order, obwohl die mal gegeneinander vor Gericht gezogen waren – und Zehntausende normale Menschen auch, die zuhörten, Fragen stellten, Bilder posteten und ihre Geschichten erzählten, davon, was diese Platten ihnen bedeuten.

          Die Partys sind ein solcher Erfolg geworden, dass Tim Burgess als teilnehmender Moderator bis letzten Montag keinen Abend mehr frei gehabt hat (und am Donnerstag wollte er sich ein Konzert anschauen, da war auch Pause). „Ich wusste, dass es den Leuten gefallen würde, aber dass so eine heiße Liebe daraus entsteht, habe ich nicht geahnt“, sagt er, am Telefon aus Norfolk. „Dass anfangs so viele Künstler dabei waren, die entscheidend an phantastischen Platten mitgewirkt haben, hat geholfen. Nach der ersten Woche wusste ich, dass es funktioniert.“

          Inzwischen sind auch Bands dabei, die Burgess nicht unbedingt persönlich kennt. Es sind zwar vor allem die Heldinnen und Helden britischer Popmusik der achtziger und neunziger Jahre beteiligt (Martin Fry von ABC, Kevin Rowland von Dexys, Wendy Smith von Prefab Sprout), und die Musik ist eher weiß als schwarz: Aber die Bandbreite wächst. Das Ganze wirkt jedenfalls wie ein Sonntagabend im deutschen Twitter, wenn dort die Leute live den laufenden „Tatort“ kommentieren – nur dass hier die Kommissare und Mordopfer aus dem Fernsehen auch mitmachen und sich selbst bei der Arbeit zusehen.

          In der ersten Woche: Blur, Oasis und Franz Ferdinand

          Burgess, 53, hatte Anfang der Neunziger die Charlatans gegründet: Die gehörten kurz vor der Explosion des „Britpop“ zu einer Generation von Bands, die Gitarrenmusik für den Club machten. Burgess hat seitdem eine Autobiographie und ein Buch über Popmusik geschrieben. Er gehört zu den seltenen Doppelbegabungen, die nicht nur Popmusik machen, sondern sie auch schreibend erforschen. In der Vergangenheit hatte Burgess sich hin und wieder hingesetzt und Platten der Charlatans und auch seine Soloalben mit den Fans auf Twitter kommentiert. Und daran erinnerte er sich also im März, als Corona ein Land nach dem anderen in den Lockdown zwang.

          Also schaute Burgess in sein Notizbuch, telefonierte herum und brachte gleich in der ersten Woche den Sänger von Franz Ferdinand, den Schlagzeuger von Blur und einen Gitarristen von Oasis dazu, über ihre alten Platten zu reden, die zu den stilbildenden in den letzten fünfundzwanzig Jahren gehören. Und als es später erneut um Musik von Oasis gehen sollte, war dann auch schon deren ehemaliger Sänger Liam Gallagher dabei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : So viele Geldautomaten gesprengt wie nie zuvor

          Ein Anstieg um mehr als 25 Prozent: 2022 hat die Polizei nach Informationen der F.A.Z. einen Höchststand bei Automatensprengungen registriert. Ermittlern ist nun ein Schlag gegen eine niederländische Bande gelungen.
          Überlebende deutsche Soldaten verlassen nach der Kapitulation Stalingrad (undatierte Aufnahme).

          80 Jahre Stalingrad : Der Wendepunkt des Zweiten Weltkriegs

          Schon Zeitgenossen hatten das Gefühl, dass im Süden der Sowjetunion Kriegsentscheidendes geschah. Die Niederlage von Stalingrad markierte vor 80 Jahren den Anfang vom Ende des hitlerschen Reiches.
          Im Schloss Schönbrunn, der Sommerresidenz von Sisi und Franz, kann man die Grand Suite tageweise buchen.

          Ungewöhnlich Wohnen : Residieren wie Sisi

          Unter der Erde oder auf dem Wasser, im Wehrturm oder Baumhaus – neun ­Beispiele, die alles andere als gewöhnlich sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.